Anzeige
12. November 2013, 11:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maklerstudie: Absatzstimmung sinkt

Die Absatzstimmung ist auch im dritten Quartal kritisch, so ein Ergebnis des ”Makler-Absatzbarometers” des Marktforschungsinstituts You Gov. Im Firmenkundenbereich ist demnach im dritten Quartal 2013 nur in der Sparte der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) eine wachsende Absatzentwicklung zu verzeichnen.

Maklerstudie: Absatzstimmung sinkt

Sowohl im Privatkunden- als auch Firmenkundengeschäft beurteilen Makler die Absatzentwicklung so zurückhaltend wie seit Jahren nicht.

Ein knappes Drittel der Firmenkunden-Makler gibt an, auch weiterhin “häufig” oder sogar “sehr häufig” bAV-Produkte zu vertreiben, so die Studie. Die Bedeutung von Produkten der privaten Altersvorsorge (pAV) nehme hingegen weiter ab. Bei Betrachtung der verschiedenen Durchführungswege haben die Makler demnach bAV-Produkte in den letzten zwölf Monaten mit großem Abstand zumeist als Direktversicherung verkauft.

Am seltensten sei der bAV-Vertrieb in Form von Pensionsfonds erfolgt. Am häufigsten wurden der Studie zufolge Direktversicherungen von Allianz, Alte Leipziger, Swiss Life und Volkswohlbund (in alphabetischer Reihenfolge) von den Maklern empfohlen oder vermittelt.

Studienautoren warnen vor bAV-Lücke

“Nach wie vor klafft bei kleinen und mittelständischen Unternehmen eine bAV-Lücke. Versicherungsmakler können sich bei mehr Unterstützung durch Spezialisten der Versicherer vorstellen, diese durch eine größere Präsenz in den Unternehmen zu schließen”, weiß Dr. Oliver Gaedeke, Vorstand und Leiter der Finanzmarktforschung bei You Gov.

Im Gegensatz zur bAV sei der Vertrieb bei der privaten Altersvorsorge (pAV) von klassischen und auch fondsgebundenen Produkten seit den letzten zwei Jahren stark rückläufig. Dabei werden der Studie zufolge den Kunden von ihren Maklern fondsgebundene pAV-Produkte insbesondere mit Garantien am häufigsten empfohlen.

Stimmung im Makler-Vertrieb weiter kritisch

Die Absatzstimmung bleibt auch im dritten Quartal äußerst kritisch, so die Studie. Sowohl im Privatkunden- als auch Firmenkundengeschäft werde die Absatzentwicklung so zurückhaltend wie seit Jahren nicht gesehen. Mit 55 Punkten fällt der Absatzindex im Privatkundengeschäft um weitere drei Punkte (Range von 0 bis 100, Expansionsschwelle = 50) im Vergleich zum zweiten Quartal 2013.

Der Rückgang lasse sich zum einen mit der schwachen Entwicklung in der Lebenssparte begründen, zum anderen verliere insbesondere die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) an Boden, heißt es in der Studie. Im Firmenkundenbereich verliert der Absatzindex demnach vier Punkte und liegt bei aktuell 53 Indexpunkten. Insbesondere die Nachfrage bei Sachversicherungen sowie den Kreditversicherungen sei hier schwächer geworden.

Für die Studie “Makler-Absatzbarometer” hat das Kölner Marktforschungs- und Beratungsinstituts You Gov im September 2013 bundesweit 258 unabhängige Finanz- oder Versicherungsvermittler befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Sehr informativ

    Kommentar von Jörg Fritzsche — 13. November 2013 @ 10:02

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...