Anzeige
Anzeige
6. September 2013, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ein Haftungsdach schränkt die Beratungsfreiheit ein”

Cash. hat mit den Chefs der großen deutschen Maklerpools gesprochen. Oliver Drewes, Geschäftsführer des Maklerpools Maxpool über das vergangene Geschäftsjahr, die Auswirkungen der Regulierung und die Bedeutung von Haftungdächern.

Maklerpool Maxpool: Ein Haftungsdach schränkt die Beratungsfreiheit ein

Oliver Drewes, Maxpool

Cash.: Wie ist das vergangene Jahr gelaufen, welche Sparten haben besonders zum Geschäftsergebnis beigetragen?

Drewes: Besonders gut laufen derzeit unsere Deckungskonzepte sowie die Sachsparten allgemein. Dazu trägt sicherlich unser neuer Leistungsservice für den Schadenfall bei, der bei den Maklern und deren Endkunden extrem gut ankommt.

Auch in den Bereichen Biometrie und betriebliche Altersversorgung läuft es momentan sehr gut. Insgesamt wachsen wir derzeit in allen Spartenbereichen, lediglich die private Krankenvollversicherung stagniert.

Die Regulierung verstärkt sich in den kommenden Monaten deutlich. Erwarten Sie einen Beraterschwund? Wie wird sich die Poollandschaft verändern?

Einen Schwund an Beratern und damit verbundene Umsatzrückgänge erwarten wir nicht. Sicherlich wird es jedoch zu einer gewissen Bereinigung hinsichtlich der aus unserer Sicht unproduktiven Makler kommen. Poolgesellschaften werden auch in Zukunft immer bedeutsamer für Makler.

Die technischen Herausforderungen, die rechtlichen Vorarbeiten und die eigentliche Verwaltung der Bestände werden immer aufwändiger und für jeden Einzelnen immer kostenintensiver. Insofern sind Makler gut beraten, wenn sie sich verbündete Partner suchen. Partner, die ähnlich denken und handeln und bedeutsame Arbeitserleichterung für den Makler bringen können.

Vor diesem Hintergrund werden in Zukunft sicher einige Poolgesellschaften aus dem Rennen ausscheiden, weil sie den Aufwand scheuen, die Kosten nicht stemmen können oder deren Geschäftsmodelle zu sehr auf die reine Provisionsoptimierung basieren. Die Zeiten von langweiligen Poolgesellschaften ohne Innovationskraft und ohne echte Mehrwerte für den Makler sind vorbei.

Planen Sie die Gründung eines Haftungsdachs?

Ein Haftungsdach schränkt die Beratungsfreiheit des Vermittlers zumeist sehr stark ein, damit passt es nicht zu der Philosophie des Maklermarktes und zu Maxpool. Insofern wird Maxpool in absehbarer Zeit kein Haftungsdach aufbauen.

Welche Rolle spielt die Unabhängigkeit eines Pools? Wie stehen sie zu Beteiligungen von Produktgebern?

Ein unabhängiger Makler sollte auch mit einem unabhängigen Maklerpool zusammenarbeiten und nicht mit einem Versichererpool. Aber das ist wohl Geschmackssache und bleibt natürlich jedem selbst überlassen.

Die Politik will die Honorarberatung auch künftig fördern. Bieten Sie bereits Honorar- oder Servicegebührenmodelle an?

Wir bereiten uns darauf vor und wir können schon jetzt einiges dazu bieten. Zu diesem Zweck haben wir eine separate Rechtsberatungsgesellschaft und eine Honorarberatungsgesellschaft gegründet. Gleichwohl gehen wir trotzdem nicht davon aus, dass eine flächendeckende Honorarberatung das Provisionsgeschäft gänzlich ablösen wird.

Interview: Julia Böhne

Foto: Maxpool

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...