Anzeige
6. September 2013, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ein Haftungsdach schränkt die Beratungsfreiheit ein”

Cash. hat mit den Chefs der großen deutschen Maklerpools gesprochen. Oliver Drewes, Geschäftsführer des Maklerpools Maxpool über das vergangene Geschäftsjahr, die Auswirkungen der Regulierung und die Bedeutung von Haftungdächern.

Maklerpool Maxpool: Ein Haftungsdach schränkt die Beratungsfreiheit ein

Oliver Drewes, Maxpool

Cash.: Wie ist das vergangene Jahr gelaufen, welche Sparten haben besonders zum Geschäftsergebnis beigetragen?

Drewes: Besonders gut laufen derzeit unsere Deckungskonzepte sowie die Sachsparten allgemein. Dazu trägt sicherlich unser neuer Leistungsservice für den Schadenfall bei, der bei den Maklern und deren Endkunden extrem gut ankommt.

Auch in den Bereichen Biometrie und betriebliche Altersversorgung läuft es momentan sehr gut. Insgesamt wachsen wir derzeit in allen Spartenbereichen, lediglich die private Krankenvollversicherung stagniert.

Die Regulierung verstärkt sich in den kommenden Monaten deutlich. Erwarten Sie einen Beraterschwund? Wie wird sich die Poollandschaft verändern?

Einen Schwund an Beratern und damit verbundene Umsatzrückgänge erwarten wir nicht. Sicherlich wird es jedoch zu einer gewissen Bereinigung hinsichtlich der aus unserer Sicht unproduktiven Makler kommen. Poolgesellschaften werden auch in Zukunft immer bedeutsamer für Makler.

Die technischen Herausforderungen, die rechtlichen Vorarbeiten und die eigentliche Verwaltung der Bestände werden immer aufwändiger und für jeden Einzelnen immer kostenintensiver. Insofern sind Makler gut beraten, wenn sie sich verbündete Partner suchen. Partner, die ähnlich denken und handeln und bedeutsame Arbeitserleichterung für den Makler bringen können.

Vor diesem Hintergrund werden in Zukunft sicher einige Poolgesellschaften aus dem Rennen ausscheiden, weil sie den Aufwand scheuen, die Kosten nicht stemmen können oder deren Geschäftsmodelle zu sehr auf die reine Provisionsoptimierung basieren. Die Zeiten von langweiligen Poolgesellschaften ohne Innovationskraft und ohne echte Mehrwerte für den Makler sind vorbei.

Planen Sie die Gründung eines Haftungsdachs?

Ein Haftungsdach schränkt die Beratungsfreiheit des Vermittlers zumeist sehr stark ein, damit passt es nicht zu der Philosophie des Maklermarktes und zu Maxpool. Insofern wird Maxpool in absehbarer Zeit kein Haftungsdach aufbauen.

Welche Rolle spielt die Unabhängigkeit eines Pools? Wie stehen sie zu Beteiligungen von Produktgebern?

Ein unabhängiger Makler sollte auch mit einem unabhängigen Maklerpool zusammenarbeiten und nicht mit einem Versichererpool. Aber das ist wohl Geschmackssache und bleibt natürlich jedem selbst überlassen.

Die Politik will die Honorarberatung auch künftig fördern. Bieten Sie bereits Honorar- oder Servicegebührenmodelle an?

Wir bereiten uns darauf vor und wir können schon jetzt einiges dazu bieten. Zu diesem Zweck haben wir eine separate Rechtsberatungsgesellschaft und eine Honorarberatungsgesellschaft gegründet. Gleichwohl gehen wir trotzdem nicht davon aus, dass eine flächendeckende Honorarberatung das Provisionsgeschäft gänzlich ablösen wird.

Interview: Julia Böhne

Foto: Maxpool

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...