Anzeige
Anzeige
15. Mai 2013, 11:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MLP verbucht Umsatzrückgang im ersten Quartal

Wie der Wieslocher Finanzdienstleister mitteilt, sind die Gesamterlöse im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund fünf Millionen Euro gesunken. Eine positive Entwicklung vermeldet MLP jedoch im Vermögensmanagement, dort sind die Erlöse demnach deutlich gestiegen.

MLP meldet Umsatzrückgang im ersten Quartal

MLP-Zentrale in Wiesloch

Die Gesamterlöse im ersten Quartal sind von 121,5 Millionen Euro auf 116,4 Millionen Euro zurückgegangen. Maßgeblichen Einfluss auf die Umsatzentwicklung hatte die Umstellung auf die neuen Produkte in der Altersvorsorge und der Krankenversicherung im Anschluss an die Einführung von Unisex-Tarifen, so der Finanzdienstleister. Entsprechend der Umsatzentwicklung ist das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) auf 4,0 Millionen Euro gesunken, nach 12,3 Millionen Euro im Vorjahresquartal.

MLP meldet Umsatzrückgang im ersten Quartal

Uwe Schroeder-Wildberg, MLP: “Entscheidend für das Gesamtjahr sind die vor uns liegenden Quartale, vor allem das zweite Halbjahr.”

“Die Geschäftsentwicklung war im ersten Quartal wie erwartet geprägt vom starken Jahresabschluss 2012 und der Umstellung auf die neuen Unisex- Tarife”, sagt Vorstandsvorsitzender Dr. Uwe Schroeder-Wildberg.

Den größten Anteil an den Gesamterlösen hatten laut MLP die Provisionserlöse. Sie sind um zwei Prozent auf 106,4 Millionen Euro (108,9 Millionen Euro) zurückgegangen. Die Erlöse aus dem Zinsgeschäft liegen demnach aufgrund des niedrigen Zinsniveaus mit 5,9 Millionen Euro (7,3 Millionen Euro) deutlich hinter dem Vorjahr, die sonstigen Erlöse betrugen 4,1 Millionen Euro nach 5,2 Millionen Euro im ersten Quartal 2012.

Altersvorsorge und Krankenversicherung rückläufig

Die Aufteilung nach Sparten zeige eine schwächere Entwicklung in der Altersvorsorge und der Krankenversicherung, so der Finanzdiensleister. Beide Beratungsfelder waren demnach maßgeblich von der Einführung neuer Unisex-Tarife zum 21. Dezember 2012 betroffen.

Die Erlöse in der Altersvorsorge sind von 48,9 Millionen Euro auf 38,9 Millionen Euro gesunken und in der Krankenversicherung von 19,1 Millionen Euro auf 13,9 Millionen Euro. Die Sachversicherung, die von der Umstellung kaum betroffen war, hat sich mit einem Umsatzwachstum von 17,9 Millionen Euro auf 18,2 Millionen Euro leicht positiv entwickelt.

MLP meldet Umsatzrückgang im ersten Quartal

MLP-Finanzvorstand Reinhard Loose: “Das erste Quartal zeigt einmal mehr, dass MLP mittlerweile auf mehreren Säulen steht, die sich gegenseitig ergänzen.”

Vermögensmanagement kompensiert Rückgänge

Den Rückgang in den Versicherungssparten konnte laut MLP das Vermögensmanagement zu großen Teilen auffangen: Die Erlöse sind um 65 Prozent auf 31,7 Millionen Euro gestiegen (19,2 Millionen Euro). Zudem profitierte der Finanzdienstleister demnach von Zuwächsen beim Tochterunternehmen Feri, das mittlerweile ein wichtiges Standbein darstellt. In der Finanzierung sind die Erlöse mit 2,9 Millionen Euro (2,9 Millionen Euro) stabil geblieben.

Der Konzernüberschuss beträgt 3,2 Millionen Euro (9,5 Millionen Euro). Die Eigenkapitalquote liegt bei 26 Prozent zum 31. März 2013. Im ersten Quartal sind die Assets under Management auf 21,7 Milliarden Euro gestiegen (31. Dezember 2012: 21,2 Milliarden Euro). Die vermittelte Beitragssumme in der Altersvorsorge liegt mit 0,6 Milliarden Euro (Q1 2012: 0,7 Milliarden Euro) unter dem Vorjahr. Davon entfällt ein Anteil von 14 Prozent (13 Prozent) auf die betriebliche Vorsorge.

Neukunden- und Beraterzahl rückläufig

MLP hat im ersten Quartal brutto 5.000 Neukunden (6.500) gewonnen. Die Beraterzahl ist zum 31. März 2013 leicht auf 2.037 gesunken (31. Dezember 2012: 2.081).

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

MLP meldet Umsatzrückgang im ersten Quartal

Quelle: MLP

Im Gesamtjahr erwartet MLP weiterhin stabile bis leicht rückläufige Erlöse in der Altersvorsorge, stabile Erlöse in der Krankenversicherung sowie ein Wachstum im Vermögensmanagement. Der Finanzdienstleister rechnet – abhängig von der jeweiligen Marktentwicklung – für die Jahre 2013 bis 2015 mit einem jährlichen EBIT im Korridor von 65 bis 78 Millionen Euro. (jb)

 

Fotos: MLP

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die besten Jahre der großen Vertriebe sind vorbei. Es wird nur noch runter gehen. Einige können es noch kaschieren und andere legen es gleich offen…

    Kommentar von Jan Lanc — 17. Mai 2013 @ 12:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...