Anzeige
Anzeige
15. Mai 2013, 11:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MLP verbucht Umsatzrückgang im ersten Quartal

Wie der Wieslocher Finanzdienstleister mitteilt, sind die Gesamterlöse im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund fünf Millionen Euro gesunken. Eine positive Entwicklung vermeldet MLP jedoch im Vermögensmanagement, dort sind die Erlöse demnach deutlich gestiegen.

MLP meldet Umsatzrückgang im ersten Quartal

MLP-Zentrale in Wiesloch

Die Gesamterlöse im ersten Quartal sind von 121,5 Millionen Euro auf 116,4 Millionen Euro zurückgegangen. Maßgeblichen Einfluss auf die Umsatzentwicklung hatte die Umstellung auf die neuen Produkte in der Altersvorsorge und der Krankenversicherung im Anschluss an die Einführung von Unisex-Tarifen, so der Finanzdienstleister. Entsprechend der Umsatzentwicklung ist das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) auf 4,0 Millionen Euro gesunken, nach 12,3 Millionen Euro im Vorjahresquartal.

MLP meldet Umsatzrückgang im ersten Quartal

Uwe Schroeder-Wildberg, MLP: “Entscheidend für das Gesamtjahr sind die vor uns liegenden Quartale, vor allem das zweite Halbjahr.”

“Die Geschäftsentwicklung war im ersten Quartal wie erwartet geprägt vom starken Jahresabschluss 2012 und der Umstellung auf die neuen Unisex- Tarife”, sagt Vorstandsvorsitzender Dr. Uwe Schroeder-Wildberg.

Den größten Anteil an den Gesamterlösen hatten laut MLP die Provisionserlöse. Sie sind um zwei Prozent auf 106,4 Millionen Euro (108,9 Millionen Euro) zurückgegangen. Die Erlöse aus dem Zinsgeschäft liegen demnach aufgrund des niedrigen Zinsniveaus mit 5,9 Millionen Euro (7,3 Millionen Euro) deutlich hinter dem Vorjahr, die sonstigen Erlöse betrugen 4,1 Millionen Euro nach 5,2 Millionen Euro im ersten Quartal 2012.

Altersvorsorge und Krankenversicherung rückläufig

Die Aufteilung nach Sparten zeige eine schwächere Entwicklung in der Altersvorsorge und der Krankenversicherung, so der Finanzdiensleister. Beide Beratungsfelder waren demnach maßgeblich von der Einführung neuer Unisex-Tarife zum 21. Dezember 2012 betroffen.

Die Erlöse in der Altersvorsorge sind von 48,9 Millionen Euro auf 38,9 Millionen Euro gesunken und in der Krankenversicherung von 19,1 Millionen Euro auf 13,9 Millionen Euro. Die Sachversicherung, die von der Umstellung kaum betroffen war, hat sich mit einem Umsatzwachstum von 17,9 Millionen Euro auf 18,2 Millionen Euro leicht positiv entwickelt.

MLP meldet Umsatzrückgang im ersten Quartal

MLP-Finanzvorstand Reinhard Loose: “Das erste Quartal zeigt einmal mehr, dass MLP mittlerweile auf mehreren Säulen steht, die sich gegenseitig ergänzen.”

Vermögensmanagement kompensiert Rückgänge

Den Rückgang in den Versicherungssparten konnte laut MLP das Vermögensmanagement zu großen Teilen auffangen: Die Erlöse sind um 65 Prozent auf 31,7 Millionen Euro gestiegen (19,2 Millionen Euro). Zudem profitierte der Finanzdienstleister demnach von Zuwächsen beim Tochterunternehmen Feri, das mittlerweile ein wichtiges Standbein darstellt. In der Finanzierung sind die Erlöse mit 2,9 Millionen Euro (2,9 Millionen Euro) stabil geblieben.

Der Konzernüberschuss beträgt 3,2 Millionen Euro (9,5 Millionen Euro). Die Eigenkapitalquote liegt bei 26 Prozent zum 31. März 2013. Im ersten Quartal sind die Assets under Management auf 21,7 Milliarden Euro gestiegen (31. Dezember 2012: 21,2 Milliarden Euro). Die vermittelte Beitragssumme in der Altersvorsorge liegt mit 0,6 Milliarden Euro (Q1 2012: 0,7 Milliarden Euro) unter dem Vorjahr. Davon entfällt ein Anteil von 14 Prozent (13 Prozent) auf die betriebliche Vorsorge.

Neukunden- und Beraterzahl rückläufig

MLP hat im ersten Quartal brutto 5.000 Neukunden (6.500) gewonnen. Die Beraterzahl ist zum 31. März 2013 leicht auf 2.037 gesunken (31. Dezember 2012: 2.081).

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

MLP meldet Umsatzrückgang im ersten Quartal

Quelle: MLP

Im Gesamtjahr erwartet MLP weiterhin stabile bis leicht rückläufige Erlöse in der Altersvorsorge, stabile Erlöse in der Krankenversicherung sowie ein Wachstum im Vermögensmanagement. Der Finanzdienstleister rechnet – abhängig von der jeweiligen Marktentwicklung – für die Jahre 2013 bis 2015 mit einem jährlichen EBIT im Korridor von 65 bis 78 Millionen Euro. (jb)

 

Fotos: MLP

1 Kommentar

  1. Die besten Jahre der großen Vertriebe sind vorbei. Es wird nur noch runter gehen. Einige können es noch kaschieren und andere legen es gleich offen…

    Kommentar von Jan Lanc — 17. Mai 2013 @ 12:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...