Anzeige
27. März 2013, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Postbank steigert Ergebnis

Wie die Deutsche Postbank mitteilt, konnte der Konzern im Geschäftsjahr 2012 den Gewinn und das Ergebnis vor Steuern deutlich steigern. Im laufenden Geschäftsjahr will das Bonner Unternehmen die strategische Weiterentwicklung vorantreiben.

Postbank-Zentrale in Bonn

Postbank-Zentrale in Bonn

Der Konzern hat seinen Gewinn auf 279 Millionen Euro (Vorjahr: 111 Millionen Euro) gesteigert. Das Ergebnis vor Steuern liegt bei 386 Millionen Euro (Vorjahr: 78 Millionen Euro). Die Gesamterträge der Postbank erhöhten sich von 3.672 Millionen Euro im Jahr 2011 auf 3.739 Millionen Euro.

Der Provisionsüberschuss ist um 98 Millionen Euro auf 1.154 Millionen Eurogesunken. Positiv konnte sich das Provisionsergebnis im Girogeschäft mit einem Anstieg um 6,8 Prozent auf 359 Millionen Euro ebtwickeln. Gleichzeitig haben sich jedoch die Provisionsüberschuss aus dem Wertpapiergeschäft sowie dem Geschäft mit postalischen und neuen Dienstleistungen und die Erträge aus dem Versicherungsgeschäft verringert.

Steigerung bei Baufinanzierung und Bausparen

Das Neugeschäft bei Ratenkrediten ist gegenüber dem Vorjahr um fast 13 Prozent auf rund 1,7 Milliarden Euro gewachsen.  Auch in der Baufinanzierung sind die vergebenen Finanzierungsmittel auf etwa 8,7 Milliarden Euro gestiegen, rund 6,1 Prozent mehr als im Vorjahr.

Das Spar- und im Wertpapierneugeschäft ist laut Postbank durch das sehr niedrige Zinsniveau und die schwierige Situation an den Märkten gedämpft worden. Zum Jahresende lag das Volumen der Spar- und Tagesgelder demnach bei 54,3 Milliarden Euro, fast auf Vorjahresniveau. Im Bauspargeschäft (Postbank-Tochter BHW) sind seit Jahresende 2011 die Bauspareinlagen um etwa 2,3 Prozent auf rund 18,1 Milliarden Euro angestiegen.

Integration kommt gut voran

Bei der Integration in den Deutsche-Bank-Konzern habe man im Jahr 2012 große Fortschritte erzielt. Die Postbank erwartet, dass aufgrund der Aufwendungen der Integration in den Konzern, durch Sondereffekte aus dem beschleunigten Risikoabbau und durch das anhaltende Niedrigzinsumfeld das Vorsteuerergebnis im Jahr 2013 nicht die Höhe des Ergebnisses von 2012 erreichen wird. Ab dem Jahr 2014 rechnet sie wieder mit einem deutlich steigenden Vorsteuerergebnis.

“Wir befinden uns auf dem richtigen Weg. Auf Basis eines stabilen Kundengeschäfts haben wir die Kosten erneut deutlich gesenkt und unsere Kapitaleffizienz gesteigert”, kommentiert Frank Strauß, Vorstandsvorsitzender der Postbank. Das belege die Stärke der Postbank auch in einem schwierigen Umfeld. Als Schlüssel zum Erfolg sieht Strauß das stabile Geschäftsmodell der Postbank: “Unser Geschäftsmodell macht die Postbank im Markt einzigartig, denn es ermöglicht uns, große Kundennähe mit niedrigen Stückkosten zu verbinden.”

Die Postbank habe einerseits ihr Angebot noch enger am Bedarf der Kunden ausgerichtet und die Vertriebskraft weiter gestärkt. Gleichzeitig habe man sich von Randaktivitäten getrennt. Auf dieser Grundlage werde die Bank mit der “Postbank Agenda” die strategische Weiterentwicklung auch künftig vorantreiben. (jb)

 

Foto: Postbank

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...