Anzeige
20. September 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VDVM entwickelt Provisionsmodell

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler e.V. (VDVM) hat ein eigenes Provisionsmodell erarbeitet. Durch eine Verlagerung des Zahlungsstroms vom Abschluss auf die Vertragslaufzeit, will der VDVM unter anderem den vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) vorgeschlagenen Provisionsdeckel überflüssig machen.

Provisionen: VDVM will weniger Abschluss- und mehr Bestandsvergütung

Peter Wesselhoeft, VDVM: “Eine Deckelung würde Versicherungsmakler gegenüber der Ausschließlichkeit erheblich benachteiligen.”

Der Vorschlag des GDV widerspreche dem Grundsatz der Privatautonomie einer sozialen Marktwirtschaft und stelle der Branche ein Armutszeugnis aus, kommentiert VDVM-Präsident Peter Wesselhoeft. Denn es stehe jedem Versicherer bereits heute frei, marktwirtschaftlich sinnvolle Maßnahmen in eigener unternehmerischer Verantwortung zu treffen.

“Makler in Mithaftung für teilweise überzogene Vergütungen an Strukturvertriebe oder Maklerpools zu nehmen, ist weder angemessen noch fair”, so Wesselhoeft weiter. Zudem würde der Vorstoß des GDV Versicherungsmakler gegenüber den Ausschließlichkeitsvertretern erheblich benachteiligen, da letztere von einer Begrenzung der Abschlussvergütung wenig oder gar nicht betroffen wären.

Reduzierte Abschlussprovision und laufende Bestandscourtage

Der VDVM arbeitet seit einem Jahr an einem eigenen Vergütungsmodell, dessen Ziel es ist den Kunden ein Produkt anbieten zu können, bei dem der Rückkaufswert nach fünf bis sechs Jahren die Summe der eingezahlten Beträge erreicht. Dies sei möglich, da den Berechnungen die vergleichsweise niedrigen Stornoquoten der im Verband organisierten Versicherungsmakler zugrunde gelegt werden konnten, so der VDVM.

Im VDVM-Modell erhält der Versicherungsmakler zu Vertragsbeginn eine reduzierte Abschlussprovision bei einer angemessenen Stornohaftzeit von fünf bis zehn Jahren und im Anschluss eine laufende Bestandscourtage erhalten. Der Vermittler bekommt im Modell bei Abschluss zwei Prozent Courtage und ab dem zweiten Jahr der Vertragslaufzeit eine auf zwei Prozent des laufenden Beitrags verdoppelte Bestandsvergütung bei zehn Jahren Stornohaftzeit.

Bessere Position des Kunden bei Kündigung

Das Konzept stärke auch die Position des Kunden bei einer Kündigung, so der VDVM. Ein Musterkunde erhalte demnach nach Ablauf von fünf von insgesamt 35 Jahren Vertragslaufzeit seine eingezahlten Beiträge fast vollständig zurück, während ihm nach heutiger Praxis nur gut die Hälfte zustehe.

Dem Verband ist bewusst, dass das Modell nicht auf ungeteilte Zustimmung treffen wird. ” Insbesondere für dienstjunge Vermittler und Existenzgründer birgt unser Ansatz erhebliche Probleme beim Aufbau einer Existenz”, räumt Wesselhoeft ein. “Auf der anderen Seite sind wir überzeugt: Wer heute den Kopf in den Sand steckt, knirscht morgen mit den Zähnen.”

Das Konzept soll laut VDVM auf der Mitgliederversammlung am 15. November als Leitantrag eingebracht werden. Mit der Stuttgarter Lebensversicherung hat der Verband den Vorschlag bereits konkret kalkuliert. Die Markteinführung eines entsprechenden Tarifs der Lebensversicherung sei demnach für Frühjahr 2014 vorgesehen. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...