Anzeige
31. Oktober 2013, 11:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verkaufserfolg beginnt im Kopf

Ein gutes Gedächtnis ist im Verkauf unersetzlich. Trainer und Keynote-Speaker Oliver Geisselhart schildert, wie Sie sich mit einem simplen System Verkaufsargumente und Einwandbehandlungen besser merken können.

Geisselhart in Verkaufserfolg beginnt im Kopf

“Je absurder und verrückter Verknüpfungsbilder sind, desto besser werden sie gemerkt.”

Gerade im Verkauf haben Sie mit einem perfekten Gedächtnis wesentlich mehr Erfolg. Mit der “Geisselhart-Methode” lernen Sie, wie Sie Kundennutzen, Argumente, Einwandbehandlungen, Kundennamen, Gesichter, Daten und Fakten zur Person, ja ganze Verkaufsgespräche mühelos abspeichern können.

Mental-Power erhöhen

Dadurch sind Sie in der Lage, sich voll auf den Kunden zu konzentrieren. Ganz nebenbei erhöhen Sie Ihre Mental-Power, Vorstellungskraft, Konzentration und Kreativität. Sie merken sich spielend leicht sämtliche Einzelheiten, die rund um das Verkaufsgespräch von Bedeutung sind. Damit knüpfen Sie die Beziehungsbande, auf die es heutzutage im Verkauf ankommt.

Jeder gesunde Mensch besitzt von Natur aus ein phänomenales Gedächtnis. Die wenigsten aber benutzen beziehungsweise bedienen es richtig. Es ist, als ob Sie bei Ihrem Auto ständig mit angezogener Handbremse fahren würden.

Das Gehirn richtig zu benutzen, wurde uns hingegen nicht, im Gegensatz zum Autofahren, beigebracht. Durch die “Geisselhart-Methode des Gedächtnis- und Mentaltrainings” lernen Sie, wie Sie ihre Gedächtnisleistung um ein Vielfaches steigern.

Ordnungssystem in Verkaufserfolg beginnt im Kopf

Ihr Ordnungssystem fürs Gehirn.

Da unser Gehirn in Bildern denkt und Bilder auf der Großhirnrinde einen größeren Platz einnehmen als einfache Worte, bleiben uns Bilder besser in Erinnerung. Diese Fähigkeit unseres Gehirns nutzt die “Geisselhart-Methode”. Bei dieser Technik ist jeder Zahl ein Symbol, also ein Bild, zugeordnet, das von der Gestalt her sehr einfach auf die entsprechende zahl schließen lässt.

Praktische Übung mit BU-Beispiel

Beginnen wir sofort mit der Praxis und merken uns fünf Vorteile, die für eine Berufsunfähigkeitsversicherung sprechen:

1. Absicherung von Familien
2. Maßgeschneiderte Leistungen
3. Ausbau der Leistungen auch ohne erneute Gesundheitsprüfung
4. finanzieller Schutz bei Berufsunfähigkeit
5. monatlich garantierte Rente mit Beitragsbefreiung

Diese Punkte verknüpfen wir nun mit den Zahlensymbolen. Je absurder und verrückter diese Verknüpfungsbilder sind, desto besser werden sie gemerkt. Stellen Sie sich die nun folgenden bildhaften Szenen vor und entwickeln Sie dazu auch Gefühle.

Das innere Sehen der Geschichten ist von immenser Wichtigkeit. Sehen Sie deshalb die Filmchen so detailgetreu und echt wie möglich.

1. Sehen Sie bitte vor Ihrem geistigen Auge, Sie und Ihre Familie in mitten eines Kreises aus Kerzen sitzend. Die Kerzen stehen so eng nebeneinander, dass sie eine Mauer aus Kerzen bilden. Einen unüberwindbaren Wall aus Feuer, sodass Ihre Familie vor jeder Bedrohung abgesichert ist.
2. Stellen Sie sich bitte so echt wie möglich vor, wie ein Schwan Ihre Firma betritt. Der Schwan holt unter seinem linken Flügel Faden und Nadel hervor, um allen Mitarbeitern maßgeschneiderte Leistungen zu nähen.
3. Denken Sie an einen Stabhochspringer, der statt des Stabes einen Dreizack zum hochspringen nutzt und seine Leistungen stetig ausbaut, auch ohne erneute Gesundheitsprüfung des Trainers.
4. Stellen Sie sich vor, wie Sie mit einem riesigen Kleeblatt als Schutzschild Ihre finanziellen Mittel gegen Angreifer abdecken.
5. Sehen Sie vor Ihrem inneren Auge, wie sich jemand monatlich seine garantierte Rente abholt. Er streckt die Hand aus und erhält die garantierte monatliche Zahlung. Diese kann er danach mit vollen Händen ausgeben. Sehen Sie sich nun bitte die Zahlensymbole an und Sie werden erstaunt sein, wie leicht Sie sich an die fünf Vorteile erinnern können.

Seite zwei: Tipps zur Einwandbehandlung

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...