Anzeige
Anzeige
30. Mai 2013, 11:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Kunde und Berater müssen sich gut fühlen”

Viele Finanz- und Versicherungsprodukte sind erklärungsbedürftig. Karl Werner Schmitz, Inhaber von KWS Haptische Verkaufshilfen, entwickelt daher seit über 25 Jahren Verkaufshilfen, die Kunden helfen sollen, das Produkt im wahrsten Sinne des Wortes zu “begreifen”.

Haptische Verkaufshilfen: Kunde und Berater müssen sich gut fühlen

Karl Werner Schmitz, KWS: “Haptische Verkaufshilfen sind zeitgemäßer denn je!”

Cash.: Sind haptische Verkaufshilfen grundsätzlich für jeden Kunden und jedes Produkt geeignet?

Schmitz: Ja, auf jeden Fall. Wider einige Lehren ist jeder Mensch, egal welchen Alters, Geschlechts und welcher Typologie, auch immer ein haptischer Mensch. Jeder Mensch lernt durch eigenes Handeln schneller, leichter und nachhaltiger. Aber nicht jede haptische Verkaufshilfe ist wirklich gut. Kunde und Verkäufer müssen sich gut fühlen, wenn der Verkäufer eine haptische Verkaufshilfe auf den Tisch bringt. Da entscheiden oft das Material, die Farbe und die Funktion über die Erfolgsquote.

Laut einer aktuellen Umfrage unter Versicherungsmaklern setzen nur 15 Prozent der Befragten auf haptische Verkaufshilfen. Halten Sie dieses Ergebnis für repräsentativ?

Im Bereich der Ausschließlichkeit, bei den Banken und Sparkassen sind haptische Verkaufshilfen wesentlich stärker verbreitet. Zudem ordnen viele den Begriff haptische Verkaufshilfen zum Beispiel dem Riester-Schwein der Allianz gar nicht zu. Wenn ich bedenke, dass ich 1987 den Begriff “haptische Verkaufshilfe” geprägt habe, sind 15 Prozent eine tolle Zahl.

Mit einer Nutzungsquote von rund 78 Prozent ist Beratungssoftware die beliebteste Verkaufshilfe. Worin liegt dieser deutliche Unterschied begründet?

Eine haptische Verkaufshilfe kann eine Software von der Quote her gar nicht übertrumpfen, weil es ohne Software kaum noch geht. Die Quote der Nutzung hängt von vielen Faktoren ab. Der wichtigste Faktor ist die Einführung bei den Anwendern: Wenn ein Verkäufer per Post einen Riester-Schein bekommt, mit dem Hinweis, das sei eine haptische Verkaufshilfe, ist die Umsetzungsquote gering. Wenn er erlebt, wie die Verkaufshilfe funktioniert, durch eine qualifizierte Schulung oder zumindest einen Vortrag, dann ist die Quote hoch.

Inwieweit sind haptische Verkaufshilfen in Zeiten digitaler Beratungstools und mobiler Endgeräte noch zeitgemäß?

Solange es den realen Kontakt von Kunden und Beratern gibt, wird es immer haptische Verkaufshilfen geben. Und diese sind zeitgemäßer denn je, da die mediale Überflutung derart zunimmt, dass gerade eine haptische Verkaufshilfe die nötige Aufmerksamkeit beim Kunden erzeugt, die der Verkäufer braucht, um überhaupt eine Chance zu bekommen. Kein Film, keine Software kann den Kunden derart von seinem Bedarf überzeugen, wie eine haptische Verkaufshilfe.

Interview: Julia Böhne

Foto: KWS

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Pimco setzt verstärkt auf ESG

Der Investmentmanager Pimco hat auf globaler Ebene eine spezielle Plattform für Assets im Bereich Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (Environmental, Social and Governance, ESG) gestartet. 

mehr ...

Berater

“Zeitenwende in der Anlageberatung in Deutschland”

Die Berliner Quirin Privatbank sieht durch die im kommenden Jahr in Kraft tretende EU-Richtlinie Mifid II eine neue Ära in der Bankberatung anbrechen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...