Anzeige
Anzeige
9. Januar 2013, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermögensverwalter-Studie: Beratung oft mäßig

Innerhalb der Branche der Vermögensverwalter gibt es große Unterschiede bei den Leistungen der Anbieter, so eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ).

Vermögensverwalter-Studie: Beratung oft mäßigDementsprechend sei die Gesamtbewertung lediglich befriedigend. Nur etwas mehr als die Hälfte der Institute überzeugte demnach mit einer guten oder sehr guten Beratung.

Im Rahmen der Studie wurden 26 führende Vermögensverwalter in Deutschland unter die Lupe genommen. Der Studie zufolge gingen bereits im telefonischen Erstkontakt zwei Drittel der Gesprächspartner nicht individuell auf die Interessenten ein. Und auch bei der Beratung vor Ort gehöre die mangelnde Individualität zu den größten Schwächen der Vermögensverwalter, so die Studie.

Mangelhafte Bedarfsanalyse

“Die Mehrheit der Berater nahm sich nicht genügend Zeit für ihre Kunden und erklärte den Nutzen der empfohlenen Produkte nicht ausreichend”, kritisiert Markus Hamer, Geschäftsführer des Marktforschungsinstituts DISQ, die Vermögensverwalter. Die Bedarfsanalyse fiel demnach ebenfalls häufig nicht sehr gründlich aus. So sei etwa die Vermögenssituation des Kunden in mehr als einem Drittel der Fälle nicht angemessen berücksichtigt worden.

Ungenügende Kostentransparenz

Große Qualitätsunterschiede zeige sich bei den Anlagevorschlägen der Vermögensverwalter, so die Studie. Hier seien die Interessen der Kunden oft nicht berücksichtigt worden. Ein Großteil der Institute stelle demnach zwar ansprechende Unterlagen zur Verfügung, darunter seien aber auch Standardpräsentationen ohne erkennbaren Bezug zum Einzelfall.

Auch Anliegen wie eine beabsichtigte Firmengründung und ein Immobilienerwerb griffen der Studie zufolge nur 40 Prozent der Vermögensverwalter in ihren Anlagevorschläge auf. Zudem vernachlässigte demnach jedes fünfte Institut eine transparente Darstellung der anfallenden Kosten.

Berenberg Bank ist bester Vermögensverwalter

“Bester Vermögensverwalter 2012” ist die Berenberg Bank. Die Privatbank leistete eine sehr gute Beratung und erstellte den besten Anlagevorschlag mit einem hochwertigen Portfolio, so DISQ. Auf Rang zwei folgt HSBC Trinkaus mit einer bedarfsorientierten Beratung sowie detaillierten Unterlagen.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Vermögensverwalter-Studie: Beratung oft mäßig
Quelle: DISQ

Credit Suisse Deutschland belegt den dritten Platz. Die Vermögensverwalter des Instituts haben der Studie zufolge  durch vorbildliche persönliche Beratung sowie einen ansprechend gestalteten Anlagevorschlag überzeugt.

Die beste Beratungsleistung sowohl am Telefon wie auch im Gespräch vor Ort bot die Bank Julius Bär. Hauck & Aufhäuser steht in der Gesamtbetrachtung über fünf seit 2007 durchgeführte Studien an der Spitze und erhielt so die Auszeichnung “Exzellenz der Vermögensverwalter”.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Vermögensverwalter-Studie: Beratung oft mäßig
Quelle: DISQ

Gegenstand der Untersuchung auf Basis von verdeckten Beratungstests war die Beratungsqualität im telefonischen und persönlichen Gespräch. Darüber hinaus erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Institut für Quantitative Finanzanalyse (IQFin) eine detaillierte Analyse der Anlagevorschläge der Vermögensverwalter. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...