Anzeige
Anzeige
9. Januar 2013, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermögensverwalter-Studie: Beratung oft mäßig

Innerhalb der Branche der Vermögensverwalter gibt es große Unterschiede bei den Leistungen der Anbieter, so eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ).

Vermögensverwalter-Studie: Beratung oft mäßigDementsprechend sei die Gesamtbewertung lediglich befriedigend. Nur etwas mehr als die Hälfte der Institute überzeugte demnach mit einer guten oder sehr guten Beratung.

Im Rahmen der Studie wurden 26 führende Vermögensverwalter in Deutschland unter die Lupe genommen. Der Studie zufolge gingen bereits im telefonischen Erstkontakt zwei Drittel der Gesprächspartner nicht individuell auf die Interessenten ein. Und auch bei der Beratung vor Ort gehöre die mangelnde Individualität zu den größten Schwächen der Vermögensverwalter, so die Studie.

Mangelhafte Bedarfsanalyse

“Die Mehrheit der Berater nahm sich nicht genügend Zeit für ihre Kunden und erklärte den Nutzen der empfohlenen Produkte nicht ausreichend”, kritisiert Markus Hamer, Geschäftsführer des Marktforschungsinstituts DISQ, die Vermögensverwalter. Die Bedarfsanalyse fiel demnach ebenfalls häufig nicht sehr gründlich aus. So sei etwa die Vermögenssituation des Kunden in mehr als einem Drittel der Fälle nicht angemessen berücksichtigt worden.

Ungenügende Kostentransparenz

Große Qualitätsunterschiede zeige sich bei den Anlagevorschlägen der Vermögensverwalter, so die Studie. Hier seien die Interessen der Kunden oft nicht berücksichtigt worden. Ein Großteil der Institute stelle demnach zwar ansprechende Unterlagen zur Verfügung, darunter seien aber auch Standardpräsentationen ohne erkennbaren Bezug zum Einzelfall.

Auch Anliegen wie eine beabsichtigte Firmengründung und ein Immobilienerwerb griffen der Studie zufolge nur 40 Prozent der Vermögensverwalter in ihren Anlagevorschläge auf. Zudem vernachlässigte demnach jedes fünfte Institut eine transparente Darstellung der anfallenden Kosten.

Berenberg Bank ist bester Vermögensverwalter

“Bester Vermögensverwalter 2012” ist die Berenberg Bank. Die Privatbank leistete eine sehr gute Beratung und erstellte den besten Anlagevorschlag mit einem hochwertigen Portfolio, so DISQ. Auf Rang zwei folgt HSBC Trinkaus mit einer bedarfsorientierten Beratung sowie detaillierten Unterlagen.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Vermögensverwalter-Studie: Beratung oft mäßig
Quelle: DISQ

Credit Suisse Deutschland belegt den dritten Platz. Die Vermögensverwalter des Instituts haben der Studie zufolge  durch vorbildliche persönliche Beratung sowie einen ansprechend gestalteten Anlagevorschlag überzeugt.

Die beste Beratungsleistung sowohl am Telefon wie auch im Gespräch vor Ort bot die Bank Julius Bär. Hauck & Aufhäuser steht in der Gesamtbetrachtung über fünf seit 2007 durchgeführte Studien an der Spitze und erhielt so die Auszeichnung “Exzellenz der Vermögensverwalter”.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Vermögensverwalter-Studie: Beratung oft mäßig
Quelle: DISQ

Gegenstand der Untersuchung auf Basis von verdeckten Beratungstests war die Beratungsqualität im telefonischen und persönlichen Gespräch. Darüber hinaus erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Institut für Quantitative Finanzanalyse (IQFin) eine detaillierte Analyse der Anlagevorschläge der Vermögensverwalter. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

Private Altersvorsorge: Zwischen Vorsorge-Frust und Anlagestau

Die Deutschen haben wenig Vertrauen in die private Altersvorsorge und planen kaum eine Ausweitung ihrer Vorsorgebemühungen. Allerdings haben sie bisher zum Großteil auf die falschen Kapitalanlageprodukte gesetzt – und die Inflation steigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...