Anzeige
23. April 2013, 08:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertriebsindikator: Schlechtere Stimmung, bessere Aussichten

Cash. befragt monatlich Finanzvertriebe und Maklerpools zur Stimmung beim Produktabsatz. In der aktuellen Erhebung hat sich die Stimmung leicht verschlechtert. Die Prognosen für die Mehrheit der Produkte sind allerdings besser ausgefallen als im Vormonat.

Vertriebsindikator: Schlechtere Stimmung, bessere AussichtenNachdem die Stimmung sich im Februar nach einem Einbruch im Januar wieder verbessert hatte, hat sie sich im März erneut leicht eingetrübt. Dennoch hat sich die Zahl der Vertriebe und Pools, die die Stimmung als „sehr gut“ ansehen mit 22 Prozent im Vergleich zum Vormonat verdoppelt. Allerdings empfindet keiner der Befragten die Vertriebsstimmung als „gut“ und nur 44 Prozent bezeichnen sie als „befriedigend“.

In der letzten Erhebung hielten noch mehr als 72 Prozent die Stimmung für „gut“ beziehungsweise „befriedigend“. Rund ein Drittel der Vertriebe und Pools bezeichnen die Stimmung als „ausgeglichen“. Der Mittelwert hat sich somit geringfügig auf 2,89 verschlechtert. Allerdings bewerteten die Befragten die künftige Entwicklung bei 27 Produkten besser als noch im Februar.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Vertriebsindikator: Schlechtere Stimmung, bessere Aussichten

Quelle: Cash.

Das attraktivste Produkt sind wie im vorvergangenen Monat erneut die Aktienfonds. Der Spitzenreiter aus dem Vormonat, Kapitalanlage-Immobilien, hat mit dem Führenden getauscht und landete auf Rang acht. Auf Platz zwei folgen die Denkmalschutzimmobilien, die im letzten Indikator den dritten Rang belegten. Für das Produkt ist auch künftig eine gute Platzierung zu erwarten, da keiner der Befragten mit einer erneuten Verschlechterung des Produkts rechnet und 62 Prozent sogar eine Verbesserung erwartet.

Auf und Ab bei Nachhaltigkeit

Rang drei belegt das Produkt Nachhaltigkeitsfonds Aktien, das um ganze sechs Plätze aufsteigen konnte. Alle befragten Vertriebe und Maklerpools erwarten künftig eine konstante beziehungsweise positive Entwicklung des Produkts. „Die Nachfrage geht in Richtung von Substanzwerten, also Aktien, Immobilien und Rohstoffinvestitionen“, analysiert Richard Eibl Vorstand der Top Ten Investment-Vermittlungs AG. Die ehemaligen Top-Aufsteiger Nachhaltigkeitsfonds haben hingegen fünf Plätze verloren und sind nicht mehr unter den „Top Ten“ der Produkte.

Den größten Sprung nach vorne konnte die fondsgebundene Rentenversicherung machen, die ganze 20 Ränge aufgestiegen ist und so vom Tabellenende ins vordere Mittelfeld geklettert ist. Auch die Flugzeugfonds konnten sich deutlich verbessern: Sie sind um 18 Plätze nach oben geklettert und belegen aktuell Rang 15. Rund 88 Prozent der Vertriebe erwarten auch künftig eine konstante beziehungsweise positive Entwicklung der beiden Produkte.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Vertriebsindikator: Schlechtere Stimmung, bessere Aussichten

Quelle: Cash.

Die Produkte Infrasruktur- und Waldfonds konnten den positiven Trend aus der letzten Erhebung fortsetzen und sind um zehn beziehungsweise 14 Plätze in die „Top Ten“ aufgestiegen. Beiden Produkten stellen die befragten Vertriebe und Pools eine mehrheitlich positive Prognose. Nur rund 13 Prozent erwarten eine erneute Verschlechterung bei den Infrastrukturfonds.

Immobilienfonds fallen weiter

Geschlossene inländische und ausländische Immobilienfonds, die im vergangenen Monat Plätze verloren hatten, sind in der aktuellen Erhebung die größten Verlierer. Mit zwölf beziehungsweise 16 verlorenen Rängen sind sie aus dem Mittelfeld ans Tabellenende abgestiegen. Auch die Berufsunfähigkeitsversicherung hat an Beliebtheit eingebüßt. Sie fiel um neun Ränge auf Platz dreizehn zurück und ist somit nicht mehr unter den „Top Ten“ der Produkte.

Die Schlusslichter im Ranking bilden erneut die Kapitallebensversicherung und die Schiffsbeteiligungen. Zwar liegen die Produkte unverändert auf den Plätzen 39 und 40, die erreichten Mittelwerte haben sich jedoch verbessert von 4,0 beziehungsweise 4,11 auf jeweils 3,75. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Monega holt Banker für Wertpapierhandel

Alexander M. Sträßer, bisher Co-Head Fixed Income-Handel Emea bei der Deutschen Asset Management, verstärkt das Team der Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) hat ihr Team zum Jahresbeginn weiter ausgebaut.  

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium Capital bringt neues Container-Investment

Solvium Capital meldet die Lancierung einer neuen Vermögensanlage im Container-Segment. Sie sieht eine Anlage in 40-Fuß-High-Cube-Standardcontainer vor.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...