18. Juni 2014, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Going Public bietet Sachkundelehrgänge mit Startgarantie

Der Berliner Schulungsanbieter Going Public Akademie für Finanzberatung bietet ab sofort eine Start- und Durchführungsgarantie bei Online-Kursen an, die auf die Sachkundeprüfung zum Versicherungsfachfrau/-mann IHK gemäß Paragraf 34d Gewerbeordnung (GewO) vorbereiten.

34d GewO: Sachkundelehrgänge mit Startgarantie

Wolfgang Kuckertz: “Mit den Start- und Durchführungsgarantien erhalten alle Teilnehmer eine verlässliche Planungsgrundlage auf ihrem Weg zur vollständigen Erlaubnis gemäß Paragraf 34d GewO.”

Demnach werden ab sofort alle Versicherungsfachmann-Intensiv-Lehrgänge in der Online-Variante mit diesen Garantien ausgestattet, um den Teilnehmern eine verlässliche Planungsgrundlage auf ihrem Weg zur vollständigen Erlaubnis gemäß Paragraf 34d GewO zu geben. Die Online-Variante der Intensiv-Studiengänge zur Vorbereitung auf die Sachkundeprüfung zum “Versicherungsfachmann (IHK)”  ist ein modularer, berufsbegleitender Lehrgang mit virtuellen Schulungen, die durch Online-eLearning-Tools nachbearbeitet werden.

Intensive Vorbereitung auf die mündliche Prüfung

Zur abschließenden Prüfungsvorbereitung findet ein dreitägiges Abschlusstraining in Präsenzform statt. Hierbei wird laut Going Public mit zwei Tagen der Fokus auf die Vorbereitung auf die mündliche IHK-Prüfung gelegt.

“Wir haben bereits tausende Finanzdienstleister sowohl auf die Sachkundeprüfung gemäß Paragraf 34d GewO als auch gemäß Paragraf 34f GewO vorbereitet. Aufgrund dieser großen Erfahrungen sehen wir uns in der Pflicht, allen Teilnehmern ein Präsenztraining zur gezielten Vorbereitung auf die mündliche Prüfung anzubieten. Ein rein virtuelles Training kann das nicht leisten”, erläutert Dr. Wolfgang Kuckertz, Vorstand des Schulungsanbieters.

Die Intensivkurse starten monatlich. Alle Informationen zu Inhalten, Gebühren und Startterminen finden Interessierte auf der Website der Going Public. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Pflegelücke: Pflegeheimplatz zu teuer für Senioren

Bei allem Lob für das Pflegestärkungsgesetz II sind sich die Assekuradeure sicher, dass die private Vorsorge durch die jüngsten Initiativen des Gesetzgebers nicht ersetzt werden kann – denn in weiten Teilen Deutschlands kostet ein Heimplatz mehr, als Senioren sich leisten können.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmärkte: Folgen der amerikanischen Politik

Welche Folgen hat die Politik Donald Trumps? LaSalle Investment hat die Konsequenzen für die Immobilienmärkte analysiert. Auch technologische Entwicklungen könnten für Umwälzungen sorgen.

mehr ...

Investmentfonds

Anstehende Trump-Pläne bewegen Börsen

In der laufenden Woche wird der neue US-Präsident Donald Trump seine Pläne präzisieren. Morgen wird er eine Rede vor dem Kongress halten, die mit Spannung erwartet wird.

mehr ...

Berater

Der neue Elevator Pitch: Überzeugen Sie schon vorher

Um einem potenziellen Kunden im Gedächtnis zu bleiben, sollten Finanzberater schon beim ersten Eindruck Interesse wecken, vielleicht sogar Staunen auslösen. Gelingen kann das mit einer Abwandlung des klassischen “Elevator Pitch”. Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...