Anzeige
23. Juli 2014, 12:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertrauen verspielt

Im Schatten von Fußball-Euphorie und Branchen-Hektik um das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) wurde die Finanzvermittlungsbranche an anderer Stelle – anfangs unerkannt – schwer gefoult. Das “Gesetz zur Anpassung von Gesetzen auf dem Gebiet des Finanzmarktes” ist seit dem 19. Juli in Kraft. Seither wird für die Abschlussvermittlung eine KWG-Lizenz benötigt.

Kommentar von Norman Wirth,  AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V.

Vertrauen verspielt

Norman Wirth: “Was das Ganze vor allem so ärgerlich macht, ist, das die Umsetzung dieser Regelung ohne Vorankündigung und vor allem ohne Übergangszeit, versteckt im sogenannten KAGB-Reparaturgesetz kam.”

Worum dreht es sich nun bei dieser ganzen Aufregung?

Die Kapitalanlagevermittlung in Bezug auf Finanzinstrumente, also für geschlossene und offene Investments, ist nur im Rahmen der sogenannten Bereichsausnahme des Kreditwesengesetz (§ 2 Abs. 6 Nr. 8 KWG) zulässig.

Transaktionen im Depot des Kunden untersagt

Diese Bereichsausnahme erlaubte bisher unter bestimmten Voraussetzungen auch Unternehmen ohne BaFin-Zulassung (KWG-Lizenz) die Anlageberatung und die Anlage- und Abschlussvermittlung in Bezug auf geschlossene und offene Investments.

Mit der Neufassung der Bereichsausnahme ist es nun nicht mehr zulässig für den Kunden Orderaufträge auszulösen. Von entsprechenden Vollmachten dürfen die Finanzanlagenvermittler keinen Gebrauch mehr machen. Sie können also voraussichtlich zukünftig nur Anträge auf Erwerb von Fondsanteilen an Unternehmen mit einer BaFin-Zulassung weiterleiten, aber selbst keine Transaktionen im Depot des Kunden mehr ausführen.

Seite zwei: Banken von Neuregelung überrascht

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...