Anzeige
10. Januar 2014, 08:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sachkundeprüfung: DIHK veröffentlicht neuen Rahmenplan

Am 22. Januar ist der erste Termin zur Sachkundeprüfung gemäß Paragraf 34f Gewerbeordnung (GewO) in diesem Jahr. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat den überarbeiteten Rahmenplan veröffentlicht, der die Änderungen durch die Umsetzung der AIFM-Richtlinie berücksichtigt.

Sachkundeprüfung: DIHK veröffentlicht neuen Rahmenplan

Der neue Rahmenplan berücksichtigt die Änderungen, die durch die Umsetzung der AIFM-Richtlinie in das KAGB notwendig wurden.

Da das am 22. Juli 2013 in Kraft getretene Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM-Umsetzungsgesetz) in das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) die Integration neuer Lernziele und -inhalte erforderte, ist der ursprüngliche Rahmenplan überarbeitet worden.

Alle Vermittler, die ab jetzt die Sachkundeprüfung “Finanzanlagenfachfrau/-mann” gemäß Paragraf 34f GewO ablegen möchten, werden nach dem überarbeiteten Rahmenplan geprüft. Die Zahl der Unterrichtseinheiten ist durch die neuen Inhalte nicht gestiegen. Der überarbeitete Rahmenplan ist auf der Internetseite des DIHK abrufbar.

Vermittler sollten Schulungsangebote prüfen

“Auch wer noch letztes Jahr mit seinem Vorbereitungskurs begonnen hat, wird nun nach dem neuen Rahmenstoffplan geprüft, wenn er ab Januar 2014 in die Prüfung geht. Entscheidend ist der Prüfungszeitpunkt”, erläutert Ronald Perschke, Vorstand des Berliner Schulungsanbieters Going Public.

Vermittler sollten daher bei der Auswahl ihres Schulungsanbieters darauf achten, dass dieser alle Änderungen vollständig in seine Prüfungsvorbereitung übernommen hat, so Perschke weiter.

Die bundeseinheitlichen Termine für die 34f-Sachkundeprüfung 2014: 19.März; 16.April; 18.Juni; 16.Juli; 17.September; 15.Oktober  und 26. November.

Knapp 40.000 registrierte Finanzanlagenvermittler

Laut der offiziellen Statistik des DIHK waren zu Ende 2013 39.911 Finanzanlagenvermittler mit einer Erlaubnis gemäß Paragraf 34f GewO im Register eingetragen.

Es wurden 39.263 Erlaubnisse für die Vermittlung von Investmentfonds, 11.194 Erlaubnisse für die Vermittlung geschlossener Investmentvermögen sowie 6.370 Erlaubnisse zur Vermittlung von sonstigen Vermögensanlagen erteilt und eintragen.

Sachkundeprüfung: DIHK veröffentlicht neuen Rahmenplan

Quelle: DIHK

Die Anzahl der registrierten Finanzanlagenvermittler hat sich im Vergleich zu Ende November 2013 um rund 1.000 erhöht. Die meisten Finanzanlagenvermittler sind nach wie vor in Bayern registriert, gefolgt von Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Wie ich an anderer Stelle bereits ausführlich darstellte, korrigierte der Gesetzgeber eine Lücke, in der gering qualifizierte Vermittler als sog. Abschlußvermittler eine Quasi-Vremögensverwaltung durchführen konnten, ohne den einschlägigen Bedingungen zu unterliegen. Vor Jahren hatte die BAFON bereits darauf hingewiesen, daß für die Abscghlußvermittlung unter der GewO nur ein geringer Spielraum bestehe. Wenn dies den wohl 25.000 Vermittlern nicht aufgefallen ist und sie sich deshalb nicht auf Änderungen vorbereiteten, bleibt daher rätselhaft. Für Aufregung besteht daher kein Grund. Die Präzisierung des Rechts war daher überfällig und konnte antizipiert werden. Ihrer Meinung kann daher – in diesem Punkt – nicht zugestimmt werden.

    Kommentar von Dr. W. P. Warth — 24. Juli 2014 @ 12:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...