Anzeige
Anzeige
1. Oktober 2014, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Banken: Vertrieb gewinnt an Bedeutung

Für Banken stellen die sinkende Kundenloyalität und der intensive Wettbewerb aktuell die größten Herausforderungen dar, so eine Studie. Dadurch werden demnach Kundenmanagement und Vertrieb für Bankentscheider immer wichtiger.

Studie: Banken setzen auf Vertrieb und Kundenmanagement

Der Studie zufolge setzen Banken im Kundenmanagement auf traditionelle Werte statt Digitalisierung.

Für die Studie “Bank & Zukunft 2014” hat das Fraunhofer Instituts in Kooperation mit der Unternehmensberatung Q_Perior Vorstände und Führungskräfte von Banken  befragt. Durch Informationsflut, neue Technologien und Online-Kanäle stehen die Befragten demnach massiv unter Druck, sich auf das veränderte Kundenverhalten einzustellen.

Als größte Herausforderungen für Banken sehen die befragten Entscheider den steigendem Leistungs- und Qualitätsanspruch der Kunden in Kombination mit sinkender Loyalität und intensiverem Wettbewerb. Durch den Wandel im Kundenverhalten rücken der Studie zufolge die Themen Kundenmanagement und Vertrieb zunehmend in den Fokus der Bankentscheider.

Persönliche Beratung wichtiger als Digitalisierung

Bei den strategischen Projekten, die ab 2014 mit hoher Priorität angegangen werden sollen, belegt die Intensivierung des Kundenmanagements demnach mit 66 Prozent den ersten Rang. Dabei wollen die Banken der Studie zufolge weiterhin in erster Linie auf bekannte persönliche Werte. Als wichtigste Aspekte für den Vertriebserfolg werten die Banken demnach die Beratungsqualität, die Fähigkeit Vertrauen auf- und auszubauen sowie die Etablierung einer langfristigen und persönlichen Beziehung.

Der Studie zufolge spielt in diesem Zusammenhang für Banken der stationäre Vertrieb eine nach wie vor wichtige Rolle. Der Ausbau digitaler Vertriebskanäle sowie die Schaffung phygitaler Kundenerfahrungen, also der Verknüpfung zwischen realem und digitalem Bankerlebnis, stehen bei den Banken demnach hinten an.

Filialen von Banken verlieren an Bedeutung

“Dass die Optimierung der digitalen Vertriebskanäle auf der Prioritätenliste der Bankentscheider weiter unten steht, birgt einige Gefahren”, warnt Oliver Bitterwolf, Experte für Kundenmanagement bei Q_Perior. “Für Banken wird es zukünftig schwieriger mit der persönlichen Beratung bei den Kunden zu punkten. Denn der klassische Filialkontakt zu den Kunden wird immer seltener.”

So belegt eine repräsentative Umfrage von Q_Perior, dass die Mehrheit (54 Prozent) der Bevölkerung am häufigsten über die entsprechende Website mit Banken in Kontakt treten. Auch im Hinblick auf Informationsbeschaffung und Beratung sind die Filialen der Banken demnach nicht mehr erste Anlaufstelle. Nur rund ein Viertel (23 Prozent) der Befragten suchen regelmäßig Banken vor Ort auf, um sich beraten zu lassen.

Für die Trendstudie “Bank & Zukunft 2014” haben das Fraunhofer Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO in Stuttgart im Zeitraum zwischen Dezember 2013 und März 2014 365 Vorstände, Entscheider und Führungskräfte von Banken befragt. Q_Perior gehört den Projektpartnern des Innovationsforums an, das die Fragen erstellt hat. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

US-Geschäft: Kapitalerleichterungen für Rückversicherer

Europas Rückversicherungsbranche kann sich auf einfachere Geschäfte in den USA einstellen. Die Vereinigten Staaten und die Europäische Union haben sich nach mehr als zwanzigjährigen Verhandlungen auf den Wegfall von Vorschriften geeinigt.

mehr ...

Immobilien

Türken sollen griechischem Immobilienmarkt Schwung bringen

Bereits seit 2013 versucht Griechenland seinen Immobilienmarkt durch ausländische Käufer zu beleben. Nach dem Putsch kommen nun türkische Bürger, die sich durch den Kauf einer Immobilie eine begrenzte Aufenthaltsgenehmigung erhoffen.

mehr ...

Investmentfonds

Versorgeraktien stehen unter Strom

In den vergangenen Jahren wurden Versorger an der Börse massiv abgestraft. Dabei werden diese Firmen besonders von der Elektromobilität profitieren. Gastkommentar von Uwe Zimmer, z-invest Gmbh

mehr ...

Berater

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...