Anzeige
Anzeige
16. Oktober 2014, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beratungsprotokoll soll reformiert werden

Die Bundesregierung will die Regelungen zum Beratungsprotokoll überprüfen. Laut einem Medienbericht plant Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD), sich mit Experten aus Banken, Sparkassen und Verbraucherverbänden über mögliche Anpassungen auszutauschen.

Bundesregierung will Beratungsprotokoll reformieren

Der Bundesminister für Justiz und Verbraucherschutz Heiko Maas will die Vorschriften zum Beratungsprotokoll in der Bankberatung überprüfen.

Wie die Internetausgabe der Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), FAZ.net, berichtet, seien Experten von Banken und Sparkassen im Auftrag des Bundesministers für Justiz und Verbraucherschutz gebeten worden, sich den 11. November freizuhalten. Demnach soll an diesem Tag in Berlin ein Symposion stattfinden, bei dem Banken, Sparkassen und Verbraucherverbände der Regierung ihre Vorschläge für eine Reform des Gesetzes vorstellen können.

Beratungsprotokolle könnten kürzer werden

Zwar wolle Maas die Beratungsprotokolle nicht abschaffen, heißt es bei FAZ.net, aber sie sollten “ihrer Funktion gerecht werden”. Vor allem zwei Änderungen werden demnach diskutiert: So sei zum einen denkbar, den Umfang der Beratungsprotokolle zu verkleinern. Zum anderen könnte demnach die Protokollpflicht auf bestimmte Beratungsthemen begrenzt werden.

Seit Anfang 2010 besteht für Banken die Protokollpflicht bei der Beratung zu Wertpapieren. Bankberater, Sparkassen und kleinere Banken kritisieren regelmäßig das Beratungsprotokoll, dessen Mehrwert laut einer Abschlussarbeit zur Anlageberatung auch von Bankkunden bezweifelt wird.

Foto: Frank Nürnberger

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...