Anzeige
17. Januar 2014, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVK begrüßt Mifid-Beschluss

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) lobt den Verzicht auf ein Provisionsverbot im neuen Mifid-II-Entwurf. Am 14. Januar hatten sich die europäische Kommission, das europäische Parlament und der europäische Rat auf eine Neufassung der EU-Finanzmarktrichtlinie geeinigt.

Kein Provisionsverbot: BVK begrüßt Mifid-Beschluss

Michael H. Heinz, BVK-Präsident: “Wir begrüßen das Ergebnis des Triloggesprächs.”

Im Dezember hatten einige Medien gemeldet, dass nach den neuesten Verhandlungen ein Provisionsverbot in der Mifid II vorgesehen sei. Laut einer Mitteilung des EU-Binnenmarktkommissar Michel Barniers vom vergangenen Mittwoch wird in der Mifid II jedoch kein Provisionsverbot verankert sein.

“Wenngleich zurzeit noch kein abschließender Text über die finale Entscheidung vorliegt, lässt sich im Wesentlichen festhalten, dass ein auf EU-Ebene diskutiertes Provisionsverbot in der Versicherungsvermittlung anscheinend vom Tisch ist”, kommentiert BVK-Präsident Michael H. Heinz.

BVK: Produkte mit Versicherungscharakter in IMD erfasst

Der BVK habe das immer gefordert und begrüße deshalb das Ergebnis des Triloggesprächs. “Damit werden die provisionsbasierte Beratung und Versicherungsvermittlung weiterhin auch in Deutschland möglich sein”, so Heinz weiter. Zudem begrüßt der BVK, dass sich auch die Gleichbehandlung von reinen Investmentprodukten mit Investmentprodukten, die mit Versicherungen verbunden sind, nicht durchgesetzt habe.

Zurzeit müsse jedoch abgewartet werden, bis der endgültige Regelungstext zur Mifid-Richtlinie vorliegt. Der BVK fordert weiterhin, im Bereich der klassischen Lebensversicherung andere Regelungen gelten zu lassen als die für Anlageprodukte, da Produkte mit Versicherungscharakter  nach Ansicht des Verbands in das Regelungswerk zur europäischen Vermittlerrichtlinie IMD 2 gehören. (jb)

Foto: Shutterstock/BVK

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...