Anzeige
Anzeige
14. Oktober 2014, 08:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DSGV: Bafin soll Vertrieb kontrollieren

Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) plädiert für eine einheitliche Aufsicht aller Finanzvermittler durch die Bafin. Der gesamte Bereich des grauen Kapitalmarktes müsse zudem endlich besser reguliert werden.

Finanzberatung in DSGV: Bafin soll Vertrieb kontrollieren

DSGV will Finanzberater einheitlich kontrollieren lassen.

“In diesem Bereich müssen die Anleger besser geschützt werden. Es muss sichergestellt werden, dass der Vertrieb fachkundig kontrolliert wird. Den Blendern der Branche, die die Kunden mit nicht haltbaren Rendifteversprechen locken, muss das Handwerk gelegt werden”, so Georg Fahrenschon, Präsident des DSGV, in seiner Rede anlässlich des 8. Bayerischen Finanzgipfels gestern in München.

Schadenshöhe durch Investitionen in den grauen Kapitalmarkt

Die Schadenshöhe durch Investitionen in den grauen Kapitalmarkt sei in einer Studie im Auftrag der Stiftung Warentest erst jüngst auf 30 Milliarden Euro jährlich geschätzt worden. Allein im Fall Prokon habe die durchschnittliche Investitionshöhe bei 19.200 Euro gelegen.

“Sehr viel Geld, dass bei einer fachkundigen Analyse des Geschäftsmodells vielleicht nicht verloren gegangen wäre. Der gesamte Bereich des grauen Kapitalmarktes muss endlich besser reguliert werden”, so Fahrenschon. Die Überlegungen auf europäischer Ebene zur Honorarberatung gingen dagegen in die völlig falsche Richtung.

Honorarberatung nicht praktikabel

“Die zwangsweise Einführung einer honorarbasierten Beratung würde einen Großteil der Bevölkerung von der Beratung ausschließen. Denn in Umfragen erklären 82 Prozent der Bundesbürger, dass sie nicht für Beratung bezahlen wollen”, warnte Fahrenschon. Das jetzige System ermögliche es dagegen, alle Kunden gut zu beraten.

Seite zwei: Alle drei Säulen der Vorsorge nutzen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...