Anzeige
13. Juni 2014, 15:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVAG-Gründer Pohl ist verstorben

Professor Dr. Reinfried Pohl, Vorsitzender des Vorstands und Gründer der Deutsche Vermögensberatung AG (DVAG) ist tot. Wie der Frankfurter Allfinanzvertrieb mitteilt, verstarb Pohl am Donnerstagabend plötzlich und unerwartet im Alter von 86 Jahren an einem Herzversagen.

DVAG: Unternehmensgründer Reinfried Pohl ist verstorben

Professor Dr. Reinfried Pohl, Vorsitzender des Vorstands und Gründer der DVAG verstarb am Donnerstagabend im Alter von 86 Jahren an einem Herzversagen.

“Mit Bestürzung haben wir vom überraschenden Tod unseres Unternehmensgründers erfahren. Wir sind tief erschüttert, sein Tod hinterlässt eine große Lücke für die Deutsche Vermögensberatung AG. Reinfried Pohl war Vorbild und Mentor, er war eine beeindruckende Persönlichkeit und ein großer Menschenfreund. Er wird uns sehr fehlen. Unser Mitgefühl gehört seiner von ihm über alles geliebten Familie”, kommentiert der Vorsitzende des Aufsichtsrates der DVAG Friedrich Bohl.

Pohl zählte neben seiner Tätigkeit als Chef der DVAG zu den größten Förderern zahlreicher sozialer Projekte, hauptsächlich aus den Bereichen Wissenschaft, Forschung und Medizin. Vor allem seiner Heimatstadt Marburg und dem DVAG-Firmensitz Frankfurt am Main war Pohl als Mäzen besonders verbunden. Reinfried Pohl wurde 1928 im Sudetenland geboren.

Entwickler des Allfinanzkonzepts

Nach Kriegsende wurde er aus seiner Heimat vertrieben und studierte ab 1948 Rechtswissenschaften an der Universität Marburg an der Lahn und promovierte ebenda. Nach leitenden Funktionen bei namhaften Versicherungsgesellschaften gründete er 1970 die erste Vermögensberatungsgesellschaft und schuf dabei einen ganz eigenen Berufsstand mit der Bezeichnung „Vermögensberater“. Damals prägte Pohl auch den Begriff „Allfinanz“.

Seine neue Idee, breiten Kreisen der Bevölkerung “aus einer Hand und einem Kop” branchenübergreifend eine breite Palette von Finanz- und Versicherungsprodukten anzubieten, war für Banken und Versicherungen bahnbrechend. Denn erstmals wurde Kunden damit durch seine Vermögensberater ein individuell maßgeschneidertes Gesamtkonzept angeboten – und das auf Wunsch auch in den eigenen vier Wänden.

Gründer der DVAG

Gleichzeitig legte diese neue Herangehensweise in der Kundenberatung den Grundstein für die Erfolgsgeschichte des 1975 von Dr. Pohl gegründeten Unternehmens, das heute unter Deutsche Vermögensberatung AG firmiert. Dabei war dem Unternehmer von Anfang an eine solide Zusammenarbeit mit namhaften Partnergesellschaften wichtig. Hierzu zählen insbesondere die Generali Deutschland Gruppe (mit AachenMünchener, Central Krankenversicherung, Advocard Rechtschutzversicherung und Deutschen Bausparkasse Badenia) und die Deutsche Bank-Gruppe.

Heute betreut die DVAG mit über 37.000 haupt- und nebenberuflichen Vermögensberatern mehr als sechs Millionen Kunden rund um Vermögensaufbau, Vorsorge und Risikoabsicherung und setzt sich seit Jahren deutlich vom Wettbewerb ab. Mit über 3.400 Direktionen und Geschäftsstellen sowie sechs Millionen Kunden ist sie der größte eigenständige Finanzvertrieb Deutschlands. Seine Lebensleistung ist einzigartig in der deutschen Finanzgeschichte.

Söhne Pohls übernehmen das Geschäft

Wie die DVAG mitteilt, galt Pohls Augenmerk und seine Kraft bis zuletzt “seiner DVAG” und den ihm anvertrauten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Sein Unternehmergeist, seine Fähigkeit, sich auf die gesellschaftlichen und politischen Veränderungen der Zeit unternehmerisch einzustellen, sein analytischer Verstand, auch komplexe finanzwirtschaftliche Sachverhalte zu erfassen und für sein Unternehmen zu nutzen, seine Fähigkeit Menschen für sich einzunehmen und ihr Vertrauen zu gewinnen, machten Reinfried Pohl zu einer Ausnahmepersönlichkeit, so der Allfinanzvertrieb.

Es war der Wunsch des Verstorbenen im Kreise seiner Familie beigesetzt zu werden. Nach dem Tod des Vaters werden Reinfried Pohl jr. (54) und Andreas Pohl (49), die seit dreißig Jahren dem Unternehmen in leitender Funktion angehören, die Führung des Unternehmens übernehmen und das Lebenswerk ihres Vaters fortsetzen. (jb)

Foto: DVAG

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...