Anzeige
Anzeige
13. Juni 2014, 15:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVAG-Gründer Pohl ist verstorben

Professor Dr. Reinfried Pohl, Vorsitzender des Vorstands und Gründer der Deutsche Vermögensberatung AG (DVAG) ist tot. Wie der Frankfurter Allfinanzvertrieb mitteilt, verstarb Pohl am Donnerstagabend plötzlich und unerwartet im Alter von 86 Jahren an einem Herzversagen.

DVAG: Unternehmensgründer Reinfried Pohl ist verstorben

Professor Dr. Reinfried Pohl, Vorsitzender des Vorstands und Gründer der DVAG verstarb am Donnerstagabend im Alter von 86 Jahren an einem Herzversagen.

“Mit Bestürzung haben wir vom überraschenden Tod unseres Unternehmensgründers erfahren. Wir sind tief erschüttert, sein Tod hinterlässt eine große Lücke für die Deutsche Vermögensberatung AG. Reinfried Pohl war Vorbild und Mentor, er war eine beeindruckende Persönlichkeit und ein großer Menschenfreund. Er wird uns sehr fehlen. Unser Mitgefühl gehört seiner von ihm über alles geliebten Familie”, kommentiert der Vorsitzende des Aufsichtsrates der DVAG Friedrich Bohl.

Pohl zählte neben seiner Tätigkeit als Chef der DVAG zu den größten Förderern zahlreicher sozialer Projekte, hauptsächlich aus den Bereichen Wissenschaft, Forschung und Medizin. Vor allem seiner Heimatstadt Marburg und dem DVAG-Firmensitz Frankfurt am Main war Pohl als Mäzen besonders verbunden. Reinfried Pohl wurde 1928 im Sudetenland geboren.

Entwickler des Allfinanzkonzepts

Nach Kriegsende wurde er aus seiner Heimat vertrieben und studierte ab 1948 Rechtswissenschaften an der Universität Marburg an der Lahn und promovierte ebenda. Nach leitenden Funktionen bei namhaften Versicherungsgesellschaften gründete er 1970 die erste Vermögensberatungsgesellschaft und schuf dabei einen ganz eigenen Berufsstand mit der Bezeichnung „Vermögensberater“. Damals prägte Pohl auch den Begriff „Allfinanz“.

Seine neue Idee, breiten Kreisen der Bevölkerung “aus einer Hand und einem Kop” branchenübergreifend eine breite Palette von Finanz- und Versicherungsprodukten anzubieten, war für Banken und Versicherungen bahnbrechend. Denn erstmals wurde Kunden damit durch seine Vermögensberater ein individuell maßgeschneidertes Gesamtkonzept angeboten – und das auf Wunsch auch in den eigenen vier Wänden.

Gründer der DVAG

Gleichzeitig legte diese neue Herangehensweise in der Kundenberatung den Grundstein für die Erfolgsgeschichte des 1975 von Dr. Pohl gegründeten Unternehmens, das heute unter Deutsche Vermögensberatung AG firmiert. Dabei war dem Unternehmer von Anfang an eine solide Zusammenarbeit mit namhaften Partnergesellschaften wichtig. Hierzu zählen insbesondere die Generali Deutschland Gruppe (mit AachenMünchener, Central Krankenversicherung, Advocard Rechtschutzversicherung und Deutschen Bausparkasse Badenia) und die Deutsche Bank-Gruppe.

Heute betreut die DVAG mit über 37.000 haupt- und nebenberuflichen Vermögensberatern mehr als sechs Millionen Kunden rund um Vermögensaufbau, Vorsorge und Risikoabsicherung und setzt sich seit Jahren deutlich vom Wettbewerb ab. Mit über 3.400 Direktionen und Geschäftsstellen sowie sechs Millionen Kunden ist sie der größte eigenständige Finanzvertrieb Deutschlands. Seine Lebensleistung ist einzigartig in der deutschen Finanzgeschichte.

Söhne Pohls übernehmen das Geschäft

Wie die DVAG mitteilt, galt Pohls Augenmerk und seine Kraft bis zuletzt “seiner DVAG” und den ihm anvertrauten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Sein Unternehmergeist, seine Fähigkeit, sich auf die gesellschaftlichen und politischen Veränderungen der Zeit unternehmerisch einzustellen, sein analytischer Verstand, auch komplexe finanzwirtschaftliche Sachverhalte zu erfassen und für sein Unternehmen zu nutzen, seine Fähigkeit Menschen für sich einzunehmen und ihr Vertrauen zu gewinnen, machten Reinfried Pohl zu einer Ausnahmepersönlichkeit, so der Allfinanzvertrieb.

Es war der Wunsch des Verstorbenen im Kreise seiner Familie beigesetzt zu werden. Nach dem Tod des Vaters werden Reinfried Pohl jr. (54) und Andreas Pohl (49), die seit dreißig Jahren dem Unternehmen in leitender Funktion angehören, die Führung des Unternehmens übernehmen und das Lebenswerk ihres Vaters fortsetzen. (jb)

Foto: DVAG

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Betriebsrenten: Runter mit den Risiken

Große deutsche Unternehmen drängen darauf, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung die Risiken für Unternehmen zu begrenzen. Das ist das Fazit einer Expertenbefragung bei der diesjährigen Aon Hewitt Executive Conference.

mehr ...

Immobilien

Standort-Ranking: München auf Platz eins

Die Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit Immobilienscout24 Lebensqualität und Wachstumspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis stellen sie im Städteranking 2016 vor.

mehr ...

Investmentfonds

Wassermangel erföffnet riesige Renditechancen

Christian Petter, CEO Deutschland bei BNP Paribas Investment Partners hat mit Cash. über die hohen Renditechancen bei Wasserinvestments gesprochen.

mehr ...

Berater

Achtung Scheinselbständigkeit: Gerade Versicherungsvertreter sind betroffen

Die Frage der Scheinselbständigkeit betrifft viele Versicherungsvertreter. Formal betrachtet sind diese zwar meist als Handelsvertreter nach § 84 HGB beschäftigt, tatsächlich liegt jedoch oftmals ein Angestelltenverhältnis vor. Gastbeitrag von Maike Ludewig, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...

Sachwertanlagen

Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee

In der Nordsee sind seit dem vergangenen Jahr viele neue Windparks ans Netz gegangen. Entsprechend gestiegen sind die Strommengen, die ins Netz fließen. Sie leisten einen spürbaren Beitrag zur Versorgung.

mehr ...

Recht

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...