Anzeige
13. Mai 2014, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermögensnachfolge als Wettbewerbsvorteil in der Beratung

Familie absichern, Vermögen und Lebenswerk erhalten, Steuern optimieren, wirtschaftliche und rechtliche Folgen beachten, Liquidität erhalten und Familienfrieden sichern – nur einige Aspekte, die bei der Vermögensnachfolge berücksichtigt werden müssen. Vermittler, die ihre Kunden zu diesen hochsensiblen Themen qualifiziert beraten können, verfügen über einen Wettbewerbsvorteil.

Gastbeitrag von Maximilian Kleyboldt, Certified Financial Planner

Erbfolge

“Formwidrige Testamente, Regelungen, die eigentlich gar nicht den Wünschen des Erblassers entsprechen, veraltete oder rechtswidrige Verfügungen zeigen, dass potenzielle Erblasser einen großen Beratungsbedarf haben.”

Vermögensnachfolge” ist ein Thema, mit dem sich die Menschen ungern befassen. Nach einer Allensbach-Befragung vom März 2011 kennen sich ein Drittel der Befragten mit dem Thema Nachfolge gar nicht aus. Zwar meinen 50 Prozent der Deutschen, über die gesetzliche Erbfolge “recht gut Bescheid” zu wissen, allerdings kennen sich nur 10 Prozent mit einer Erbengemeinschaft aus, welche meist aus der gesetzlichen Erbfolge entsteht.

Irrtümer in der Nachfolgeplanung

Von den Kunden hören die Berater häufig: “Ja, wir haben die gesetzliche Erbfolge vereinbart und uns gegenseitig in einem Testament als Erben eingesetzt”. Gesetzliche Erbfolge ist allerdings nicht gleich “Berliner Testament”, bei dem sich die Eheleute als Erben gegenseitig einsetzen.

Ein weiteres Missverständnis liegt vor, wenn Erben aufgrund ihrer unsauberen Handschrift meinen, ihr Testament mit den PC schreiben zu müssen und dies dann unterschreiben. Ein Testament muss komplett handschriftlich verfasst und unterschrieben werden, sonst ist es unwirksam. Nur das notariell beglaubigte Testament stellt die Ausnahme dar.

Erbfolge

Fragenkatalog zur Erbfolge.

Formwidrige Testamente, Regelungen, die eigentlich gar nicht den Wünschen des Erblassers entsprechen, veraltete oder rechtswidrige Verfügungen zeigen, dass potenzielle Erblasser einen großen Beratungsbedarf haben.

Besteht das handschriftliche Testament beispielsweise aus mehreren Blättern, sollte der Verfasser jedes einzelne nummerieren, mit dem aktuellen Datum versehen und mit seinem vollen Namen unterschreiben.

Kunden planen die Vermögensnachfolge nur selten: Wunsch und Wirklichkeit driften auseinander

Der Kauf einer Kaffeemaschine oder eines Autos wird oftmals sorgfältiger angegangenen, als das Aufsetzen des Testaments. Das gilt für die Nachfolge insgesamt: Die Deutschen planen vieles sehr detailliert, sind aber bei der Vermögensvorsorge und insbesondere der Nachfolge nachlässig.

Hier besteht ein Ungleichgewicht zwischen Regelwunsch und Wirklichkeit. 75 Prozent erachten eine Nachfolgeregelung für wichtig, doch nur 27 Prozent haben eine Nachfolgeregelung getroffen. Im Kern müssen, neben den Besonderheiten der einzelnen Vermögensklassen, das Erbschaftsteuerecht, das Steuerrecht und das Gesellschaftsrecht beachtet werden.

Seite zwei: Dringender Handlungs- und Beratungsbedarf

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...