Anzeige
13. Mai 2014, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermögensnachfolge als Wettbewerbsvorteil in der Beratung

Familie absichern, Vermögen und Lebenswerk erhalten, Steuern optimieren, wirtschaftliche und rechtliche Folgen beachten, Liquidität erhalten und Familienfrieden sichern – nur einige Aspekte, die bei der Vermögensnachfolge berücksichtigt werden müssen. Vermittler, die ihre Kunden zu diesen hochsensiblen Themen qualifiziert beraten können, verfügen über einen Wettbewerbsvorteil.

Gastbeitrag von Maximilian Kleyboldt, Certified Financial Planner

Erbfolge

“Formwidrige Testamente, Regelungen, die eigentlich gar nicht den Wünschen des Erblassers entsprechen, veraltete oder rechtswidrige Verfügungen zeigen, dass potenzielle Erblasser einen großen Beratungsbedarf haben.”

Vermögensnachfolge” ist ein Thema, mit dem sich die Menschen ungern befassen. Nach einer Allensbach-Befragung vom März 2011 kennen sich ein Drittel der Befragten mit dem Thema Nachfolge gar nicht aus. Zwar meinen 50 Prozent der Deutschen, über die gesetzliche Erbfolge “recht gut Bescheid” zu wissen, allerdings kennen sich nur 10 Prozent mit einer Erbengemeinschaft aus, welche meist aus der gesetzlichen Erbfolge entsteht.

Irrtümer in der Nachfolgeplanung

Von den Kunden hören die Berater häufig: “Ja, wir haben die gesetzliche Erbfolge vereinbart und uns gegenseitig in einem Testament als Erben eingesetzt”. Gesetzliche Erbfolge ist allerdings nicht gleich “Berliner Testament”, bei dem sich die Eheleute als Erben gegenseitig einsetzen.

Ein weiteres Missverständnis liegt vor, wenn Erben aufgrund ihrer unsauberen Handschrift meinen, ihr Testament mit den PC schreiben zu müssen und dies dann unterschreiben. Ein Testament muss komplett handschriftlich verfasst und unterschrieben werden, sonst ist es unwirksam. Nur das notariell beglaubigte Testament stellt die Ausnahme dar.

Erbfolge

Fragenkatalog zur Erbfolge.

Formwidrige Testamente, Regelungen, die eigentlich gar nicht den Wünschen des Erblassers entsprechen, veraltete oder rechtswidrige Verfügungen zeigen, dass potenzielle Erblasser einen großen Beratungsbedarf haben.

Besteht das handschriftliche Testament beispielsweise aus mehreren Blättern, sollte der Verfasser jedes einzelne nummerieren, mit dem aktuellen Datum versehen und mit seinem vollen Namen unterschreiben.

Kunden planen die Vermögensnachfolge nur selten: Wunsch und Wirklichkeit driften auseinander

Der Kauf einer Kaffeemaschine oder eines Autos wird oftmals sorgfältiger angegangenen, als das Aufsetzen des Testaments. Das gilt für die Nachfolge insgesamt: Die Deutschen planen vieles sehr detailliert, sind aber bei der Vermögensvorsorge und insbesondere der Nachfolge nachlässig.

Hier besteht ein Ungleichgewicht zwischen Regelwunsch und Wirklichkeit. 75 Prozent erachten eine Nachfolgeregelung für wichtig, doch nur 27 Prozent haben eine Nachfolgeregelung getroffen. Im Kern müssen, neben den Besonderheiten der einzelnen Vermögensklassen, das Erbschaftsteuerecht, das Steuerrecht und das Gesellschaftsrecht beachtet werden.

Seite zwei: Dringender Handlungs- und Beratungsbedarf

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD-Umsetzung: Reaktion auf schlechte Beratung?

Schlechte Beratung im Versicherungsvertrieb habe in den vergangenen Jahren “große Schäden” verursacht, sagt Staatssekretär Matthias Machnig und begründet damit die Vorschriften des Gesetzentwurfs zur IDD-Umsetzung. Diese Aussage geht genauso an der Realität vorbei, wie der Entwurf selbst. Die angekündigte Minimalumsetzung der IDD-Vorschriften wäre sinnvoller. 

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...