Anzeige
Anzeige
25. September 2014, 08:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Family Offices: Familienangelegenheit

Family Offices verwalten die Finanzen der Hochvermögenden. Diese schätzen vor allem die Diskretion und Unabhängigkeit der Akteure. Aufgrund des zunehmenden Interesses an ihrem Konzept öffnen sich die Unternehmen auch weniger Betuchten.

Familiy Office

Alexander Daniels, Knapp Voith: “Ein klassisches Family Office unterliegt keinerlei Einflüssen in der Auswahl seiner Partner und der Strategien und Produkte, die es für seine Kunden einsetzen möchte.“

Große Familienvermögen werden zunehmend von Family Offices betreut, denn diese gelten als vollkommen unabhängig und agieren ausschließlich im Interesse der Familien. Trotz der steigenden Bedeutung sind die Unternehmen sehr verschwiegen und treten an den Finanzmärkten und in den Medien selten in Erscheinung.

Großes Interesse an Family Offices

Das Interesse an Family Offices ist hingegen groß, da sie einerseits beträchtliche Vermögen betreuen und andererseits im Vergleich zu anderen von Interessenkonflikten geprägten Marktakteuren immer mehr als Zukunftsmodell gelten.

Das aus dem angelsächsischen stammende Konzept hat sich seit den 1980er-Jahren im deutschsprachigen Raum ausgebreitet und findet in den letzten Jahren immer mehr Beachtung. Es beinhaltet einen integrierten Ansatz, um finanzielle, rechtliche und persönliche Angelegenheiten einer Familie zu koordinieren.

Ganzheitliche Steuerung

Die Basis der Dienstleistung bildet die Festlegung der Bedürfnisse und Präferenzen der Familienmitglieder, die richtungsweisend für die Parameter der Vermögensverwaltung sowie des Vermögenstransfers an die nächste Generation oder zugunsten einer Stiftung sind.

“Das WSH Family Office erbringt eine umfassende und ganzheitliche, strategische sowie operative Managementsteuerung großer Privatvermögen, die alle Asset-Klassen erfasst”, schildert Catharina Weber, verantwortlich für Strategieentwicklung des Düsseldorfer WSH Family Office. “Diese beginnt mit der Entwicklung einer individuell und langfristig ausgerichteten ,Unternehmensstrategie‘ für das jeweilige Familienvermögen und der darauf aufbauenden Erstellung einer Businessplanung und setzt sich fort bei der Unterstützung der Familie bei der Umsetzung einzelner Maßnahmen, einer regelmäßigen Berichterstattung und Erfolgskontrolle sowie bei der Überwachung aller operativer Einheiten der Vermögensträger wie deren Banken, Vermögens- und Immobilienverwalter. Schließlich werden alle Fragen der Vermögensnachfolge regelmäßig zur Diskussion gestellt und in entsprechenden Dokumenten (wie Testament, Erbvertrag, Stiftungssatzung) geregelt.”

Seite zwei: Von Morgan bis Quandt

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

Meag baut Vertriebsteam aus

Meag verstärkt sein Vertriebsteam mit Thomas Webers (54). Seit Anfang Januar kümmert sich Webers als Senior Relationship Manager schwerpunktmäßig um den Ausbau des Wholesale Bereichs.

mehr ...

Berater

Beratungsdokumentation: AK Beratungsprozesse veröffentlicht neue Leitfäden

Der Arbeitskreis (AK) Beratungsprozesse hat neue kostenlose Praxishilfen für die Dokumentation in der Versicherungsvermittlung veröffentlicht. In ihnen werden sechs Leitsätze zur Beratungsdokumentation umgesetzt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...