Anzeige
4. November 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Family Offices von Banken sind nicht unabhängig”

Im Interview mit Cash. erläutert Alexander Daniels, Vorstand der Hamburger Family Office Knapp Voith, wie Family Offices von der Bankenkrise der letzten Jahre profitieren konnten und welche Vorteile ein klassisches Family Office für Anleger bietet.

Family Offices von Banken sind nicht unabhängig

Alexander Daniels: “Klassische Family Offices haben kein Interesse daran, Gebühren jeglicher Art für den Kunden zu produzieren.”

Cash.: Welche Dienstleistungen erbringt Ihr Family Office?

Daniels: Die Knapp Voith AG erbringt zum einen klassische Family-Office-Dienstleistungen wie die strategische Vermögensplanung, die Auswahl und Struktur der einzelnen Asset-Klassen sowie die Betreuung bei der Umsetzung der Anlagestrategie. Des Weiteren bieten wir die Konsolidierung des betreuten Vermögens an sowie umfangreiches Know-how im Immobilienbereich sowie bei Private Equity-Fonds.

Darüber hinaus bietet die Knapp Voith AG auch Leistungen als unabhängige Vermögensverwaltung für Kunden an, deren Vermögen unter dem eines typischen Family Office-Kunden liegt.

Erbringen Sie diese Leistungen selbst oder beauftragen Sie externe Dienstleister?

Die Steuerung und Strukturierung der einzelnen Assetklassen erfolgt durch uns. Aufgrund des vorhandenen Know-hows im Unternehmen erfolgt auch ein Teil der Umsetzung der Anlagestrategie im Haus der Knapp Voith AG. Für Assetklassen, die nicht durch unser Haus abgedeckt werden können, werden externe Dienstleister beauftragt.

Wie viele Kunden betreut Ihr Unternehmen und wie hoch ist das betreute Vermögen insgesamt?

Dadurch, dass wir sowohl ein Family Office als auch Vermögensverwaltung anbieten, betreuen wir aktuell 75 Kunden beziehungsweise Familien, das betreute Vermögen liegt über 100 Millionen Euro.

Im Family Office ist der klassische Kunde entweder Unternehmen oder Erbe, in der Vermögensverwaltung ist der Hintergrund der Kunden deutlich breiter gestreut.

 

Seite zwei: Family Offices konnten von der Bankenkrise profitieren

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...