Anzeige
26. August 2014, 10:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was wirklich zählt: Erster im Kopf des digitalen Kunden werden

Der heutige Finanzdienstleister hat immensen Handlungsbedarf. Er ist gezwungen, sich viel individueller auf den Kunden einzustellen, als er es sich jemals vorzustellen gewagt hätte. Der Umgang mit dem Kunden von heute muss sich radikal ändern, damit Finanzdienstleistungen auch in Zukunft erfolgreich verkauft werden können.

Gastbeitrag von Edgar Geffroy, Coach, Speaker und Bestsellerautor

Finanzbranche

“Die fortlaufende und immer wieder neue radikale Einstellung auf den individuellen Kunden ist keine leichte Aufgabe – aber sie ist unabdinglich, um sich anzupassen und nicht vom Markt zu verschwinden.”

Wenn sich die Einstellung zum Kunden nicht von einer reinen “Verkaufstour” hin zu einer Emotionalisierung der eigenen Dienstleistung verändert, bleibt die Branche auf der Strecke. Statt an die eigene Provision zu denken, gilt es, den Kunden zur Herzenssache zu machen und sich gleichzeitig dem digitalen Wandel zu stellen.

Herzenssache Kunde

Wer in Zukunft erfolgreich sein will, muss den Kunden zum Mittelpunkt seiner Geschäftsstrategie machen. Fern ab von Kundenzufriedenheitsquoten, die durch veraltete Feedback-Bögen zum Vorschein kommen, geht es darum, den Klienten zur persönlichen Herzenssache zu machen.

Jeder Mitarbeiter in der Finanzdienstleistungs-Branche muss diese Einstellung verinnerlichen. Kundenbegeisterung muss zum individuellen Auftrag für jeden werden. Nur wenn man diese Einstellung wirklich lebt, wird man in Zukunft die Chance haben, erster im Kopf des Kunden zu werden und zu bleiben.

Herzblut ist die Basis dafür, die Einstellung zum Kunden nach innen und nach außen zu leben. Ich rate deshalb Finanzdienstleistern mit Nachdruck dazu, auf die Suche nach den Themen zu gehen, die dem Kunden wirklich helfen.

Die Herzenssache Kunde ist kein Aktionsprogramm. Sie ist auch kein “To-Do” oder Sachthema, das als nächstes auf Ihrer Liste abgehakt werden muss. Die Herzenssache Kunde ist eine Grundeinstellung und zentraler Schlüsselfaktor für nachhaltigen Erfolg.

Zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort

Um Erster im Markt und Erster im Kopf Ihrer Kunden zu werden, gilt es, der erste Finanzdienstleister zu sein, der sich wirklich an den Kunden anpasst. Dafür muss man sich darüber bewusst sein, dass Veränderung das einzige ist, was sich niemals ändern wird. Es geht darum, ständig den wandelnden Rahmenbedingungen und Anforderungen der heutigen Kunden gerecht zu werden, bevor er oder sie überhaupt merkt, welche Anforderungen er an Sie als Dienstleister hat.

Seite zwei: Haben Sie nur Ihre Provision um Kopf?

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Erwerbsunfähigkeit: Die besten EU-Tarife

Die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) gilt als der wichtigste Schutz, wenn es um die Absicherung einer Invalidität geht. Gleichwohl lohnt es sich, einen Blick auf die oftmals noch ungeliebte Schwester der BU zu werfen – die Erwerbsunfähigkeitsversicherung (EU).

mehr ...

Immobilien

Studentenwohnungen als Crowdinvestment

In Oestrich-Winkel, im Herzen des Rheingaus bei Wiesbaden, kann deutschlandweit über Crowdinvesting in ein Studentenwohnheim investiert werden.

mehr ...

Investmentfonds

Schroders startet mit Two Sigma Bigdata-Fonds

Schrorders hat am gestern zusammen mit der Investmentgesellschaft Two Sigma Advisers aus New York eine neue Bigdata-Strategie platziert. Die US-Amerikaner fungieren hierbei als externer Manager für den Fonds.

mehr ...

Berater

Mehrheit der Deutschen gegen Abschaffung von Bargeld

Die Mehrheit der Deutschen ist gegen die Abschaffung von Bargeld. 44 Prozent der Befragten würden bei einer Volksabstimmung gegen ein Ende von Schein und Münze stimmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bremer Landesbank will Schiffsfinanzierungsportfolio verringern

Die in Schieflage geratene Bremer Landesbank (BLB) will ihr Portfolio für Schiffsfinanzierungen bis 2020 um 2,5 Milliarden auf vier Milliarden Euro reduzieren. Das kündigte der Leiter für Schiffsfinanzierungen bei der BLB, Ulrich Kropp, am Mittwoch an.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...