Anzeige
14. Oktober 2014, 08:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzwissen: Selbstbewusst trotz Wissenslücke

Rund die Hälfte der Bundesbürger zeigt sich im Umgang mit Geld selbstbewusst, so eine aktuelle Umfrage der Bank of Scotland. Gleichzeitig beurteilt demnach aber jeder Vierte das eigene Finanzwissen als schlecht.

Finanzwissen: Deutsche haben Mut zur Lücke

Trotz bekannter Wissenslücken, geben sich die Deutschen im Umgang mit Geld selbstbewusst.

51 Prozent der Deutschen glaubt mit Geld, sehr gut haushalten zu können, so die Studie “Sparerkompass 2014″, die das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag der Bank of Scotland durchgeführt hat. Weitere 40 Prozent sind demnach der Ansicht, einigermaßen klar zu kommen und nur selten mehr auszugeben, als sie tatsächlich auf dem Konto haben.

Ihr Finanzwissen empfinden die meisten Bundesbürger laut der Studie indes als ausbaufähig. So verfügt demnach jeder Vierte nach eigenen Angaben über “geringes” oder “gar kein” Finanzwissen. Lediglich etwa jeder Dritte fühle sich “sehr gut” oder “gut” informiert. Insbesondere jungen Menschen fehlt es laut der Studie an Finanzwissen. So geben in der Altersklasse der 18- bis 29-Jährigen38 Prozent an, nur über “geringes” oder “gar kein” Finanzwissen zu verfügen.

Keine Kenntnis der eigenen Rücklagen

Die Kontrolle über die eigenen Geldanlagen fällt der Studie zufolge einigen Deutschen schwer. Von denjenigen Befragten, die mindestens eine Geldanlage besitzen, kenne etwa jeder Sechste die Höhe der eigenen Rücklagen nicht genau. Eine ungefähre Vorstellung über die Höhe des Gesparten besitzt demnach hingegen jeder dritte Sparer. 46 Prozent der Deutschen kontrolliert laut der Studie jedoch regelmäßig die Höhe der eigenen Rücklagen.

Nur wenige der Befragten nutzen hingegen Hilfsmittel, wie etwa das klassische Haushaltsbuch oder eine moderne Finanzsoftware. Ein traditionelles Haushaltsbuch führe nur jeder vierte Befragte. Lediglich acht Prozent der Deutschen nutzen der Studie zufolge die moderne Variante – eine Finanz-Software.

Für die bevölkerungsrepräsentative Umfrage zum Geldanlageverhalten der Deutschen hat das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag der Bank of Scotland im Zeitraum vom 11. bis 20. Dezember 2013 insgesamt 1.676 Personen im Alter von 18 bis 69 Jahren befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Förderung von Gesundheits-Neuerungen soll Versorgung verbessern

Eine neue staatliche Gesundheitsförderung soll zielgenauere Arzneimittel für Kinder, mehr Hilfe für Menschen mit seltenen Erkrankungen und viele andere Verbesserungen bringen. Dafür werden bis 2019 jeweils 300 Millionen Euro jährlich zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung ausgegeben.

mehr ...

Immobilien

E&V: Immobilienpreise weiter im Aufwärtstrend

Obwohl bereits ein hohes Niveau erreicht ist, befinden sich die Kaufpreise für Wohnimmobilien nach einem aktuellen Marktbericht von Engel & Völkers weiterhin im Aufwärtstrend. Dies gelte nicht nur für die Metropolen, sondern auch für viele Groß- und Mittelstädte.

mehr ...

Investmentfonds

Aktien für Anfänger: Was ist bei der Anlage zu beachten?

In Niedrigzins-Zeiten fragt sich die Mehrheit der Sparer zu Recht, ob es nicht Anlagemöglichkeiten gibt, die mehr Rendite versprechen. Die Investmentoptionen an der Börse sind vielfältig und zahlen sich bei risikoarmen Anlagen langfristig aus. Dennoch sollten Finanzlaien einige Punkte beachten.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT verdoppelt Platzierungsvolumen

Die BVT Unternehmensgruppe aus München konnte im vergangenen Jahr bei institutionellen und semi-institutionellen sowie Privatanlegern insgesamt 76,9 Miliionen Euro platzieren.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...