Anzeige
11. Februar 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finet startet Plattform zur Medizinerberatung

Der Marburger Maklerpool hat sein Portfolio für den Bereich Medizinerberatung erweitert. Partnern der Finet-Gruppe steht ab sofort die Online-Plattform “Finet-Arztrechner” zur Verfügung, die speziell auf die Vorsorge- und Finanzberatung von Medizinern abgestimmt ist.

Finet erweitert Angebot für Medizinerberatung

Der Finet-Arztrechner soll die ganzheitliche Beratung für Mediziner von der Praxisfinanzierung bis zum Niederlassungsmanagement erleichtern.

Die neue Vergleichs- und Analyseplattform, die vom IT-Dienstleister Teckpro exklusiv für Finet entwickelt wurde, ist demanch komplett in das CRM-System des Maklerpools “First” integriert. “Mit dem “Finet-Arztrechner” bieten wir unseren Partnern eine Komplettlösung, die eine ganzheitliche Beratung für niedergelassene und angestellte Ärzte sowie für Honorarärzte ermöglicht”, erläutert Finet-Vorstand Markus Neudecker.

Mithilfe der neuen Plattform können Heilwesenberater demnach maßgeschneiderte Versicherungs- und Finanzierungskonzepte erstellen, die alle für Mediziner relevanten Sparten wie – Berufshaftpflicht-, Rechtsschutz-, Praxisinhalts-, Elektronik- und Praxisausfallversicherung – abdecken.

Risikofragen für maßgeschneiderten Versicherungsschutz

Da es für Makler entscheidend sei, ihre Beratung auf die speziellen Anforderungen von Ärzten abzustimmen, sei der Arztrechner so konzipiert, dass der Berater mittels hinterlegter Risikofragen den maßgeschneiderten Versiche-rungsschutz für seine Kunden ermitteln könne.

Per Knopfdruck können demnach tarifliche Zu- und Abschläge, zum Beispiel Niederlassungs- oder Gemeinschaftspraxisrabatte, berechnet und mehrere Produkte verglichen werden. Alle relevanten Informationen wie Analysebögen oder die Bedingungen der Produktgeber seien im Finet-Arztrechner sofort für die Angebotserstellung verfügbar.

Laut Finet ist der Arztrechner vollständig in das CRM-System des Maklerpools integriert. Eine Mehrfacheingabe der Daten sei daher nicht nötig. Makler sollen so effizient individuelle Angebote, Deckungsnoten und die erforderliche Beratungsdokumentation erstellen können. Alle Dokumente werden demnach automatisch im CRM-System hinterlegt.

Finet bietet Weiterbildung für Medizinerberater

Die Finet-Gruppe will mit dem neuen Produktangebot ihre “Position als führender Maklerpool für Medizinerberater” weiter ausbauen, heißt es in der Pressemitteilung des Maklerpools. Hierzu kooperiere Finet mit Spezialisten im Heilwesensektor wie der Assekuranz AG und der Deutschen Apotheker- und Ärztebank.

“So können wir unseren Partnern Zugriff auf exklusive Deckungskonzepte bieten, zum Beispiel im Bereich der Berufsunfähigkeitsvorsorge, der Berufshaftpflicht sowie zur Praxisfinanzierung”, erklärt Neudecker. Im Rahmen der Weiterbildungsinitiative “gut beraten” werde zudem das Veranstaltungsangebot für Medizinerberater erweitert. In 2014 sind demnach spezielle Expertentage und Arbeitskreise für Mediziner- und Zahnmedizinerberater sowie zertifizierte Lehrgänge geplant. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...