Anzeige
14. Juli 2014, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Führungskräfte im Finanzvertrieb: Gesunder Wettbewerb für die Alphatiere

Führungskräfte im Finanzvertrieb sind oft Alphatiere. Doch die Ellenbogenmentalität im Haifischbecken führt zu Mitarbeiter-Ausfällen wegen Burnout, die sich kein Finanzdienstleister leisten kann. Es ist an der Zeit, den internen Wettbewerb zu überdenken.

Gastbeitrag von Andreas Buhr, Speaker, Trainer und Dozent

Führungskräfte

“Ein Kulturwandel zeichnet sich ab: Wertschöpfung durch Wertschätzung heißt heutzutage die Devise.”

Sie sind wettbewerbsgetrieben, machtorientiert, aktiv und offensiv: Führungskräfte im Finanzvertrieb sind oft typische Alphatiere. Interner Wettbewerb stachelt sie an, ihren Kampfgeist zu stärken, Quoten zu erhöhen und Umsätze zu steigern. In den Finanzunternehmen wird interner Wettbewerb daher oft gefördert.

Vertriebler lieben Rennlisten

Doch wenn auch viele der Vertriebler Rennlisten lieben, – es muss aufgepasst werden, dass diese Art der Führung nicht in Druck und Ausbrennen umschlägt. Mitarbeiter-Ausfälle wegen Burnout kann sich kein Finanzdienstleister leisten. Nicht allein wegen der durch die Fehlzeiten verursachten Kosten.

Burnout-Fälle vergrößern deutlich auch das Nachwuchsproblem der Unternehmen. Denn so etwas dringt leicht nach außen – und begehrte junge Talente werden hellhörig. Keiner von ihnen lässt sich gerne “verheizen”. Viel mehr als Finanzberater früher achten sie auf eine gute Work-Life-Balance ihrer (potenziellen) Arbeitgeber.

Kollaboration vor Kollision

Unternehmen im Finanzbereich sind somit gefordert, den immer noch häufig anzutreffenden internen Wettbewerb zu überdenken. Natürlich wird Wettbewerb in Vertriebsführungsteams immer eine Rolle spielen. Aber es gibt strukturelle Möglichkeiten, Kollaboration vor Kollision zu setzen.

Seite zwei: Kultur im Unternehmen modifizieren

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Drei Wege zu mehr Weiterempfehlungen

Weiterempfehlungen sind ein wichtiges Instrument bei der Neukundengewinnung. Doch welche Möglichkeiten haben Versicherer und Berater, um eine grundsätzliche Empfehlungsbereitschaft des Kunden in eine tatsächliche Weiterempfehlung zu verwandeln?

mehr ...

Immobilien

C- und D-Standorte: Hier lohnt sich ein Immobilieninvestment

Wohnimmobilien gehören zu den gefragtesten Investments bei institutionellen Investoren und Privatkäufern. Manche Märkte sind jedoch bereits regelrecht leergefegt. Auf der Suche nach Alternativen rücken nun auch C- und D-Standorte verstärkt in den Fokus der Anleger.

mehr ...

Investmentfonds

HSH Nordbank stark umworben

Beim Kieler Finanzministerium stehen derzeit die Bieter für die HSH Nordbank offenbar in einer Schlange. Für die Landesregierung wäre der Verkauf sicherlich ein Erfolg, der kurz vor der Wahl gelegen kommt.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

Lebensversicherungen von der Steuer absetzen: Was ist zu beachten?

Die Lebensversicherung zählt nach wie vor zu einer der beliebtesten Vorsorgeversicherungen in Deutschland. Sie zählt aus steuerlicher Sicht zu den sonstigen Vorsorgeaufwendungen und kann damit bei der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Gastbeitrag von Dr. Viktor Becher, Getsurance

mehr ...