Anzeige
6. Juni 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fusion von FPSB und EFPA

Wie der Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB) mitteilt, haben sich der FPSB und der European Financial Planning Association Deutschland e. V. (EFPA) zusammengeschlossen. Gemeinsam wollen sich die Verbände demnach für mehr Qualität in der Anlageberatung einsetzen.

FPSB und EFPA fusionieren

Rolf Tilmes, FPSB: “Die Qualität der Beratung und Zertifizierung muss zum Kundennutzen stets im Vordergrund stehen.”

Der Verein soll nach der Fusion weiterhin Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. heißen. “Wir freuen uns sehr, dass die Kompetenzen beider Organisationen nun klar gebündelt werden”, sagt Professor Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des FPSB Deutschland. Profitieren werde von diesem Schritt der Verbraucher. “Wir sind gemeinsam noch stärker und können unsere Forderungen nach höheren Qualitätsstandards in der Finanzberatung besser vermitteln”, so Tilmes weiter.

Die operative, technische Umsetzung des Zusammenschlusses wird in den nächsten Wochen und Monaten vollzogen, der Stichtag ist rückwirkend der 1. Januar 2014. “Wir sind fest davon überzeugt, dass nur höchste Standards zum Nutzen der Kunden sind”, sagt EFPA-Vorstandsvorsitzender Ingolf Jungmann. “Nur hochqualifizierte und umfassend geschulte Finanzplaner können aufgrund ihres Know-how in den unterschiedlichsten Disziplinen die Bedürfnisse ihrer Kunden nach einer ganzheitlichen und neutralen Beratung erfüllen”, so Jungmann weiter.

Professionalität in der Finanzplanung erhöhen

Ziel der fusionierten Organisationen FPSB und EFPA ist es, in Zusammenarbeit mit Regulierungsbehörden und Interessenvertretern durch die Entwicklung, Propagierung und Durchsetzung globaler Kompetenz- und Praxisstandards sowie ethischen Richtlinien eine höhere Professionalität in der Finanzplanung zum Wohle der Kunden zu erreichen. Für den Markt, die Kunden, aber auch für die Zertifikatsträger und Mitglieder ist es laut der Verbände besser, die Kräfte zu bündeln. “Nur durch eine Konsolidierung der Zertifikatsstrukturen und Verbandsorganisation kann Schlagkraft erzielt werden. Nur Schlagkraft schafft Gehör und Zugang und somit Nutzen für Mitglieder”, so Jungmann.

Der FPSB Deutschland tritt als nationale Zertifizierungsorganisation im weltweiten Verbund des Financial Planning Standards Board für alle Certified Financial Planner (CFP-Zertifikatsträger) in Deutschland seit seiner Gründung 1997 ein. Derzeit sind laut FPSB Deutschland über 1.400  Certified Financial Planner Mitglied im Verband, weltweit sind demnach über 150.000 Finanzdienstleister in 24 Ländern zertifiziert.

Der EFPA Deutschland hat rund 350 Lizenznehmer und setzt sich ebenfalls schon seit Jahren für hohe Standards in der Finanzberatungsbranche ein. Der Verband versucht, diese europaweit geltenden Standards durch die Akkreditierung von Qualifizierungsprogrammen sowie durch die Lizenzierung von Finanzberatern, die die akkreditierten Weiterbildungsprogramme und entsprechende Prüfungen erfolgreich absolviert haben, sicher zu stellen. Der EFPA Deutschland  ist als Lizenzpartner von EFPA Europa aktiv und bietet den European Financial Advisor (EFA) als europaweit normierte Zertifizierung neben dem CFP-Zertifikat an. (jb)

Foto: FPSB

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...