Anzeige
Anzeige
9. Oktober 2014, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Anlagestrategien der Family Offices

Family Offices verwalten das Kapital der Hochvermögenden. Cash. hat bei den Vermögensverwaltern der Superreichen nachgefragt, welche Anlagestrategien sie verfolgen und welche ihre bevorzugten Assetklassen sind.

Großvermögen

Es ist eine leichte Übergewichtung von Aktien und Renten zu erkennen. Im Marktdurchschnitt haben Aktien einen Anteil von 24 Prozent – die Teilnehmer gewichten Aktien mit 27,9 Prozent.

Eine Kerndienstleistung, die alle der von Cash. befragten Family Offices selbst erbringen, ist die Entwicklung einer Anlagestrategie, die sich mehrheitlich direkt an den Anlagezielen der jeweiligen Familie beziehungsweise des Vermögensinhabers orientiert.

Laut der Studie “Family Office – Mythos mit Zukunft”, für die das Bayerische Finanz Zentrum e.V. (BFZ) gemeinsam mit dem Schweizer Unternehmen Complementa Investment-Controlling im Zeitraum zwischen Juni und Oktober 2013 insgesamt 75 Family Offices (69 Prozent Multi Family Offices) aus dem deutschsprachigen Raum befragt hat, erachten die meisten Family Offices den Kapitalerhalt (42 Prozent) als übergreifendes Anlageziel. Weitere wichtige Anlageziele sind demnach das Erwirtschaften einer Rendite (19 Prozent) und die Erzielung eines konstanten Cash-Flows (18 Prozent).

“Family-Office-Strategien sind tendenziell längerfristig ausgerichtet und enthalten einen höheren Anteil illiquider Anlagen”, schildert Riklef von Schüssler, Geschäftsführer des Bad Homburger Feri Institutional & Family Office.

Langfristig erfolgreich

“Direkt gehaltener Grundbesitz, Immobilien, Beteiligungen, Sach- und Sammlerwerte und nicht-markt-korrelierte Strategien stehen im Vordergrund.” Der Anteil an festverzinslichen Wertpapieren sei hingegen nur noch gering. “Kaum ein Family Office denkt in Aktien/Renten-Strukturen”, so von Schüssler.

Laut einer Marktstudie, für die die Beratungsgesellschaft Family Office Consulting im Auftrag des Vermögensverwalters Schroders Investment Management 122 Family Offices aus Deutschland befragt hat, ist die sich ergebende Asset-Allokation durchaus nicht ungewöhnlich.

Die Verteilung nach Anlageklassen ist demnach marktüblich, wenn auch eine leichte Übergewichtung von Aktien und Renten zu erkennen ist. Im Marktdurchschnitt haben Aktien einen Anteil von 24 Prozent – die Teilnehmer gewichten Aktien mit 27,9 Prozent.

Seite zwei: “Immobilieninvestments wichtiges Standbein”

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...