Anzeige
27. Februar 2014, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarberater treffen sich in Hanau

Der neunte Honorarberater-Kongress des Amberger Verbunds Deutscher Honorarberater (VDH) lockte über 600 Besucher am 25. Februar 2014 ins hessiche Hanau. Veranstaltungsort des VDH-Kongresses war in diesem Jahr der Congress Park Hanau.

Honorarberatung: Neunter VDH-Kongress in Hanau Honorarberatung: Neunter VDH-Kongress in Hanau Honorarberatung: Neunter VDH-Kongress in Hanau Honorarberatung: Neunter VDH-Kongress in Hanau Honorarberatung: Neunter VDH-Kongress in Hanau Honorarberatung: Neunter VDH-Kongress in Hanau Honorarberatung: Neunter VDH-Kongress in Hanau Honorarberatung: Neunter VDH-Kongress in Hanau Honorarberatung: Neunter VDH-Kongress in Hanau Honorarberatung: Neunter VDH-Kongress in Hanau Honorarberatung: Neunter VDH-Kongress in Hanau Honorarberatung: Neunter VDH-Kongress in Hanau Honorarberatung: Neunter VDH-Kongress in Hanau Honorarberatung: Neunter VDH-Kongress in Hanau Honorarberatung: Neunter VDH-Kongress in Hanau

44 Aussteller präsentierten sich den Teilnehmern an ihren Ständen. Auch Cash. war als Medienpartner vertreten. Als der Kongress vor acht Jahren zum ersten Mal stattfand, lag die Zahl der Teilnehmer bei 200. In diesem Jahr waren es 610. In seiner Eröffnungsrede betonte VDH-Geschäftsführer Dieter Rauch, wie deutlich die Honorarberatung in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen habe. Mittlerweile arbeiten demnach 2000 Finanzexperten in Deutschland als Honorarberater.

Begleitet wurde die Veranstaltung von einem vielfältigen Rahmenprogramm aus Vorträgen, Workshops und Podiumsdiskussionen. Ein Besuchermagnet waren die Vorträge von vier Honorarberatern, die aus ihrer Berufspraxis berichteten. Aufgrund des großen Andrangs interessierter Zuhörer musste die Veranstaltung zweimal umziehen, nachdem der ursprüngliche Tagungsraum auch mit Zusatzbestuhlung keinen aursreichenden Platz bot.

Honorarberater sollen sich bewähren

Zu den Teilnehmern der Podiumsdiskussionen gehörten Experten wie der Wirtschaftsprofessor Dr. Max Otte, Philipp Vorndran von Flossbach von Storch, Achim Küssner, Geschäftsführer der Schroder Investment Management, sowie VDH-Geschäftsführer Rauch. Die Auswirkungen der Verordnung für Honorar-Anlageberater wurden von Dr. Erich Paetz (Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz), Michael H. Heinz (Bundesverband deutscher Versicherungskaufleute e.V.), Dr. Annabel Oelmann (Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen) und Philipp Mertens (Berufsverband deutscher Honorarberater e.V.) diskutiert.

Paetz forderte die anwesenden Honorarberater dazu auf, ihren Vertrauensvorschuss nicht zu verspielen. “Honorarberater müssen sich jetzt bewähren”, sagte Paetz. Er berichtete, dass derzeit eine Studie zur Qualität der Anlageberatung laufe, in deren Rahmen Testkäufe bei Banken, Maklern und Honorarberatern geplant seien.

“Sollten die Versprechen der Honorarberatung nicht eingehalten werden, wird die Enttäuschung bei den Verbrauchern sehr groß sein”, so der Ministerialrat. Es gelte, die Voraussetzung für ein Nebeneinander von Provisions- und Honorarberatung zu schaffen. Letztlich müsse aber der Verbraucher entscheiden, für welche Beratungsform er sich entscheide.

VDH mit Kongress zufrieden

Der VDH zieht eine positive Bilanz der Veranstaltung. Mit der Wahl des diesjährigen Austragungsortes sei man gut beraten gewesen, so der VDH. Dies spiegele sich im Feedback der rund 610 Fachbesucher und 44 Aussteller.

“Wir sind keine Überflieger”, erläutert VDH-Geschäftsführer Rauch. “Wir sind vielmehr seit 14 Jahren sehr organisch gewachsen. Sehr gut nachvollziehbar ist das anhand unserer Kongress-Entwicklung. 2014 war eindeutig der stärkste Kongress. Wir können nur hoffen, dass die Qualität, die wir hier mit dem VDH bieten, auch von anderen Honorarberatern nachvollzogen wird. Ansonsten befürchte ich, daß wir auch in der Honorarberatung zukünftig nicht nur weiße Schafe zählen werden.” (jb)

Foto: Cash. / VDH

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Ergo Direkt: Fintech-Manager wird neuer Vertriebschef

Manuel Nothelfer leitet ab sofort den Vertrieb der Ergo Direkt Versicherungen. Sein Fokus liegt dabei auf dem Ausbau der Online-Aktivitäten.

mehr ...

Immobilien

“Hausbau als Anknüpfungspunkt zur BU-Beratung”

Im zweiten Teil des Interviews mit Jörg Haffner, Geschäftsführer von Qualitypool, spricht er mit Cash. über die Überarbeitung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) und Cross-Selling-Ansätze zwischen Baufinanzierung und Versicherungen.

mehr ...

Investmentfonds

Diversifikation ist besonders wichtig

Mike Brooks von Aberdeen Asset Management sieht derzeit die Notwendigkeit einer breiten Diversifikation. Hierbei sollten auch alternative Investments nicht vernachlässigt werden. Dieser Ansatz habe den Vorteil, dass Höhen und Tiefen ausgeglichen und die Renditen sehr viel beständiger werden.

mehr ...

Berater

Privatbanken: Einlagensicherung nur noch für Privatkunden

Deutsche Privatbanken planen, künftig nur noch Privatkunden durch den Einlagensicherung zu schützen. Wie der Bundesverband deutscher Banken (BdB) mitteilt, werden die Banken im Rahmen einer Delegiertenversammlung im April über das Vorhaben abstimmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beste Stimmung bei Private-Equity-Managern

Das Geschäftsklima auf dem deutschen Markt für Beteiligungskapital ist zum Ende des Jahres 2016 so gut wie zuletzt 2007. Der Geschäftsklimaindex des German Private Equity Barometers steigt im Schlussquartal um 2,5 Zähler auf 62,1 Saldenpunkte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Wann haften Kinder nicht?

Sind die Eltern pflegebedürftig und haben keine eigenen Ersparnisse mehr, dann müssen die Kinder für die Pflegekosten aufkommen – allerdings gibt es Ausnahmen wegen “unbilliger Härte”, wie das Oberlandesgericht Oldenburg kürzlich entschied.

mehr ...