5. Juni 2014, 08:20

Honorarberatung: Geringe Zahlungsbereitschaft

Die Bereitschaft für eine Beratung zur Altersvorsorge ein Honorar zu bezahlen, ist laut einer aktuellen Umfrage mehrheitlich gering. 81 Prozent der Befragten lehnen diese Vergütungsform demnach ab. Mit steigendem Einkommen wachse auch die Bereitschaft eine Honorarberatung in Anspruch zu nehmen.

Honorarberatung: Nur rund ein Fünftel der Deutschen würde Honorare zahlen

Über 80 Prozent der Bundesbürger lehnen es der Studie zufolge ab, für eine Beratung zur Altersvorsorge ein Honorar zu zahlen.

Laut der Studie “Altersvorsorge-Report: Deutschland 2014″ der  Sparda-Bank Hamburg und des Research Center for Financial Services der Steinbeis-Hochschule Berlin ziehen lediglich 19 Prozent der Bundesbürger eine Honorarberatung in Betracht. Die Zahlungsbereitschaft hierfür beträgt demnach durchschnittlich 35 Euro pro Stunde.

Die Analyse der Einkommensklassen habe ergeben, dass mit steigendem Einkommen auch die Bereitschaft eine Honorarberatung zum Thema Altersvorsorge in Anspruch zu nehmen steigt. So sei beispielsweise jeder Dritte (32 Prozent) mit einem Einkommen von mehr als 5.000 Euro pro Monat bereit, sich gegen Honorar beraten zu lassen.

Honorarberatung würde weite Teile der Bevölkerung ausschließen

Dies verhalte sich ebenso bei dem durchschnittlich zu zahlenden Betrag für die Beratung, so die Studie. Dieser beläuft sich demnach bei Personen mit einem Einkommen von mehr als 5.000 Euro pro Monat auf 45 Euro pro Stunde. Ein Stundensatz der laut der Studienautoren bei weitem nicht kostendeckend wäre.

Honorarberatung: Nur rund ein Fünftel der Deutschen würde Honorare zahlen

Quelle: Sparda-Bank Hamburg

Aufgrund der geringen Bereitschaft würden bei Einführung einer umfassenden Honorarberatung, große Teile der Bevölkerung von der Altersvorsorge ausgeschlossen, da Banken, Versicherungen und Makler eine nicht kostendeckende Beratung nicht anbieten würden, so die Studienautoren. Mit einem durchschnittlichen Stundensatz von 35 Euro würde demnach keine kostendeckende Honorarberatung stattfinden können.

Die Studie “Altersvorsorgereport: Deutschland 2014 – Aktuelle Situation und Herausforderungen” ist eine Untersuchung der Sparda-Bank Hamburg und des Research Center for Financial Services der Steinbeis-Hochschule Berlin zur Analyse der Entwicklungen in der Altersvorsorge in Deutschland. Für die Studie wurden 2.000 Bundesbürger über 18 online befragt. (jb)

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Berater


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

1 Kommentar

  1. Das wird noch Jahre dauern wenn sich diese Form überhaupt durchsetzen wird.

    Kommentar von Jan Lanc — 7. Juni 2014 @ 10:39

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Medien: Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

Ambulante Pflegedienste versuchen nach einem Medienbericht offenbar, die gesetzlich vorgeschriebenen Qualitätsprüfungen durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) zu umgehen.

mehr ...

Immobilien

EPX: Immobilienpreise legen weiter zu

Im Juni 2016 sind erneut die Preise in allen drei vom Europace Hauspreisindex EPX untersuchten Segmenten angestiegen. Besonders hoch war der Zuwachs bei Eigentumswohnungen.

mehr ...

Investmentfonds

Kames Capital gewichtet türkische Anleihen unter

Nach den jünsten Ereignissen in der Türkei sind ist die Istanbuler Börse sehr volatil. Der Kames Emerging Market Bond Fund hat daher türkische Anleihen untergewichetet. Gastkommtar von Scott Fleming, Kames Capital

mehr ...

Berater

Commerzbank-Gewinn sackt um ein Drittel ab

Die niedrigen Zinsen und die Unruhe an den Kapitalmärkten machen den Banken zu schaffen. Bei der Commerzbank schmelzen die Gewinne dahin. Im zweiten Quartal sackte der Überschuss auf 209 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reedereien weiterhin im Tief

Die deutschen Reeder erwarten nach einer aktuellen Umfrage in den nächsten zwölf Monaten keine Besserung ihrer Lage. Nur 27 Prozent von mehr als 100 befragten Führungskräften rechnen mit steigenden Charterraten für Schiffe, 39 Prozent mit steigenden Frachtraten, teilte die Unternehmensberatung PWC mit.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...