5. Juni 2014, 08:20

Honorarberatung: Geringe Zahlungsbereitschaft

Die Bereitschaft für eine Beratung zur Altersvorsorge ein Honorar zu bezahlen, ist laut einer aktuellen Umfrage mehrheitlich gering. 81 Prozent der Befragten lehnen diese Vergütungsform demnach ab. Mit steigendem Einkommen wachse auch die Bereitschaft eine Honorarberatung in Anspruch zu nehmen.

Honorarberatung: Nur rund ein Fünftel der Deutschen würde Honorare zahlen

Über 80 Prozent der Bundesbürger lehnen es der Studie zufolge ab, für eine Beratung zur Altersvorsorge ein Honorar zu zahlen.

Laut der Studie “Altersvorsorge-Report: Deutschland 2014″ der  Sparda-Bank Hamburg und des Research Center for Financial Services der Steinbeis-Hochschule Berlin ziehen lediglich 19 Prozent der Bundesbürger eine Honorarberatung in Betracht. Die Zahlungsbereitschaft hierfür beträgt demnach durchschnittlich 35 Euro pro Stunde.

Die Analyse der Einkommensklassen habe ergeben, dass mit steigendem Einkommen auch die Bereitschaft eine Honorarberatung zum Thema Altersvorsorge in Anspruch zu nehmen steigt. So sei beispielsweise jeder Dritte (32 Prozent) mit einem Einkommen von mehr als 5.000 Euro pro Monat bereit, sich gegen Honorar beraten zu lassen.

Honorarberatung würde weite Teile der Bevölkerung ausschließen

Dies verhalte sich ebenso bei dem durchschnittlich zu zahlenden Betrag für die Beratung, so die Studie. Dieser beläuft sich demnach bei Personen mit einem Einkommen von mehr als 5.000 Euro pro Monat auf 45 Euro pro Stunde. Ein Stundensatz der laut der Studienautoren bei weitem nicht kostendeckend wäre.

Honorarberatung: Nur rund ein Fünftel der Deutschen würde Honorare zahlen

Quelle: Sparda-Bank Hamburg

Aufgrund der geringen Bereitschaft würden bei Einführung einer umfassenden Honorarberatung, große Teile der Bevölkerung von der Altersvorsorge ausgeschlossen, da Banken, Versicherungen und Makler eine nicht kostendeckende Beratung nicht anbieten würden, so die Studienautoren. Mit einem durchschnittlichen Stundensatz von 35 Euro würde demnach keine kostendeckende Honorarberatung stattfinden können.

Die Studie “Altersvorsorgereport: Deutschland 2014 – Aktuelle Situation und Herausforderungen” ist eine Untersuchung der Sparda-Bank Hamburg und des Research Center for Financial Services der Steinbeis-Hochschule Berlin zur Analyse der Entwicklungen in der Altersvorsorge in Deutschland. Für die Studie wurden 2.000 Bundesbürger über 18 online befragt. (jb)

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Berater


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien


Ab dem 19. Mai im Handel.

Rendite+ 2/2016 "Altersvorsorge"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds- und Indexpolicen – Dividendenfonds – Zinshäuser – Robo-Advisors


Ab dem 12. Mai im Handel.

1 Kommentar

  1. Das wird noch Jahre dauern wenn sich diese Form überhaupt durchsetzen wird.

    Kommentar von Jan Lanc — 7. Juni 2014 @ 10:39

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Lebensversicherung: Platzhirsche unter Druck

Führt der Niedergang der klassischen Lebensversicherung zum Aufstieg ausländischer Anbieter? Das ist möglich – vorausgesetzt den Marktneulingen gelingt es, Vertrauen beim Endkunden aufzubauen. Gastbeitrag von Christian Mylius, Innovalue.

mehr ...

Immobilien

Effizientes Heizen: Mehrfachförderung möglich

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat am 12. Mai eine Offensive für das Energiesparen gestartet. Die Bundesregierung fördert Umbaumaßnahmen für mehr Energieeffizienz besonders stark, wenn Verbraucher auf erneuerbare Energien setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Dem “Brexit” ein Schnäppchen schlagen

Anleger können auf eine breite Auswahl von Assetklassen zurückgreifen, um ihr Portfolio für die verschiedenen Ausgangsszenarien des britischen EU-Referendums abzusichern.

mehr ...

Berater

Formaxx und Mayflower setzen auf Transparenz

Wie Formaxx und Mayflower Capital mitteilen, planen die beiden Finanzvertriebe, die verbraucherorientierte Kundenberatung auszubauen. Um das umzusetzen, sollen Kundenbewertungen auf dem Portal WhoFinance in den Beratungsalltag eingebunden werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hahn Gruppe: Großes Stühle-Rücken im Aufsichtsrat

Der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Reinhard Freiherr von Dalwigk sowie Wolfgang Erbach, Robert Löer und Bärbel Schomberg sind mit Auslaufen ihrer Mandate aus dem Aufsichtsrat der Hahn Gruppe ausgeschieden.

mehr ...

Recht

Immobilie geerbt: Was ist zu tun?

Viele Bundesbürger werden in den kommenden Jahren eine Immobilie erben. Doch welche Schritte sind im konkreten Fall notwendig, um das Erbe anzutreten und wie steht es mit den Freibeträgen? Gastbeitrag von Dr. Anton Steiner, Deutsches Forum für Erbrecht e.V

mehr ...