21. Oktober 2014, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Honorarberatung findet wenig Anklang

Knapp drei Viertel der Bundesbürger sind nicht an einer Honorarberatung zu Versicherungs- und Finanzprodukten interessiert, so eine repräsentative Umfrage der Kölner Agentur Servicerating. Knapp die Hälfte der Befragten sei zudem nicht bereit, ein Honorar von mehr als 50 Euro für eine Beratung zu zahlen.

Deutsche können mit Honorarberatung nur wenig anfangen

Die Mehrheit der Deutschen kann sich der Studie zufolge kaum vorstellen, für eine Versicherungs- oder Finanzberatung ein Honorar zu bezahlen.

74 Prozent der Deutschen kann sich der Umfrage zufolge nur schwer vorstellen, für eine gute Versicherungs- oder Finanzberatung ein Honorar zu bezahlen. Lediglich jeder fünfte Bundesbürger zeigt sich demnach aufgeschlossen gegenüber Honorarberatung. Unter den Jüngeren (18 bis 24 Jahre) würde rund jeder Dritte (36 Prozent) für ein Beratungsgespräch ein Honorar zahlen.

Geringe Zahlungsbereitschaft

Die geringe Akzeptanz der Honorarberatung spiegele sich auch in der Höhe der Bezahlung wider, heißt es in der Studie. So gibt knapp die Hälfte der Befragen (47 Prozent) an, für eine Honorarberatung im Versicherungsbereich (zwei mal zwei Stunden inklusive Angebotsberechnung und Vorbereitung von Unterlagen) nicht mehr als 50 Euro bezahlen zu wollen.

18 Prozent der Befragten würden zwischen 50 und 100 Euro in eine Honorarberatung investieren und  lediglich fünf Prozent zwischen 100 und 200 Euro. “Nach Schätzung von Branchenexperten müsste eine solche Beratung aber knapp 400 Euro kosten, um den notwendigen Aufwand widerzuspiegeln”, kommentiert Kai Riedel, Geschäftsführer bei Servicerating.

 

Seite zwei: Wahlmöglichkeit zwischen Honorarberatung und Provision

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Wird das Honorar für eine „Finanz-Problem-Lösungs-Beratung“ – anstelle „Produkt-Beratung“ gegen Provision – „verkauft“, verstehen ¾ des wünschenswerten Klientels sofort, dass der Zeitaufwand für diese neutrale Beratung Geld kosten muss, wenn es anschließend nicht zu anderen Vergütungen kommt, wie unsere Softwareanwender beim Einsatz des VERMÖGENSPASSes berichten.

    Wird dieser Beratungsprozess mit der DIN ISO 22222 Zertifizierung aufzeigt (s. Mindmap-Grafik im eBook bei mwsbraun.de), besitzt man DEN Tür-Öffner zum gehobenen Klientel.

    Dieses kennt die DIN ISO 9001 zu 99 % als Gütesiegel und nutzt es überwiegend selber für die Werbung. Eine bessere – täglich sicht- und einsetzbare Empfehlung eines Dritten – gibt es nicht, oder Sie haben sich noch nie mit der 9001 beschäftigt.

    Kommentar von Frank L. Braun — 22. Oktober 2014 @ 21:00

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...