Anzeige
10. März 2014, 10:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus-Haftungsdach stellt Insolvenzantrag

Am vergangenen Mittwoch wurden die Geschäftsräume des Haftungsdachs der Infinus-Gruppe durchsucht. Wie das Amtsgericht Dresden bestätigte, hat das Unternehmen kurz darauf einen Insolvenzantrag eingereicht.

Infinus: Haftungsdach stellt nach Razzia Insolvenzantrag

Sven Sonntag, der Vorstand der blauen Infinus, hatte kurz nach der Durchsuchung von der drohenden Insolvenz gesprochen.

Die Staatsanwaltschaft Dresden hatte die Durchsuchung der Büros der “blauen Infinus” (Infinus AG Finanzdienstleistungsinstitut) in Freital bei Dresden angeordnet. Die Durchsuchung diente laut Oberstaatsanwalt Lorenz Haase nicht dem Auffinden neuer Beweismittel, sondern der Sicherstellung zusätzlicher Vermögenswerte. Zuvor sei eine Erhöhung des dinglichen Arrestes erfolgt.

“Sechs bis sieben Fahrzeuge sowie Konten wurden beschlagnahmt. Der genaue Wert lässt sich derzeit noch nicht beziffern. Dazu ist einerseits eine genaue Bewertung der Fahrzeuge und andererseits eine Antwort der kontenführenden Banken notwendig”, so Haase gegenüber Cash-Online.

Haftungsdach-Vorstand warnte vor Insolvenz

Sven Sonntag, der aktuelle Vorstand der blauen Infinus warnt indes vor den Konsequenzen der jüngsten Durchsuchung bei seinem Unternehmen. “Die Insolvenz droht. Wir besprechen uns momentan mit unseren Anwälten”, sagte er am vergangenen Donnerstag gegenüber dem “Handelsblatt”.

Am Freitag bestätigte eine Sprecherin des Amtsgerichts, dass über das Vermögen der Infinus-Haftungsdach ein Insolvenzantrag gestellt wurde. Der vorläufige Insolvenzverwalter ist Rechtsanwalt Bruno Kübler, der bereits zum Insolvenzverwalter der  Future Business KG (Fubus) bestellt wurde.

Anfang des Jahres war die blaue Infinus von Dresden nach Freital umgezogen. Anfang Februar war Jens Pardeike, der ehemalige Vorstand des Infinus-Haftungsdachs aus der Justizvollzugsanstalt (JVA) Zwickau entlassen worden. Mit dem Haftungsdach haben nun 18 Firmen der Infinus-Gruppe einen Insolvenzantrag gestellt.

Strafanzeigen aus dem ganzen Bundesgebiet

Gegen die Infinus wird wegen Betrugsverdachts ermittelt. Auch die Staatsanwaltschaft Wien ermittelt gegen Infinus wegen des Verdachts der Geldwäsche. Laut Oberstaatsanwaltschaft Haase sind in der Sache bisher rund 350 Strafanzeigen bei der Staatsanwaltschaft Dresden eingegangen.

“Sie stammen aus dem gesamten Bundesgebiet. Sie richten sich sowohl gegen die bisherigen zehn Beschuldigten, als auch gegen Vermittler”, berichtet Haase. Laut Haase werden die Ermittlungen weiter mit Hochdruck geführt. Derzeit wird demnach der Eingang des Sachverständigengutachtens abgewarte, der sich aufgrund des Umfangs noch einige Zeit hinziehen wird. (jb)

Foto: Shutterstock / Infinus

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Versicherungsvertrieb 2017: Mehr Mut zur Fokussierung

Die Bedeutung und das Verständnis für Kundenzentrierung sind in der Versicherungsbranche angekommen. Dreh- und Angelpunkt im Kundenkontakt ist und bleibt der Vertrieb: Hier müssen Unternehmen ansetzen, um auf die Bedürfnisse der Kunden zu reagieren.  Gastbeitrag von Michael Klüttgens, Willis Towers Watson

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Private Altersvorsorge: Zwischen Vorsorge-Frust und Anlagestau

Die Deutschen haben wenig Vertrauen in die private Altersvorsorge und planen kaum eine Ausweitung ihrer Vorsorgebemühungen. Allerdings haben sie bisher zum Großteil auf die falschen Kapitalanlageprodukte gesetzt – und die Inflation steigt.

mehr ...

Berater

GDV: IDD-Entwurf wird digitaler Vertriebswelt nur teilweise gerecht

Der Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Versicherungsvertriebsrichtlinie (IDD) bringt wichtige Klarstellungen für Unternehmen und Vermittler. Allerdings wird der Entwurf den Anforderungen an den Versicherungsvertrieb in der digitalen Welt nur zum Teil gerecht, lautet die erste Einschätzung des Gesetzentwurfs durch den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...