Anzeige
Anzeige
4. April 2014, 15:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus: Aufseher kannten Missstände

Mitarbeiter der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) und der deutschen Bundesbank sollen bereits 2010 Unregelmäßigkeiten bei der Infinus-Holding Future Business (Fubus) bemerkt haben, berichtet das “Handelsblatt”.

Infinus: Aufseher stießen schon 2010 auf Ungereimtheiten

Laut einem Bericht im Handelsblatt, stießen Aufseher von Bundesbank und Bafin bereits vor vier Jahren auf Missstände beim der Dresdner Infinus-Gruppe.

Bafin und Bundesbank hätten die Infinus seit 2004 überwacht, heißt es in dem Bericht. 2010 seien dann Missstände bei der Fubus offensichtlich geworden. Offizielle Protokolle von Aufsichtsgesprächen, die dies belegen, liegen dem Handelsblatt demnach vor. Auf Nachfrage des Handelsblatts versicherten die staatlichen Prüfer, dass sie sämtlichen Aufsichtspflichten nachgekommen seien.

Man habe lediglich den Vertrieb kontrolliert. “Eine inhaltliche Prüfung der Produkte und Seriosität des jeweiligen Emittenten hat der Gesetzgeber nicht vorgesehen”, antworteten die beide Behörden. Die Frage, ob die Aufseher die Staatsanwaltschaft über die Missstände informiert hätten, blieb hingegen unbeantwortet.

Aufsichtsgespräch zum “Provisionskarussell”

Wie das Handelsblatt weiter berichtet, hatte die Bundesbank im November 2010 zu einem “routinemäßigen Aufsichtsgespräch” nach Leipzig geladen, an dem zwei Bundesbank-Aufseher, ein Bafin-Experten und der Infinus-Anwalt teilnahmen. Laut Bundesbank-Protokoll sei es im Gespräch um die “Problematik” gegangen, dass die Ertragslage der Infinus-Mutter Fubus “wie schon in den Vorjahren” von Provisionen beeinflusst sei, die “aus der Vermittlung von Versicherungspolicen an Gesellschaften der Unternehmensgruppe generiert wurden”, so das Handelsblatt.

Durch die Aufdeckung dieses “Provisionskarussells” hätten die Aufseher bereits drei Jahre vor Bekanntwerden der Ungereimtheiten jene Provisionsabsprachen entlarvt, mit denen die Infinus-Manager laut Staatsanwaltschaft die Bilanzen aufgehübscht haben sollen, heißt es im Artikel weiter.

Anfang dieser Woche hatte der Insolvenzverwalter der Fubus, Rechtsanwalt Bruno Kübler, im Rahmen einer Pressekonferenz zur Eröffnung des Fubus-Insolvenzverfahrens bekannt gegeben, dass vom Skandal um die Infinus-Gruppe rund 40.000 Anleger betroffen sind. Die Ermittler der Staatsanwaltschaft Dresden waren zunächst von rund 25.000 betroffenen Anlegern ausgegangen. (jb)

 Foto: Bafin

Anzeige

2 Kommentare

  1. Ich war vor einigen Jahren zum Workshop nach Dresden eingeladen und habe danach entschieden, Produkte von Infinus zu platzieren.
    Auch wenn ich Infinus nicht geprüft habe, irgend etwas war faul an der Vetriebsstory. Ich muss ernstlich Gedanken machen, wozu eine Bafin da ist, wenn diese seit 2004 Infinus überwacht hat, aber der Gesetzgeber keine inhaltliche Prüfung der Produkte und die Seriösität des Emittentennicht vorschreibt. Nur dadurch und nur dadurch können Betrugsfälle aufgedeckt werden. Nicht nur die Kunststadt Dresden besuchen und Kaffee trinken, sondern prüfen, das sollte sich die Bafin auf die Fahnen heften.

    Kommentar von Bernd Günther — 7. April 2014 @ 17:54

  2. wozu brauchen wir Bafin und Bundesbank Aufsichten, wenn niemand etwas unternimmt? oder ist das dass System?

    Kommentar von Uwe Götze — 7. April 2014 @ 14:08

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Large-Cap-Aktienfonds stößt auf rege Nachfrage

Der Asset-Manager J O Hambro Capital Management verzeichnete in den vergangenen Monaten eine äußerst rege Nachfrage nach seiner auf Large-Caps fokussierten European Concentrated Value Strategie. Dadurch konnte die wichtige Marke von 100 Millionen Euro beim Fondsvolumen überschritten werden.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...