Anzeige
Anzeige
13. Mai 2014, 11:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus-Haftungsdach: Insolvenzverfahren eröffnet

Das Amtsgericht Dresden hat das Insolvenzverfahren über die Infinus AG Finanzdienstleistungsinstitut (FDI) eröffnet. Zum Insolvenzverwalter bestellte das Gericht den vorläufigen Insolvenzverwalter Dr. Bruno M. Kübler von der Kanzlei Kübler in München. Er bat die Insolvenzgläubiger “dringend”, mögliche Forderungen erst nach Aufforderung anzumelden.

Bruno M. Kübler, Kanzlei Kübler

Bruno M. Kübler: “Nach derzeitigem Stand meiner Ermittlungen ist es sehr wahrscheinlich, dass eine Haftung der FDI besteht.”

In einer Pressemitteilung seiner Kanzlei appellierte Kübler an die Insolvenzgläubiger, nicht selbstständig vorab eigene Anmeldungen vorzunehmen, sondern auf die Zusendung der Forderungsanmeldungsunterlagen zu warten. Der Aussand soll voraussichtlich Ende Mai erfolgen. Dieses Vorgehen sei erforderlich, um trotz der zu erwartenden hohen Gläubigerzahl eine “ordnungsgemäße und zeitnahe Bearbeitung” der Forderungen zu gewährleisten, so Kübler.

Je weitreichender die Haftung, desto geringer die Entschädigung des Einzelnen

Im Falle einer Haftung der FDI – auch “blaue Infinus” genannt – würden Verbindlichkeiten gegenüber fast 40.000 Gläubigern in Höhe von bis zu 920 Millionen Euro vorliegen, heißt es. Sollte die FDI gegenüber allen Gläubigern haften, so Kübler, würde die Quote für den einzelnen Betroffenen allerdings nur sehr gering ausfallen.

Die FDI hatte Orderschuldverschreibungen, Genussrechte und Nachrangdarlehen der zum FuBus-Konzern gehörenden Gesellschaften Future Business KGaA, Prosavus AG und ecoConsort AG vertrieben. Die Staatsanwaltschaft Dresden wirft einer Reihe von Managern des FuBus-Konzerns Betrug, Kapitalanlagebetrug und Bilanzfälschung vor.

Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, so Kübler, sei davon auszugehen, dass die FDI als Vertriebsgesellschaft gegenüber den Orderschuldverschreibungsgläubigern, Genussrechtsinhabern und Nachrangdarlehensgebern auf Schadensersatz haftet.

Umfang der Haftung klärt sich nach Abschluss der strafrechtlichen Ermittlungen

“Nach derzeitigem Stand meiner Ermittlungen ist es sehr wahrscheinlich, dass eine Haftung der FDI besteht”, betonte der Insolvenzverwalter gestern in Dresden. Demnach könnten sämtliche Orderschuldverschreibungsgläubiger, Genussrechtsinhaber und Nachrangdarlehensgeber der Future Business KGaA, Prosavus AG und ecoConsort AG ihre Forderungen auch in diesem Verfahren geltend machen.

“Ob und in welchem Umfang die Haftung der FDI tatsächlich besteht, wird mit letzter Gewissheit allerdings erst nach Abschluss der strafrechtlichen Ermittlungen feststehen”, ergänzte Kübler.

Das Amtsgericht Dresden hatte am 7. März 2014 auf Antrag der Finanzaufsichtsbehörde Bafin die vorläufige Insolvenzverwaltung über das Vermögen der blauen Infinus angeordnet. Die Gesellschaft fungierte als Vertriebsgesellschaft und Haftungsdach für mehr als 800 vertraglich gebundene Vermittler. Ihr Kerngeschäft war der Vertrieb von Produkten der FuBus-Gruppe. Daneben wurden – wenn auch in erheblich geringerem Umfang – Produkte von Drittanbietern vertrieben. (lk)

Foto: Kübler Rechtsanwälte

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Ende der Globalisierung durch Trump?

Mit der Amtseinführung Donald Trumps als US-Präsident bricht für die Weltwirtschaft einer Studie der Schweizer Großbank Crédit Suisse zufolge eine neue Ära an. Der Amtseintritt könnte das Ende der Globalisierung bedeuten, wie wir sie kennen, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichen Untersuchung “Getting over Globalization”.

mehr ...

Berater

“Zeitenwende in der Anlageberatung in Deutschland”

Die Berliner Quirin Privatbank sieht durch die im kommenden Jahr in Kraft tretende EU-Richtlinie Mifid II eine neue Ära in der Bankberatung anbrechen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...