Anzeige
Anzeige
3. Juni 2014, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus: Neuer Termin für Gläubigerversammlung

Die erste große Versammlung von Infinus-Anlegern wurde am 13. Mai ohne Ergebnis abgebrochen. Jetzt stehen neue Termine für die Wahl eines gemeinsamen Vertreters der Gläubiger der Konzernmutter Future Business (Fubus) fest.

Infinus: Fortsetzung der Fubus-Gläubigerversammlung

Das Dresdener Amtsgericht hat für den 17. Juni die ersten Termine Wahl eines gemeinsamen Vertreters der Infinus-Anleger festgesetzt.

Das Dresdener Amtsgericht hatte die Gläubiger zur Wahl eines gemeinsamen Vertreters am 13. Mai in die Dresdner Messe geladen. Diese erste große Versammlung von Infinus-Anlegern musste ergebnislos abgebrochen werden. Nun hat das Dresdener Amtsgericht neue Termine festgelegt. Anders als am 13. Mai sind am 17. Juni nicht alle Anleger auf einmal eingeladen.

Am Freitag hat das Amtsgericht auf www.insolvenzbekanntmachungen.de Termine für 43 Tranchen der Orderschuldverschreibungen (OSV) veröffentlicht. Die ersten Anleger sollen demnach am 17. Juni um 8:30 Uhr ins Amtsgericht Dresden kommen. Im Anschluss finden am gleichen Tag 42 weitere Versammlungen bis halb eins im Fünf-Minuten-Takt statt.

Vier Rechtsanwälte kandidieren

Das Stimmrecht in der OSV-Gläubigerversammlung können die Gläubiger entweder selbst oder durch eine nach Paragraf 79 Abs. 2 ZPO vertretungsbefugte Person ausüben. Derzeit haben vier Rechtsanwälte angekündigt, jeweils als gemeinsamer Vertreter kandidieren zu wollen. Die Kandidaten sind auf der von Insolvenzverwalter Bruno M. Kübler eingerichteten Informationsseite veröffentlicht .

Bei der ersten Versammlung waren 1300 von Infinus angeworbene Anleger beziehungsweise ihre Vertreter zum Termin erschienen. Für Schwierigkeiten sorgte unter anderem die Tatsache, dass Future Business die von Infinus vertriebenen OSV in 4852 unterschiedlichen Emissionen begeben hatte. An einem Termin waren daher 4852 Wahlen zeitgleich angesetzt. (jb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Traurig ist, dass die meisten Anleger und hier vor allem die kleineren Anleger, am Ende wahrscheinlich kein Geld mehr sehen. Denn als erstes werden meistens die großen Gläubiger bedient. Leider sind es jedoch eher die kleineren Anleger, bei denen es wirklich wichtig wäre, etwas vom Geld zurückzubekommen.

    Kommentar von Mario — 11. Juni 2014 @ 17:28

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Versicherungsnehmer als Vermittler: Steuerbelastung für Versicherer

Vermittelt ein Versicherungsnehmer für den Versicherer Policen an Dritte, die als Versicherte gelten, muss der Versicherer die Versicherungssteuer auf den gesamten Policenverkaufspreis zahlen, selbst wenn er von dem Versicherungsnehmer nur die Nettoprämie erhält.

mehr ...

Immobilien

S&K-Gründer zu Haftstrafen verurteilt

Einer der größten Wirtschaftsstrafprozesse Deutschlands um die Frankfurter Immobilienfirma S&K geht mit einer Verurteilung der geständigen Angeklagten zu Ende. In dem Verfahren ging es um die Aufklärung eines vermeintlichen Schneeballsystems.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Außergewöhnliche Belastungen: Mehr Geld vom Finanzamt

Steuerzahler können sogenannte “außergewöhnliche Belastungen” weitergehender als bisher steuerlich geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem heute veröffentlichten Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...