Anzeige
31. Juli 2014, 10:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus: Gutachten lässt Anleger hoffen

Ein von Prosavus-Insolvenzverwalter Frank-Rüdiger Scheffler in Auftrag gegebenes Gutachten stellt geschädigte Infinus-Anleger mit anderen Gläubigern gleich. Ob diese tatsächlich auf Rückzahlung ihres Geldes hoffen können, muss laut Scheffler jedoch erst gerichtlich geprüft werden.

Infinus: Prosavus-Insolvenzverwalter legt Gutachten vor

Ein vom Prosavus-Insolvenzverwalter in Auftrag gegebenes Gutachten zweifelt an der Wirksamkeit der Nachrangkausel in den Genussrechtsverträgen der zur Infinus-Gruppe gehörenden Gesellschaft.

Durch verschiedene Medienberichte war bekannt geworden, dass Rechtsanwalt Scheffler, der Insolvenzverwalter der zur Infinus-Gruppe gehörenden Gesellschaft Prosavus ist, ein Gutachten zur sogenannten Nachrangklausel der Genussrechtsverträge der Prosavus vorliegt, nachdem die Klausel ungültig ist. In den Berichten war von einem “Geheim-Gutachten” die Rede, das der Insolvenzverwalter unter Verschluss halte. Das entspricht laut Scheffler nicht den Tatsachen.

“Die zentrale Behauptung im Artikel “Entschädigung für Infinus-­Opfer?” der “Bild Dresden” entspricht nicht der Wahrheit”, so der Rechtsanwalt. “Das von mir bei Prof. Dr. Reinhard Bork in Auftrag gegebene Gutachten ist keineswegs geheim. Es liegt den Gläubigern und deren Vertretern frei zugänglich in einem geschützten Online-Datenraum vor.”

Entscheidung in frühestens einem Jahr

Auch im Rahmen der Gläubigerversammlung am 26. Juni 2014 in der Messe Dresden habe er bereits die Anwesenden allumfassend über diese Angelegenheit und den Inhalt des Gutachtens informiert. “Denn Transparenz gegenüber den Betroffenen war von Beginn an unser oberstes Gebot”, erläutert Scheffler. Auch den durch die Berichterstattung erweckten Eindruck, dass den Infinus-Anlegern nun eine Entschädigung sicher sei, widerspricht der Insolvenzverwalter.

Zudem sei die Fragestellung nach einer Entschädigung für Infinus-­Opfer zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht zu beantworten. Über die Wirksamkeit der Nachrangklausel müsse trotz des vorliegenden Gutachtens nun in einem Feststellungsprozess vor einem Prozessgericht entschieden werden. Mit einer endgültigen Entscheidung ist laut Scheffler nicht vor Ablauf von ein bis zwei Jahren zu rechnen.

Anleger laut Gutachten keine nachrangigen Gläubiger

Das von Prof. Dr. Reinhard Bork von der Universität Hamburg erstellte Gutachten zur Wirksamkeit der Nachrangklausel der Genussrechtsverträge der Prosavus kam zu dem Ergebnis, dass diese gegen das Transparenzgebot verstößt. Diese in Paragraf 8 der Verträge enthaltene Nachrangklausel regelt, insbesondere für den Insolvenzfall, dass das Genussrechtskapital erst nach Befriedigung aller nicht nachrangigen Gläubiger der Gesellschaft zurückzuzahlen ist.

Hinsichtlich der vertraglichen Ansprüche der Genussrechtsinhaber kann laut Scheffler daher nicht mehr unstreitig von nachrangigen Insolvenzforderungen ausgegangen werden. Die juristische Auseinandersetzung bezüglich einer derartigen Klausel in einem anderen Insolvenzverfahren, welches sich in seinem Beschluss mit der Unwirksamkeit der dort verwendeten Nachrangklausel befasste, veranlasste Insolvenzverwalter Scheffler zur Beauftragung eines Gutachtens zu diesem Sachverhalt für das Prosavus-­Verfahren. (jb)

Foto: Shuttestock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...