Anzeige
Anzeige
31. März 2014, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sind Leistungsbilanzen und Prospektgutachten noch zeitgemäß?

Der Gesetzgeber verlangt nach neuem Recht unter anderem jährliche Reportings und Bewertungen der Assets. Sind Leistungsbilanzen und Prospektgutachten deshalb noch zeitgemäß oder gar überflüssig?

Die Brenneisen-Kolumne

Leistungsbilanz

Ob einige Anbieter in Zukunft auf eine Leistungsbilanz verzichten, bleibt abzuwarten. Allein auf die Kosteneinsparung für das Testat zu schauen, wäre zu kurz gedacht.

Die Veränderungen der neuen regulierten Welt sind bei Emittenten und Vertrieben deutlich zu spüren. Aufgrund neuer Anforderungen an Konzeption und Prospektierung in Verbindung mit dem gesamten Prüfprozess der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) sind neue Produkte derzeit absolute Mangelware.

Bislang erhielt lediglich ein geschlossener Publikums-AIF nach KAGB die Vertriebszulassung. Der Gesetzgeber verlangt heute jährliche Reportings und Assetbewertungen. Sind Leistungsbilanzen und Prospektgutachten überflüssig geworden?

Leistungsbilanzen dienen Transparenz

Vor Inkrafttreten des KAGB haben die meisten Anbieter mit Leistungsbilanzen jährlich detailliert über ihr Unternehmen sowie über die angebotenen und platzierten geschlossenen Fonds informiert. In der Regel folgten sie dabei dem Verband Geschlossene Fonds e.V. (VGF), heute Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen e.V. (bsi), der quasi einen Standard der Grundsätze und Leitlinien zur Erstellung von Leistungsbilanzen vorgegeben hatte.

Wesentlicher Bestandteil dieser Leistungsbilanzen ist der klassische Soll-Ist-Vergleich, der die jeweils durch den geschlossenen Fonds erzielten Ergebnisse, insbesondere deren Auszahlungen und Einnahmen den Prognosen des Verkaufsprospekts gegenübergestellt. Neben den laufenden Fonds wurden auch die Ergebnisse der bereits liquidierten Vermögensanlagen dokumentiert.

Leistungsbilanzen: Umfangreicher Katalog von Mindestanforderungen

Die Vorgaben des Verbands zur Erstellung von Leistungsbilanzen enthalten einen umfangreichen Katalog von Mindestanforderungen. Als lobenswerte Grundsätze finden sich darin unter anderem die “Pflicht zur Erstellung von Leistungsbilanzen” sowie die “Transparenz, Nachvollziehbarkeit, Vollständigkeit, Wahrheit und Richtigkeit der Darstellung”.

In der neuen regulierten Welt soll ein dem KAGB angepasster neuer bsi-Standard folgen und für das Berichtsjahr 2013 zur Anwendung kommen. Diese Anwendung wäre auf alle Produkte nach KAGB zu erweitern und soll auch Bestandsprodukte erfassen, möglicherweise jedoch keine aufgelösten Fonds.

Letzteres wäre für mich nicht nachvollziehbar, weil gerade die Performance liquidierter Produkte die Qualität des Fondskonzepts und des Fondsmanagements dokumentiert.

Seite zwei: IDW EPS 902 für Leistungsbilanzen

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...