Anzeige
31. März 2014, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sind Leistungsbilanzen und Prospektgutachten noch zeitgemäß?

Der Gesetzgeber verlangt nach neuem Recht unter anderem jährliche Reportings und Bewertungen der Assets. Sind Leistungsbilanzen und Prospektgutachten deshalb noch zeitgemäß oder gar überflüssig?

Die Brenneisen-Kolumne

Leistungsbilanz

Ob einige Anbieter in Zukunft auf eine Leistungsbilanz verzichten, bleibt abzuwarten. Allein auf die Kosteneinsparung für das Testat zu schauen, wäre zu kurz gedacht.

Die Veränderungen der neuen regulierten Welt sind bei Emittenten und Vertrieben deutlich zu spüren. Aufgrund neuer Anforderungen an Konzeption und Prospektierung in Verbindung mit dem gesamten Prüfprozess der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) sind neue Produkte derzeit absolute Mangelware.

Bislang erhielt lediglich ein geschlossener Publikums-AIF nach KAGB die Vertriebszulassung. Der Gesetzgeber verlangt heute jährliche Reportings und Assetbewertungen. Sind Leistungsbilanzen und Prospektgutachten überflüssig geworden?

Leistungsbilanzen dienen Transparenz

Vor Inkrafttreten des KAGB haben die meisten Anbieter mit Leistungsbilanzen jährlich detailliert über ihr Unternehmen sowie über die angebotenen und platzierten geschlossenen Fonds informiert. In der Regel folgten sie dabei dem Verband Geschlossene Fonds e.V. (VGF), heute Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen e.V. (bsi), der quasi einen Standard der Grundsätze und Leitlinien zur Erstellung von Leistungsbilanzen vorgegeben hatte.

Wesentlicher Bestandteil dieser Leistungsbilanzen ist der klassische Soll-Ist-Vergleich, der die jeweils durch den geschlossenen Fonds erzielten Ergebnisse, insbesondere deren Auszahlungen und Einnahmen den Prognosen des Verkaufsprospekts gegenübergestellt. Neben den laufenden Fonds wurden auch die Ergebnisse der bereits liquidierten Vermögensanlagen dokumentiert.

Leistungsbilanzen: Umfangreicher Katalog von Mindestanforderungen

Die Vorgaben des Verbands zur Erstellung von Leistungsbilanzen enthalten einen umfangreichen Katalog von Mindestanforderungen. Als lobenswerte Grundsätze finden sich darin unter anderem die “Pflicht zur Erstellung von Leistungsbilanzen” sowie die “Transparenz, Nachvollziehbarkeit, Vollständigkeit, Wahrheit und Richtigkeit der Darstellung”.

In der neuen regulierten Welt soll ein dem KAGB angepasster neuer bsi-Standard folgen und für das Berichtsjahr 2013 zur Anwendung kommen. Diese Anwendung wäre auf alle Produkte nach KAGB zu erweitern und soll auch Bestandsprodukte erfassen, möglicherweise jedoch keine aufgelösten Fonds.

Letzteres wäre für mich nicht nachvollziehbar, weil gerade die Performance liquidierter Produkte die Qualität des Fondskonzepts und des Fondsmanagements dokumentiert.

Seite zwei: IDW EPS 902 für Leistungsbilanzen

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...