Anzeige
6. Januar 2014, 08:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum Sie auf Video-Marketing setzen sollten

Es ist doch erstaunlich: Auf den alpinen Skipisten verunglücken jeden Winter täglich mehr als 50 Skiläufer schwer – zwei davon sogar mit Todesfolge. Davon hören wir aber wenig in den Medien. Doch kaum verunglückt Michael Schuhmacher sind die Nachrichten randvoll.

Die Pradetto-Kolumne

Michael Schuhmacher

“Die Beziehung zu Michael Schuhmacher haben wir über das Fernsehen aufgebaut.”

Die Medien folgen damit letztlich unserem Interesse. Das Schicksal x-beliebiger Menschen interessiert uns nun einmal weniger als das derjenigen, zu denen wir eine Verbindung spüren.

Regelmäßige Fernsehpräsenz schafft Nähe

Die “Beziehung” zu Michael Schuhmacher haben wir über das Fernsehen aufgebaut. Über das Fernsehen verfolgten wir die Rennen von Schumi mit; fieberten mit seinen Erfolgen und bedauerten seine Niederlagen.

Schumi ist uns damit gewissermaßen näher als ein alter Schulfreund, den wir vor Jahren aus den Augen verloren haben.

Interessanterweise besteht jedoch kaum ein Zusammenhang zwischen den Leistungen eines Prominenten und unser aller Anteilnahme. Ob es sich um einen Multimillionen Dollar teuren Hollywoodstar handelt oder einen C-Klasse-Promi der gerade im Dschungelcamp zu sehen ist: Unser Mitfiebern hängt offenbar hauptsächlich davon ab, wie oft wir ihn sehen.

Wissenschaftler kennen den Grund hierfür. Als soziales Wesen beobachten wir ständig die uns umgebenden Personen und werten ihre Körpersprache, Gestik und Mimik aus, um ihr Verhalten zu deuten. Das könnte im Zuge der Evolution lebenswichtig sein.

Emotionen des Gegenübers spiegeln

Um dies leisten zu können, aktivieren wir in unserem Gehirn die sogenannten Spiegelneuronen, die das Gesehene gewissermaßen nachstellen. Dadurch spiegeln wir als Nebeneffekt auch die Emotionen unseres Gegenübers. Wir spüren was der Beobachtete empfindet. Dies verbindet uns.

Im Gegensatz zu Werbebriefen oder Telefonaten können wir mit Videos die Beziehung zu unseren Kunden vertiefen, obwohl wir möglicherweise seit Jahren nicht mehr bei ihnen zu Besuch waren.

Wer viele Kunden hat, kann diese unmöglich regelmäßig sehen, um die Beziehung zu erneuern. Weil ein Video aber beliebig oft gezeigt und geteilt werden kann, bietet es die Möglichkeit, tausende Kunden ganz persönlich zu erreichen.

Wie tief diese Bindung gehen kann, sehen wir gerade im Fall von Michael Schuhmacher: Obwohl die meisten Menschen ihn niemals persönlich kennengelernt haben, bringen Hunderte Blumen ins Krankenhaus und bangen um sein Wohl.

Stellen Sie sich vor, Ihr Wohl wäre Ihren Kunden ebenso wichtig.

Autor Oliver Pradetto ist Kommanditist und Mitbegründer des Maklerpools Blau direkt.

Foto: Anne-Lena Cordts

Anzeige

1 Kommentar

  1. Ich denke allerdings, dass es schon eine Rolle spielt, wer dargestellt wird. Ulli Hoeneß z.B. sieht man auch sehr oft in den Medien. Sympathisch ist er sehr vielen Menschen trotzdem nicht.

    Kommentar von Felix — 6. Januar 2014 @ 14:33

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...