16. April 2014, 16:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mifid II passiert EU-Parlament

Das Europäische Parlament hat in der gestrigen Plenarsitzung die überarbeitete Version der “Markets in Financial Instruments Directive” (Mifid II) verabschiedet. Statt eines Provisionsverbot soll es eine klare Unterscheidung zwischen unabhängiger und nicht-unabhängiger Beratung geben.

EU-Parlament stimmt Mifid II zu

Das Europäische Parlament hat am Dienstagabend über die Finanzmarktrichtlinie Mifid II abgestimmt.

“Ich begrüße die heutige Verabschiedung der Mifid II durch das Europäische Parlament. Unsere Gesetzgebung muss mit den Veränderungen der Finanzmärkte Schritt halten und unsere G20-Verpflichtungen umsetzen”, kommentierte EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier die Entscheidung.

Die Mifid II verpflichtet Vermittler von Finanzprodukten dazu, Interessenkonflikte offenzulegen. Zudem müssen sie angeben, ob sie unabhängig – gegen Honorar – oder auf Provisionsbasis arbeiten. Das ursprünglich geplante Provisionsverbot ist kein Bestandteil der Richtlinie. Berater, die sich selbst als unabhängig bezeichnen, dürfen nach der Mifid II allerdings keine Provisionen mehr annehmen oder diese an den Kunden weiterleiten.

Eingeschränkte Vermittlung komplexer Produkte

Die Mifid II sieht zudem vor, dass Berater prüfen, ob ein bestimmtes Produkt für den jeweiligen Kunden geeignet ist. Hierbei unterscheidet die Richtlinie zwischen komplexen und nicht-komplexen Anlageprodukten. Komplexe Produkte sind demnach erklärungsbedürftiger und dürfen nicht uneingeschränkt an private Anleger vermittelt werden.

Laut der Mifid II müssen Berater und Finanzinstitute zudem ihre Kunden regelmäßig über Kosten und Entwicklung der vermittelten Anlageprodukte informieren. Nach der gestrigen Abstimmung im Plenum muss die Richtlinie als nächstes vom Europäischen Rat formal angenommen werden. Die Veröffentlichung der neuen Vorschriften im Amtsblatt der Europäischen Union ist für das zweite Quartal 2014 vorgesehen. (jb)

Foto: Shutterstock 

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...