15. Januar 2014, 11:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mifid II: Trilog verzichtet auf Provisionsverbot

Am gestrigen Dienstagabend sind die Trilogverhandlungen über die EU-Finanzmarktrichtlinie Mifid II abgeschlossen worden. Ein Provisionsverbot ist in der überabeiteten Version der “Markets in Financial Instruments Directive” (Mifid II) nicht vorgesehen.

Mifid

Die europäische Kommission, das europäische Parlament und der europäische Rat haben sich in ihren Trilogverhandlungen gegen ein Provisionsverbot in der Mifid II entschieden.

Im Dezember hatten unterschiedliche Medien berichtet, dass sich die europäische Kommission, das europäische Parlament und der europäische Rat in ihren Trilogverhandlungen auf ein Provisionsverbot für Finanzberater geeinigt hätten.

Die Nachricht hatte für Aufruhr in der Branche gesorgt. Entgegen dieser Gerüchte ist nach den neuesten Verhandlungen ein Provisionsverbot in der Mifid II nicht vorgesehen.

Mifid: Independent-Advice-Ansatz statt Provisionsverbot

In einem Memo begrüßt EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier die Einigung. Er ist der Ansicht, dass die neuen Regeln die Funktionsweise der Kapitalmärkte verbessern werden. Laut der Mitteilung Barniers wird in der Mifid II kein Provisionsverbot verankert. Stattdessen werde allerdings deutlich zwischen “independent advice” und “non-independent advice” – also unabhängiger und abhängiger Beratung – unterschieden.

Als “unabhängig” soll eine Beratung beziehungsweise Vermittlung demnach nur dann gelten, wenn für sie keine Provisionen oder andere Zuwendungen vom Produktgeber an den Berater fließen. Sollte die Mifid-Finanzmarktrichtlinie in dieser Form umgesetzt werden, müssten Berater also kein Provisionsverbot fürchten, sich jedoch darauf einstellen, ihre Beratungsleistung langfristig nicht mehr unabhängig nennen zu dürfen. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Eigentumswohnung: Auch mittelbare Schenkung steuerlich absetzbar

Wird dem Steuerpflichtigen eine zur Erzielung von Mieteinnahmen dienende Eigentumswohnung durch eine mittelbare Grundstücksschenkung übertragen, darf er Absetzungen für Abnutzung als Werbungskosten auf die vom Schenker getragenen Anschaffungskosten geltend machen.

mehr ...

Investmentfonds

EZB-Rhetorik verliert an Glaubwürdigkeit

Die Rahmenbedingungen für das erfolgreichste EZB-Hilfsprogramm, welches nie aktiv genutzt wurde, haben sich massiv verändert. Dazu führen gleich mehrere Faktoren. Gastkommentar Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

mehr ...

Berater

“Zielgruppe honoriert Beraterexpertise”

Davor Horvat ist Gründer und Vorstand des Karlsruher Finanzdienstleisters Honorarfinanz AG. Mit Cash. hat er über seine Entscheidung gegen die Provisionsvergütung und die Vorteile der Spezialisierung auf eine Zielgruppe gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

Hausratversicherung: Gezerre um Bargeldklausel

Wer zu Hause viel Bargeld aufbewahrt riskiert, dass ihm nach einem Einbruch von seiner Hausratversicherung nur ein Teil des Geldes erstattet wird, wenn es nicht in einem Tresor gelagert wurde. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Oldenburg.

mehr ...