Anzeige
Anzeige
22. August 2014, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mobile-Banking: Apps werden kaum genutzt

Lediglich ein Drittel der Mobilgeräte-Besitzer in Deutschland nutzt Apps zum Mobile-Banking, so eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung Steria Mummert Consulting. Um die Attraktivität der Anwendungen zu erhöhen, sollten Finanzinstitute ihre Webseiten demnach für die mobile Nutzung aufrüsten.

Mobile-Banking-Apps werden wenig genutzt

In Deutschland nutzt nur rund ein Drittel der Besitzer mobiler Endgeräte Mobile-Banking-Angebote.

Der Studie zufolge bieten fast alle Banken in Deutschland Apps zum Mobile-Banking an. Doch nur 34 Prozent der deutschen Nutzer von internetfähigen Mobilgeräten greifen demnach auch auf Apps von Banken zu. Müssten die Befragten zwischen klassischer Internetseite und App wählen, um Bankinformationen und -angebote abzufragen, würden sich mehr als zwei Drittel für die Homepage entscheiden und nur zwölf Prozent für die App, heißt es in der Studie.

“Damit mehr Bankkunden Mobile-Banking betreiben, müssen die Institute ihre klassischen Webseiten für das mobile Internet fit machen”, erläutert Klaus Schilling, Mobile-Banking-Experte bei Steria Mummert Consulting. “Denn die Kunden wollen einerseits keine komplexen Bankgeschäfte auf einem kleinen Smartphone-Display durchführen. Und andererseits fehlt den Webseiten ein sogenanntes “Response Webdesign”, um mit Tablet-PCs darauf zugreifen zu können”, so Schilling weiter.

Mobile-Banking zur Kundenbindung

Die Studienautoren sind der Ansicht, dass sich Mobile-Banking für die Kundenbindung lohnt. Im Branchenvergleich seien Nutzer von Banken-Apps die aktivsten. Über zwei Drittel von ihnen greifen demnach mindestens einmal wöchentlich auf eine mobile Anwendung zu. Bei Apps von Reiseanbietern sind es dagegen weniger als ein Drittel. Entsprechend hoch sei auch die Nutzer-Zufriedenheit. Fast hundert Prozent der Nutzer hätten am Mobile-Banking-Angebot nichts auszusetzen.

Mobile-Banking per App war nur der erste Schritt”, erklärt Schilling. “Im nächsten Schritt müssen die Finanzinstitute ihren Internetseiten ein “Response Webdesign” verordnen. Und danach stellt sich die Frage, wie neue Gerätetypen, zum Beispiel Wearables, für innovative Ideen im Bankenbereich eingesetzt werden können.”

Für die Studie „Potenzialanalyse Mobility“ wurden im April 2014 in einer Online-Umfrage 1.000 Endkunden befragt. Dabei wurde untersucht, welche Einstellung die Bevölkerung zur Nutzung von Apps in ausgewählten Branchen hat. Die Daten sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung nach Alter, Geschlecht und Bundesland, gewichtet nach dem Mikrozensus des Statistischen Bundesamtes. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Immobilien

IVD: Sachkundenachweis für Immobilienmakler zügig umsetzen

Der Immobilienverband IVD und der Deutsche Mieterbund apellieren an die Politik, das lang erwartete Gesetz zur Qualifikation von Immobilienmaklern und -verwaltern noch vor der Bundestagswahl zu verabschieden. Eine Anhörung im Bundestag ist für den 29. März angesetzt.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensforschung: Drei Ansätze zur Förderung privater Altersvorsorge

Bei den Deutschen setzt sich allmählich die Einsicht durch, dass im Rahmen der privaten Altersvorsorge kein Weg am Kapitalmarkt vorbei führt. In der Umsetzung spielen Finanzberater eine Schlüsselrolle. Erkenntnisse aus der Verhaltensforschung bieten interessante Ansätze.

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...