Anzeige
Anzeige
30. Oktober 2014, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mobile Beratung: Mit dem Touchpad ins Kundengespräch

Smartphone und Tablet-PCs sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Experten erwarten, dass mobile Endgeräte künftig auch in der Finanzberatung verstärkt genutzt werden. Vertriebe, Versicherer und Maklerpools bauen ihre Unterstützungsangebote für Berater dementsprechend aus.

Mobile Beratung kommt

Die Nutzung mobiler Endgeräte im Kundengespräch kann dem Berater Mehrwerte bieten.

Mobile Endgeräte wie Smartphone und Tablet-PC gehören längst in den Lebensalltag vieler Kunden. Laut der repräsentativen Studie “Faszination Mobile”, die im Rahmen einer Kooperation der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V., Google und TNS Infratest erstellt wurde, gehen mehr als 25 Millionen Deutsche täglich mit mobilen Endgeräten ins Internet. Und auch in den Beratungsalltag der Makler und Vermittler halten sie nach und nach Einzug.

Mobilität bietet Mehrwert

“Die Laptops, Tablets und Smartphones sind wohl bald in jedem Aktenkoffer eines Maklers enthalten”, prognostiziert Dr. Oliver Gaedeke, Vorstand des Marktforschungsunternehmens Yougov. Die schnelle Überprüfung eines Vertrags vor oder während der Beratung sei ein funktionaler Service, den Makler als Mehrwert erleben, so Gaedeke weiter.

Die meisten von Cash. befragten Vertriebe, Versicherer und Pools haben ihre Beratungssoftware, die bei den Beratern immer noch die am häufigsten genutzte Verkaufshilfe ist, mittlerweile für mobile Endgeräte optimiert. Eine aktuelle Ergänzung zu diesem Angebot ist der papierlose Abschluss, den immer mehr Produktgeber und Dienstleister in ihre digitales Unterstützungsangebot integrieren.

Der Münchener Maklerpool Fonds Finanz ermöglicht seinen Beratern seit 2013 den papierlosen Antrag in allen Versicherungssparten. Der Maklerpool hatte die elektronische Unterschrift im Januar 2013 in der Sparte Kranken eingeführt und im Mai auch auf die Sparten Leben und Sach erweitert. Seit Dezember letzten Jahres können Fonds-Finanz-Partner das Angebot auch im neuen Segment Bausparen nutzen.

 

Seite zwei: Virtuelle Beratung kommt

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...