Anzeige
16. Mai 2014, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

OVB mit schwächerem Start

Der Kölner Finanzvertrieb OVB hat im ersten Quartal 2014  die Zahl der Berater und Kunden sowie das Neugeschäft leicht ausgebaut. Die der Gesamtvertriebsprovisionen sind jedoch im Vergleich zum Vorjahr zurück gegangen.

OVB startet schwächer als 2013

Der OVB-Konzern hat in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2014 ein operatives Ergebnis von 1,6 Millionen Euro erwirtschaftet.

Wie OVB mitteilt, liegen die im ersten Quartal des Jahres 2014 erzielten Gesamtvertriebsprovisionen in Höhe von 49,7 Millionen Euro um 9,3 Prozent erwartungsgemäß unter dem starken Vorjahresstart. Mit Blick auf die Umsatzprognose 2014 liege der Konzern damit jedoch im Plan. Für Zuversicht sorge ein deutlich besseres Neugeschäft als im Vorjahr.

OVB startet schwächer als 2013

Quelle: OVB

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) des Konzerns ist von 2,2 Millionen Euro  im Vorjahr auf nunmehr 1,6 Millionen Euro zurückgegangen. Das Konzernergebnis ist von 1,7 Millionen Euro auf 1,4 Millionen Euro gesunken. Sowohl bei der Zahl der Kunden (Plus 3,3 Prozent) als auch bei der Zahl der Finanzvermittler (Plus 3,7 Prozent) und Neuverträge (Plus 4,6 Prozent) konnte OVB zulegen.

Zuwächse in Süd- und Westeuropa

Deutlich zurückgegangen sind die Gesamtvertriebsprovisionen in den Regionen Deutschland (von 15,9 Millionen Euro auf 14,1 Millionen Euro) und Mittel- und Osteuropa (von 30,8 Millionen Euro auf 25,6 Millionen Euro). In der Region Süd- und Westeuropa konnte OVB die Gesamtvertriebsprovisionen um mehr als 20 Prozent auf knapp 9,9 Millionen Euro ausbauen.

“Mit dem Start in das Jahr 2014 sind wir zufrieden. Für eine weitere positive Entwicklung sind natürlich stabile regulatorische und ordnungspolitische Rahmenbedingungen von besonderer Bedeutung. Wir begrüßen daher eine sich zunehmend versachlichende Diskussion im Bezug auf die Finanzvermittlung und deren elementare Bedeutung für die private Vorsorge in Deutschland”, so Michael Rentmeister, Vorstandsvorsitzender der OVB. (jb)

Foto: OVB

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Monega holt Banker für Wertpapierhandel

Alexander M. Sträßer, bisher Co-Head Fixed Income-Handel Emea bei der Deutschen Asset Management, verstärkt das Team der Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) hat ihr Team zum Jahresbeginn weiter ausgebaut.  

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium Capital bringt neues Container-Investment

Solvium Capital meldet die Lancierung einer neuen Vermögensanlage im Container-Segment. Sie sieht eine Anlage in 40-Fuß-High-Cube-Standardcontainer vor.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...