Anzeige
11. Dezember 2014, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Postbank und Norisbank ziehen zusammen

Wie die Postbank mitteilt, werden sämtliche Direktbank-Aktivitäten beider Banken unter einem Dach in Bonn vereint. Rund 150 Mitarbeiter beider Häuser entwickeln demnach ab sofort gemeinsam neue Produkte und Dienstleistungen für die Direktbank-Geschäfte beider Marken.

Postbank und Norisbank unter einem Dach

Die Postbank bündelt die Direktbank-Aktivitäten von Postbank und Norisbank an einem gemeinsamen Standort in Bonn.

“Als Pionier und Marktführer beim Online-Banking gehören digitale Dienstleistungen zu unserer DNA. Nun wollen wir durch die unmittelbare Zusammenarbeit der Teams von Postbank und norisbank die besten Ideen für unsere Kunden noch schneller weiterentwickeln”, sagte Frank Strauß, Vorstandsvorsitzender der Postbank,  bei der Eröffnung des neuen Direktbank-Centers.

Mit der Zusammenführung der Direktbank-Aktivitäten schärfe die Postbank ihr Profil als Deutschlands führende Online-Bank, so Strauß weiter. “Eine immer größer werdende Zahl unserer Kunden erwartet von uns innovative Wege, ihnen ihre Bankgeschäfte online oder mobil zu ermöglichen. Diesen Wunsch werden wir nun noch besser beantworten können, ” so Strauß.

Kreativumfeld abseits der Konzernzentrale

“Unser Ziel ist es, die Mitarbeiter in einem Kreativumfeld räumlich abseits der Konzernzentrale zusammenzuziehen, zu inspirieren und so die Entwicklung der nicht filialgebundenen Dienstleistungen für die Kunden der Marken Postbank und norisbank stark voran zu treiben”, ergänzte Philip Laucks, Bereichsvorstand Direct Banking bei der Postbank. Die Erweiterung des Postbank-Serviceportfolios in Richtung stationärer und mobiler Funktionalitäten stehe hierbei klar im Vordergrund, so Laucks weiter. Postbank-Vorstandsvorsitzender Strauß betonte jedoch auch die “unverminderte Bedeutung der persönlichen Kundenberatung“.

“Die Präsenz vor Ort ist Kern unserer Geschäftspolitik, die wir nicht zuletzt durch die langfristige Kooperation mit der Deutschen Post untermauern”, so Strauß. Er kündigte an, durch Investitionen etwa in die Bargeldversorgung, verbesserte Selbstbedienungsangebote und zeitgemäße Technik in den bundesweit 1.100 Filialen die Flächenpräsenz weiter ausbauen zu wollen. “Digital und persönlich gehören für uns zwingend zusammen. Wir wollen beide Komponenten in der Balance halten und den Kunden jeden Tag genau das Angebot machen, das sie von uns erwarten, ” so Strauß weiter. (jb)

Foto: Postbank

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Palma

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den „Flugzeugfonds 19 – HEH Palma“ des HEH Hamburger Emissionshaus mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...