Anzeige
4. Juni 2014, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Mehrheit fehlen die Mittel

Rund 80 Prozent der Bundesbürger sind sich über die Notwendigkeit einer rechtzeitigen privaten Altersvorsorge bewusst, so eine aktuelle Studie. Gut drei Viertel der Deutschen haben demnach aber nicht die Möglichkeiten, um für ausreichende finanzielle Sicherheit im Alter zu sorgen.

Mehrheit der Deutschen verzichtet auf Altersvorsorge

Laut der Studie können 75 Prozent der Deutschen die Vorsorgelücke nicht aus eigenen Kräften schließen.

Laut der Studie “Altersvorsorge-Report: Deutschland 2014″ der  Sparda-Bank Hamburg und des Research Center for Financial Services der Steinbeis-Hochschule Berlin wissen vier Fünftel der Bundesbürger, dass die Notwendigkeit einer frühzeitigen privaten Altersvorsorge besteht. Dennoch sind demnach das Interesse oder die finanziellen Möglichkeiten mit Bezug auf die Altersvorsorge sehr schwach ausgeprägt.

Durch das nicht ausreichende Vorsorgeverhalten der Deutschen fehlen im Alter der Studie zufolge durchschnittlich mehr als 27.000 Euro pro Bürger. Da die Mehrheit nicht bereit sei, ihren Lebensstandard zu Gunsten der Altersvorsorge einzuschränken, drohe für weite Teile der Bevölkerung Altersarmut und ein Generationen-Konflikt beim Streit um die Höhe der staatlichen Rente.

Vorsorgelücke als große Herausforderung

Die Schließung der Vorsorgelücke stellt die Bürger laut der Studie vor große Herausforderungen. Die Gründe liegen demnach zum einen in den finanziellen Möglichkeiten der Deutschen und zum anderen in den aktuellen Lebensstandards. So sehen der Studie zufolge rund 75 Prozent der Deutschen nicht die Möglichkeiten, um für ausreichende finanzielle Sicherheit im Alter zu sorgen.

Besonders hiervon betroffen ist demnach die Berufsgruppe der Arbeiter. Hier habe aktuell lediglich knapp ein Fünftel (19 Prozent) finanzielle Spielräume für die private Altersvorsorge. Die Schere zwischen Arm und Reich werde dabei immer größer: Diejenigen Bürger, die aktuell über ausreichend Kapital für eine zusätzliche private Altersvorsorge verfügen, können laut der Studie aufgrund des starken Wohlstandsgefälles, im Schnitt etwa 325 Euro zusätzlich zurücklegen.

“Das soziale Ungleichgewicht wird sich im Alter weiter verschärfen. Nur ein kleiner Teil der Bevölkerung wird im Alter gut leben können, wohingegen ein wesentlich größerer Teil mit Einschränkungen oder gar Altersarmut zu kämpfen haben wird”, so Heinz Wings, Vorstandsvorsitzender der Sparda-Bank Hamburg.

 Geringes Interesse am Thema Altersvorsorge

Der Studie zufolge besteht grundsätzlich nur ein geringes Interesse am Thema Altersvorsorge, trotz des Bewusstseins der bestehenden Notwendigkeit. So sind sich demnach 82 Prozent der Bürger bewusst, dass eine rechtzeitige private Vorsorge zur Wahrung des Lebensstandards im Alter notwendig ist. Dennoch seien Interesse oder die finanziellen Möglichkeiten bei diesem Thema Altersvorsorge in der Bevölkerung eher gering, heißt es in der Studie.

Mehr als ein Viertel der Bürger gaben demnach sogar an, das Thema Altersvorsorge aktuell komplett zu ignorieren. “Ich bin schockiert, dass jeder Vierte das Thema Altersvorsorge – trotz der täglichen Berichterstattung in den Medien – ignoriert”, so Wings weiter. Das geringe Interesse spiegele sich auch im Kenntnisstand der Bürger wider. Die konkreten Rentenansprüche sind demnach weitestgehend unbekannt.

Rund 73 Prozent der Bürger gehen der Studie zufolge zwar davon aus, dass ihre Rentenansprüche im Alter nicht ausreichen, dennoch kennen weniger als die Hälfte deren tatsächliche Höhe. Dabei haben demnach rund 50 Prozent der Deutschen Angst im Alter vom Existenzminimum leben zu müssen. Insbesondere bei jungen Menschen sei diese Furcht besonders ausgeprägt. “Dass die jungen Menschen die Bedeutung der Altersvorsorge erkannt haben, ist ein äußerst positives Zeichen. Sie haben jedenfalls vom Alter her noch Möglichkeiten, um ausreichend vorzusorgen”, konstatiert Wings.

 

Seite zwei: Unzureichendes Sparverhalten der Deutschen

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Förderung von Gesundheits-Neuerungen soll Versorgung verbessern

Eine neue staatliche Gesundheitsförderung soll zielgenauere Arzneimittel für Kinder, mehr Hilfe für Menschen mit seltenen Erkrankungen und viele andere Verbesserungen bringen. Dafür werden bis 2019 jeweils 300 Millionen Euro jährlich zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung ausgegeben.

mehr ...

Immobilien

E&V: Immobilienpreise weiter im Aufwärtstrend

Obwohl bereits ein hohes Niveau erreicht ist, befinden sich die Kaufpreise für Wohnimmobilien nach einem aktuellen Marktbericht von Engel & Völkers weiterhin im Aufwärtstrend. Dies gelte nicht nur für die Metropolen, sondern auch für viele Groß- und Mittelstädte.

mehr ...

Investmentfonds

Aktien für Anfänger: Was ist bei der Anlage zu beachten?

In Niedrigzins-Zeiten fragt sich die Mehrheit der Sparer zu Recht, ob es nicht Anlagemöglichkeiten gibt, die mehr Rendite versprechen. Die Investmentoptionen an der Börse sind vielfältig und zahlen sich bei risikoarmen Anlagen langfristig aus. Dennoch sollten Finanzlaien einige Punkte beachten.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT verdoppelt Platzierungsvolumen

Die BVT Unternehmensgruppe aus München konnte im vergangenen Jahr bei institutionellen und semi-institutionellen sowie Privatanlegern insgesamt 76,9 Miliionen Euro platzieren.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...