Anzeige
18. Juli 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versteckte Provisionen: Banken müssen aufklären

Ab 1. August 2014 sind beratende Banken verpflichtet, ihre Kunden über den Empfang versteckter Provisionen von Seiten Dritter aufzuklären. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

BGH-Urteil: Banken müssen Innenprovisionen offenlegen

Ab dem 1. August sind Banken dazu verpflichtet, versteckte Provisionen in der Anlageberatung transparent zu machen.

Laut einer Entscheidung des BGH (Az. XI ZR 147/12) vom 3. Juni 2014 haben Bankkunden ab dem 1. August einen Anspruch darauf, von Anlageberatern auf versteckte Provisionen zugunsten der Bank hingewiesen zu werden.

Der BGH hob allerdings ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Hamburg vom Februar 2012 auf, das dem Kläger einen Schadenersatzanspruch gegen die beklagte Bank einräumte.

Die Bank habe sich beim Verschweigen der Provision nichts zuschulden kommen lassen, da die Rechtslage zum Zeitpunkt des Abschlusses (in den 1990er Jahren) nicht klar gewesen sei, so das BGH. In neuerer Zeit habe es jedoch mehrere Gesetzesnovellen gegeben, die den Vertrieb von Kapitalanlagen “einem nahezu flächendeckenden Transparenzgebot unterworfen” hätten. Deswegen müssten versteckte Provisionen künftig ausgewiesen werden.

Urteil mit “Schockwirkung”

Wenn sie nicht ungefragt über den Erhalt von Innenprovisionen aufklären, haften die Anlageberater demnach auf Schadensersatz. Laut BGH gilt die Aufklärungspflicht also nicht nur für “Kick-Backs”, sondern auch für solche Provisionen, die aus dem Anlagebetrag gezahlt werden. “Das Urteil verursacht eine echte Schockwirkung”, kommentiert Rechtsanwalt Oliver Korn von der Berliner Rechtsanwaltsgesellschaft GPC Law.

Die Aufklärung von versteckten Innenprovisionen war demnach in Haftungsfällen bislang zwar ein umstrittenes Feld, galt aber nicht flächendeckend als aufklärungspflichtig.

Der BGH geht davon aus, dass Pflichtverstöße bei Nichtaufklärung über versteckte Innenprovisionen bis zum Stichtag ohne Verschulden erfolgten: “Soweit die Aufklärung im Rahmen von Anlageberatungsverträgen vor dem 1. August 2014 ausgeblieben ist, handelte die beratende Bank ohne Verschulden”. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...