Anzeige
16. Juni 2014, 12:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provisionen: VSAV erwartet Offenlegungspflicht

Laut der Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler e.V. (VSAV) will die Bundesregierung noch in diesem Sommer eine Verpflichtung zur Offenlegung von Provisionen für alle Versicherungsvermittler einführen. Dies gehe aus dem Anfang Juni vom Kabinett beschlossenen neuen Paragraphen 61 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) hervor.

VSAV rechnet mit Provisionsoffenlegung bei Versicherungen ab Sommer 2014

VSAV-Vorstand Ralf W. Barth rechnet mit einer Verpflichtung zur Provisionsoffenlegung bereits ab Sommer 2014.

Die bisherige Norm habe der Gesetzgeber um einen dritten Absatz ergänzt: “(3) Der Versicherungsvermittler hat dem Versicherungsnehmer die ihm für den Abschluss des Vertrages mit dem Versicherungsunternehmen vertraglich vereinbarte Provision als Gesamtbetrag in Euro mitzuteilen. Er hat dies nach § 62 zu dokumentieren.” Zudem werden laut VSAV die Versicherer durch eine Ergänzung des Paragraph 7 VVG verpflichtet, Kunden in der Lebens– und Krankenversicherung neben den Abschluss- und Vertriebskosten zusätzlich auch die Verwaltungskosten mitzuteilen.

“Angesichts der Eile, mit der die bisherige Expertenanhörung stattfand und mit der die Bundesregierung dieses Gesetzesvorhaben vorantreibt, ist zu erwarten, dass der Bundestag die neuen Gesetzesvorschriften in etwa auch so wie bisher formuliert verabschieden wird”, sagt VSAV-Vorstand Ralf Werner Barth. Das neue Gesetz wird gültig mit Verkündung.

Provisionsoffenlegung für alle Versicherungen

Die Offenlegung der Provision sei nach dem Wortlaut des Gesetzesentwurfes nicht auf die Lebensversicherung beschränkt und somit bei allen Vertragsarten zu beachten, so die VSAV. Aufgrund der unterschiedlichen Höhe von Provisionen wolle das Finanzministerium, dass die Angaben zu Provisionen künftig “in Euro und Cent” erfolgen.

Zudem sind nach Einschätzung von VSAV-Vertrauensanwalt Johannes Fiala die gesamten mit dem Versicherer vereinbarten Provisionen der jeweiligen Vertriebsgesellschaft offenzulegen, also nicht nur diejenigen des jeweiligen Vermittlers. Diese Darstellung der Offenlegung entspräche etwa der aus einem AIF-Kapitalanlageprospekt in dem ebenfalls die gesamte Provision ausgewiesen werden soll. Für Maklerpools, Vertriebe und Assekuradeure dürfte sich das Geschäft mit Versicherungen damit deutlich erschweren, so die Einschätzung der VSAV.

VSAV empfiehl Vermittlern Neuausrichtung

“Die Versicherer werden, alleine schon durch Ihren neu auferlegten GDV-Kodex, überprüfen müssen, ob die Vermittler oder Untervermittler die Gesamtprovision korrekt angegeben haben. Unkorrektheiten könnten zu Rückabwicklungen führen”, meint VSAV-Anwalt Fiala. Erweise sich gar eine Täuschung über die Provisionshöhe, stehe die Zulassung des Vermittlers auf dem Spiel.

Insgesamt versucht die Politik laut VSAV durch das neue Gesetz offensichtlich eine Stärkung des Verbraucherschutzes zugunsten der Honorarberatung zu erreichen. Die VSAV empfiehlt Vermittlern eine schnelle Einstellung auf die neue Situation und gegebenenfalls eine Neuausrichtung ihrer bisherigen Arbeitsweise.

Er werde seinen Mitgliedern durch die Leistungen seiner Netzwerkpartner und seine Informationspolitik dabei alle Unterstützung gewähren. So könnten Vermittler sogar von der neuen Gesetzgebung profitieren, indem sie sich in der geforderten gesetzlichen Vorgabe und mit einer hohen Beratungsqualität positiv vom Wettbewerb abheben und auch im Vergleich mit Honorarberatern gut abschneiden, so die VSAV. (jb)

Foto: VSAV

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...