Anzeige
Anzeige
21. März 2014, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Terminabsprache: Der Vorab-Abschluss

Den meisten Finanzberatern fehlt es an Motivation und Hartnäckigkeit, nach dem Erstgespräch dranzubleiben. Dabei ist es nicht nur Pflicht, dem Kunden angemessene Bedenkzeiten einzuräumen, sondern auch, ihn in seinem Entscheidungsprozess mit weiteren Terminabsprachen zielführend zu begleiten.

Die Limbeck-Kolumne

Terminabsprache

“Durchschnittsverkäufer warten passiv ab, wie sich ihr Kunde entscheidet, und verzichten damit auf die Möglichkeit, ihn mit einer neuen Terminabsprache zu einer Kaufentscheidung zu motivieren.”

Als erfolgreicher Finanzdienstleister verfolgen Sie besonders im persönlichen Erstgespräch konsequent Ihr Ziel: den Abschluss. Egal, ob Sie eine Vermögensanlage verkaufen, ein Konzept für eine Immobilieninvestition erstellen oder einen Bausparvertrag kalkulieren: Für Ihren Kunden handelt es sich meist um hohe Investitionen für langfristige Leistungen.

Kunden oftmals unschlüssig

Da braucht der Kunde neben mehreren Beratungseinheiten immer wieder Bedenkzeit, um seine Entscheidung abzuwägen. Viele Kunden wollen sich “erst mal nur so erkundigen”, wobei ein ernsthaftes Interesse kaum vorhanden ist, und eine konkrete Entscheidung dauert oft sehr lange, wenn sie überhaupt stattfindet.

Natürlich sind viele Kunden unschlüssig und holen anfangs zahlreiche Angebote ein. Doch viel zu oft ist es auch der Finanzberater, der zu nachlässig ist, der nach dem ersten Beratungsgespräch den Kunden mit seiner Entscheidung allein lässt, bis dieser sich nicht mehr meldet.

Es hapert an Motivation und Hartnäckigkeit

Gerade nach dem ersten Kontakt ist es wichtig, dass der Kunde nicht nur vom Angebot und der Kompetenz des Verkäufers überzeugt ist, sondern dass er Vertrauen aufbaut. Wenn der Kunde das Gefühl hat, dass Sie derjenige sind, der ihn in seiner Entscheidungsfindung unterstützt, der zu seinem Partner wird, wird er wiederkommen – garantiert!

Terminabsprache: Machen Sie den Folgetermin

Sie sollten ein Beratungs- und Verkaufsgespräch niemals beenden, ohne schriftlich das weitere Vorgehen vereinbart zu haben. Durchschnittsverkäufer verlassen das Büro ihres Gesprächspartners allzu oft mit dem wachsweichen Hinweis, man würde sich wegen eines neuen Termins zusammenrufen: “Ich schicke Ihnen mal ein Angebot und dann können wir ja mal telefonieren …”

Rufen Sie dann Ihren Gesprächspartner an, ist dieser entweder im Termin, in der Mittagspause, im Urlaub oder einfach gerade nicht zu sprechen.

Seite zwei: Bleiben Sie am Ball

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

2 Kommentare

  1. Viele Dinge wie eine feste Folgeterminvereinbarung kann ich durchaus nachvollziehen und sind gewissermaßen eine Grundvoraussetzung für erfolgreichen Vertrieb. Wie aber kann die Bekanntgabe der Daten bereits bestehender Mandanten mit dem Datenschutz vereinbart werden? Könnten da nicht eventuell Probleme entstehen? Da ich persönlich kein Jurist bin würden mich hier fachkompetente Rückinfos sehr interessieren, denn der Ansatz an sich ist ja durchaus interessant!

    Kommentar von Bobrowski (www.insupro.de) — 1. April 2014 @ 18:25

  2. Viele Dinge wie eine feste Folgeterminvereinbarung kann ich durchaus nachvollziehen und sind gewissermaßen eine Grundvoraussetzung für erfolgreichen Vertrieb. Wie aber kann die Bekanntgabe der Daten bereits bestehender Mandanten mit dem Datenschutz vereinbart werden? Könnten da nicht eventuell Probleme entstehen? Da ich persönlich kein Jurist bin würden mich hier fachkompetente Rückinfos sehr interessieren, denn der Ansatz an sich ist ja durchaus interessant!

    Kommentar von Bobrowski — 1. April 2014 @ 18:24

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Versicherungsvertrieb 2017: Mehr Mut zur Fokussierung

Die Bedeutung und das Verständnis für Kundenzentrierung sind in der Versicherungsbranche angekommen. Dreh- und Angelpunkt im Kundenkontakt ist und bleibt der Vertrieb: Hier müssen Unternehmen ansetzen, um auf die Bedürfnisse der Kunden zu reagieren.  Gastbeitrag von Michael Klüttgens, Willis Towers Watson

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Private Altersvorsorge: Zwischen Vorsorge-Frust und Anlagestau

Die Deutschen haben wenig Vertrauen in die private Altersvorsorge und planen kaum eine Ausweitung ihrer Vorsorgebemühungen. Allerdings haben sie bisher zum Großteil auf die falschen Kapitalanlageprodukte gesetzt – und die Inflation steigt.

mehr ...

Berater

GDV: IDD-Entwurf wird digitaler Vertriebswelt nur teilweise gerecht

Der Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Versicherungsvertriebsrichtlinie (IDD) bringt wichtige Klarstellungen für Unternehmen und Vermittler. Allerdings wird der Entwurf den Anforderungen an den Versicherungsvertrieb in der digitalen Welt nur zum Teil gerecht, lautet die erste Einschätzung des Gesetzentwurfs durch den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...