Anzeige
Anzeige
10. November 2014, 09:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei Tipps, wie Sie Ihren Kunden überraschen

Wer in Zeiten des konstanten Informationsflusses und des Überangebots seine Kunden überzeugen will, muss sich von der Masse abgrenzen. Vertriebsexperte Roger Rankel präsentiert drei Kniffe, mit denen Sie Ihren Kunden im Gedächtnis bleiben werden.

Vertriebsexperte

Vertriebsexperte Roger Rankel: “‘Trojanische Pferde’ im Verkauf überwinden Verkaufshürden, indem sie Kunden neugierig machen.”

1. Der 5-Euro-Einstieg

Ein Bankberater bittet seinen Kunden am Ende der schriftlichen Terminbestätigung: “Halten Sie bei unserem Gespräch einen 5-Euro-Schein bereit!” Zu Gesprächsbeginn fragt er: “Lieber Kunde, haben Sie an den 5-Euro-Schein gedacht?”

Möglicherweise leicht irritiert zückt der den Geldschein. Der Berater nimmt ihn und steckt ihn zum Erstaunen seines Kundens in die eigene Tasche. Dann wartet er bewusst einen Moment ab und zieht aus der anderen Jackettasche einen 10-Euro-Schein, den er dem verdutzten Kunden überreicht: “Sehen Sie, das soll immer im Mittelpunkt unsere Zusammenarbeit stehen: wie Sie mit wenig Einsatz am Schluss mehr herausbekommen!”

Sie können sicher sein, dass viele Kunden diese Geschichte weitererzählen und den Kollegen so automatisch weiterempfehlen. Aber Achtung: Die Story muss zu Ihnen passen. Setzt ein erfahrener Banker mit Top-Ruf die wundersame Euroverwandlung mit einem Augenzwinkern ein, wirkt sie charmant.

Tut ein Jungspund dasselbe, wirkt sie anders und geht möglicherweise nach hinten los. Entwickeln Sie also Ihre eigene Story, statt andere zu kopieren.

2. Der Kompetenzcheck

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...