Anzeige
12. November 2015, 10:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AIF-Vertrieb: Wege zu mehr Vertrauen

Bei Vermittlern von geschlossenen Fonds gibt es eine massive Vertrauenskrise. Die Branche sollte sich überlegen, an welche Zielgruppen sie sich mit dieser Anlageform künftig richten will. Auch das Thema Digitalisierung muss konsequent zu Ende gedacht werden.

Gastbeitrag von Martin Klein, Votum Verband

Aif-vertrieb-klein in AIF-Vertrieb: Wege zu mehr Vertrauen

Martin Klein: “Die Emissionshäuser müssen den Weg in die digitale Welt gehen.”

Viele unserer Mitgliedsunternehmen vertreiben noch geschlossene Beteiligungen, andere haben sich aber komplett aus diesem Segment verabschiedet, ähnlich wie die eine oder andere Bank.

Für mich ist das eine sehr kurz gedachte Entscheidung, denn die Branche hat sich durch das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) völlig neu aufgestellt.

Die Fehler, die in der Vergangenheit im Vertriebsprozess gemacht wurden, werden nicht dadurch geheilt, dass man sich dem künftigen Geschäft verweigert. Insgesamt gibt es bei den Vermittlern von geschlossenen Fonds eine massive Vertrauenskrise.

Komplette Neuerschließung des Kundenkreises

Es gibt kaum einen Berater in diesem Segment, der keine Prozesserfahrung hinter sich hat. Bei vielen von ihnen wurde ihr Altkundenbereich durch die Schifffahrtskrise komplett verbrannt. Sie müssen sich einen ganz neuen Kundenkreis erschließen.

Wenn man heute neue Produkte konzipiert, muss man sich also fragen, für welche Marktgruppe man das macht, wen man erreichen kann. Geschlossene Fonds wurden im Vertrauen auf die Märkte Anlegerbereichen zugeführt, deren Risikotragfähigkeit nicht ausreichend war.

Neue Zielgruppenanalyse

Die Branche muss sich überlegen, an welche Zielgruppen sie sich mit dieser Anlageform künftig richten will. Und man sollte darüber nachdenken, ob es eine branchenweite Verständigung darüber geben könnte, in welchem Umfang die Beimischung eines geschlossenen AIFs in ein vorhandenes Vermögen prozentual eigentlich Sinn macht.

Für mehr Vertrauen auf der Vertriebsseite könnte auch eine Risikoklassifizierung für geschlossene Beteiligungen sorgen. Diese Idee wurde ja schon mal vom Branchenverband BSI angedacht.

Seite zwei: Bankenverbände mit an den Tisch holen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...