Anzeige
Anzeige
6. Juli 2015, 14:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH: Ganzheitlicher Ansatz vonnöten, um Anlageberatung zu beurteilen

Ein Güteantrag, der die Verjährung eines Schadensersatzanspruchs im Rahmen einer fehlerhaften Anlageberatung hemmen soll, ist auch dann gültig, wenn die Pflichtverletzungen des Beraters in dem Antrag nicht konkret aufgeführt sind. Dies entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem aktuellen Urteil.

Anlageberatung

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe.

Die Klägerin hatte zwei geschlossene Immobilienfonds gezeichnet und erhob Klage wegen fehlerhafter Anlageberatung. Unter anderem sei sie nicht korrekt über die fehlende Werthaltigkeit der Anlagen aufgeklärt worden.

BGH: Verjährung wirksam gehemmt

Das Oberlandesgericht Bamberg hatte die Klage der Anlegerin abgewiesen, da die von dieser am 21. Dezember 2011 gestellten Güteanträge keine Hemmung der Verjährung herbeigeführt hätten. Die mangelnde Aufklärung über die fehlende Werthaltigkeit der Anlagen sei in dem Antrag nicht explizit erwähnt worden. Aus diesem Grund sei der Fall verjährt.

In seinem Urteil (Az.: II ZR 303/14) vom 18. Juni 2015 widerspricht der BGH der Ansicht des Berufungsgerichts. In einem früheren Urteil habe der BGH bereits entschieden, dass die Verjährung durch eine in unverjährter Zeit erhobene Klage auch hinsichtlich solcher Prospektfehler gehemmt werde, die nicht bereits mit der Klage, sondern erst später – bei isolierter Betrachtung also erst nach Ablauf der Verjährungsfrist – im Gerichtsverfahren geltend gemacht worden seien.

Eine Klageerhebung hemme die Verjährung nicht für einzelne in der Klage bezeichnete Ansprüche, sondern für alle Ansprüche, die zum Streitgegenstand der Klage gehörten.

Aufzählung einzelner Beratungsfehler nicht vonnöten

Die notwendige Individualisierung des Güteantrags werde bereits durch die Angabe des Zeitpunkts des Erwerbs der Anlage unter Benennung des angeblich fehlerhaften Prospekts hergestellt. Die Aufzählung einzelner Prospektfehler sei nicht vonnöten.

Dem BGH zufolge stellt eine Anlageberatung einen einheitlichen Lebensvorgang dar, der nicht in einzelne Aufklärungs- und Beratungspflichtverletzungen aufgespalten werden könne. Ob der Anleger korrekt beraten worden sei, könne auch nur im Rahmen einer Zusammenschau der verschiedenen Informationen des Beraters während der gesamten Beratung beurteilt werden.

Da mit den Güteanträgen die Ansprüche aus dem gesamten jeweiligen Streitgegenstand geltend gemacht würden, ist die Verjährung nach Paragraf 20 4 Absatz 1 Nr. 4 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) gehemmt. (nl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Haseloff fordert Rentenangleichung statt Steuersenkung

Vor möglichen Steuersenkungen sollte nach Ansicht von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) eine Ost-West-Angleichung der Renten Vorrang haben.

mehr ...

Immobilien

Wachstumsmarkt Flexibles Wohnen

Die Flexibilität im Privat- und Berufsleben nimmt zu, darauf muss sich auch der Wohnungsmarkt einstellen. Jones Lang LaSalle (JLL) hat in Kooperation mit Berlinovo einen passenden Report zum Thema temporäres Wohnen in Berlin veröffentlicht.

mehr ...

Investmentfonds

Mit guten Taten mehr Geld verdienen

Noch glauben viele Anleger, dass nachhaltiges Investieren die Rendite schmälert. Dies ist aber mitnichten der Fall. Vielmehr sind SRI-Themen (Socially Responsible Investing) absolut zukunftsträchtig und ermöglichen jedem Anleger große Renditechancen.

mehr ...

Berater

“Ein gutes Family Office schließt eine Vielzahl an Dienstleistungslücken”

Dr. Jörg Liesner und Eric M. Balzer, geschäftsführende Gesellschafter des Hamburger Family Offices Liesner & Co., haben mit Cash. über die Besonderheiten der Family-Office-Dienstleistung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG hat das zweite Fondsobjekt für den geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) „publity Performance Fonds Nr. 8“, der sich aktuell in der Platzierung befindet, erworben.

mehr ...

Recht

BaFin untersagt erneut unerlaubte Geschäfte

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat Ahmed Salameh, Augsburg, mit Bescheid vom 12. September 2016 aufgegeben, das Einlagengeschäft sowie die Anlageverwaltung einzustellen und abzuwickeln.

mehr ...