Anzeige
Anzeige
4. Mai 2015, 12:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aragon: Konzernumbau abgeschlossen

Der Wiesbadener Finanzdienstleister Aragon hat für 2014 ein Minus bei den Umsatzerlösen und beim Eigenkapital zu verbuchen. Diese Entwicklungen seien auf den Umbau der Konzernstruktur zurückzuführen, der nun abgeschlossen sei, heißt es in einer Unternehmensmitteilung.

Aragon: Positive Entwicklung im ersten Quartal

Dr. Sebastian Grabmauer: “Durch die erfolgreiche Umsetzung unseres Kostensparprogramms ist es uns zudem gelungen, nachhaltig in die Profitabilität zurück zu kehren.”

Wie die Aragon AG mitteilt, ist der Finanzdienstleistungskonzern profitabel in das Jahr 2015 gestartet. So sei das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EbitDA) der fortgeführten Geschäftsbereiche in den ersten drei Monaten 2015 deutlich um 0,9 Millionen Euro auf 0,5 Millionen Euro (Vorjahr: -0,4 Millionen Euro).

Der Umsatz liegt demnach bei rund 18 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) der fortgeführten Geschäftsbereiche sei ebenfalls auf 0,1 Millionen Euro (Vorjahr: -0,9 Millionen Euro) gestiegen.

Erfolgreiches Kostensparprogramm

“In den vergangenen Monaten hat die Aragon mit der Konzentration auf die Jung, DMS & Cie. und die Finum-Gruppe ihre avisierte Zielstruktur erreicht und damit ihren Konzernumbau erfolgreich abgeschlossen”, kommentiert Dr. Sebastian Grabmaier, Vorstandsvorsitzender der Aragon AG.

Durch die erfolgreiche Umsetzung unseres Kostensparprogramms sei es zudem gelungen, nachhaltig in die Profitabilität zurück zu kehren. “Und dies schon vom ersten Quartal an, welches für Vertriebsunternehmen grundsätzlich das anspruchsvollste des Jahres ist”, so Grabmaier weiter.

Konzernumbau beendet

Im vergangenen Jahr hatte Aragon den Regensburger Finanzvertrieb Compexx Finanz AG und die Vertriebsgesellschaft Bit Treuhand AG veräußert sowie das Jung, DMS & Cie.-Geschäft in der Tschechischen Republik und der Slowakei eingestellt. Hiermit setzte das Aragon-Management die seit 2012 verfolgte Strategie der Konzentration auf die Kernbeteiligungen um.

Durch diese Maßnahmen haben sich laut Aragon die Umsatzerlöse 2014 gegenüber dem Vorjahr um 11,4 Prozent auf 78,6  Millionen Euro (Vorjahr: 88,6  Millionen Euro) verringert. Das EbitDA der fortgeführten Geschäftsbereiche konnte sich im Berichtsjahr auf -1,4 Millionen Euro (Vorjahr: -2,5 Millionen Euro) verbessern.

Seite zwei: Kauf von Maklerbeständen als neues Geschäftsfeld

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Job ab 65: Mehr Erwerbstätige im Rentenalter

Deutlich mehr Menschen als vor zehn Jahren arbeiten in Deutschland noch nach ihrem 65. Geburtstag. Der Anteil der erwerbstätigen im Rentenalter liegt in Deutschland leicht über dem EU-Durchschnitt. Was sind die Gründe?

mehr ...

Immobilien

Vonovia baut Zentrale für bis zu 1.000 Mitarbeiter in Bochum

In Bochum entsteht eine neue Zentrale von Vonovia. Damit bleibt das größte Deutsche Wohnungsunternehmen seinem Standort treue. Die Fertigstellung ist für Frühjahr 2018 geplant.

mehr ...

Investmentfonds

Commerzbank baut 9.000 Stellen ab

Deutschlands zweitgrößte Bank will laut Medienberichten fast ein Fünftel der Jobs im Konzern abbauen. Der Umbau bis 2020 soll bis zu eine Milliarde Euro kosten – und Aktionäre empfindlich treffen.

mehr ...

Berater

Verkaufen im Grenzbereich

Wenn Sie mit Ihrer klassischen Nutzenargumentation nicht weiterkommen, dann wechseln Sie auf die Schmerz-Seite und sichern so Ihren Umsatz zum Wohle Ihrer Kunden. Denn Schmerz-Vermeidung ist das stärkste Kaufmotiv. Gastbeitrag von Dirk Kreuter, Vertriebsexperte

mehr ...

Sachwertanlagen

Jamestown gibt neuen Publikums-AIF in den Vertrieb

Der US-Spezialist Jamestown startet den Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) Jamestown 30. Er soll in Büro-, Einzelhandels- und Mietwohnobjekte in bedeutenden Großräumen der USA investieren.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...